Startseite

Stern Logo Ratgeber Erbe

Wenn das Gesetz das Vermögen verteilt

Gibt es weder Testament noch Erbvertrag, regelt der Staat die Verteilung der letzten Habe. Und zwar strikt nach der gesetzlichen Erbfolge. Wie die aussieht, erklären wir Ihnen.

  Kinder sind Erben "erster Ordnung", auch wenn sie unehelich oder adoptiert sind

Kinder sind Erben "erster Ordnung", auch wenn sie unehelich oder adoptiert sind

Die gesetzliche Erbfolge ist sehr eindeutig. Dazu teilt der Gesetzgeber die Verwandtschaft in verschiedene "Ordnungen" ein. Erben "erster Ordnung" sind die direkten Nachkommen des Verstorbenen: Seine Kinder - auch uneheliche oder adoptierte - sind die gesetzlichen Erben. Gibt es mehrere Kinder, erben sie zu gleichen Teilen. Ist eines der Kinder bereits verstorben, hat aber eigene Kinder hinterlassen, teilen sich diese an seiner Stelle den Erbanteil. Auch die Enkel gehören also zur ersten Ordnung. Sie gehen jedoch leer aus, wenn die Großeltern sterben und die eigenen Eltern (die Kinder des Verstorbenen) noch leben.

Ehepartner hat Sonderstellung

Ist der Tote kinderlos, erbt die "zweite Ordnung". Das sind seine Eltern sowie deren Nachkommen: Geschwister, Neffen und Nichten. Wenn es auch hier niemanden gibt, kommt die "dritte Ordnung" zum Zuge – die Großeltern des Verstorbenen und deren Nachkommen. Generell gilt: Solange ein Verwandter aus der vorrangigen Ordnung noch lebt, gehen die Angehörigen der niedrigeren Ordnungen leer aus.

Und wo bleibt der Ehepartner in dem Ordnungsgeflecht? Er hat eine Sonderstellung. Keinesfalls ist er automatisch alleiniger Erbe. Ohne anderslautendes Testament müssen auch Verwandte erster und zweiter Ordnung am Erbe beteiligt werden. Der Anteil des Ehepartners beträgt erbfolgerechtlich zunächst nur ein Viertel des Vermögens. Da Eheleute in der Regel in so genannter Zugewinngemeinschaft leben, erhält der Partner noch einmal ein weiteres Viertel dazu – als pauschalen Zugewinn dessen, was während der Ehe gemeinschaftlich erarbeitet worden ist. Unterm Strich bekommt der überlebende Ehepartner also die Hälfte des Erbes, die Kinder teilen sich die andere Hälfte.

Ex-Partner geht leer aus

Auch wenn die Ehe kinderlos ist, fällt dem Partner nicht alles zu. Gibt es noch Erben der zweiten Ordnung wie Eltern oder Geschwister des Toten, erhält der Ehepartner zunächst die Hälfte des Erbes plus ein Viertel als Zugewinnausgleich – zusammen also drei Viertel des Vermögens. Die Erben zweiter Ordnung teilen sich das restliche Viertel. Nur wenn es keine Verwandten erster und zweiter Ordnung gibt, fällt dem Ehepartner alles zu.

Ist die Ehe geschieden, erbt der überlebende Ex-Partner nichts. Das gilt, sobald dem Gericht ein Scheidungsantrag vorliegt. Ausnahme: Hatte der geschiedene Partner Unterhaltsanspruch, müssen die Erben dafür aufkommen – aber nur bis zur Höhe seines Pflichterbteils. Haben Eheleute Gütertrennung vereinbart, erbt der Partner immer gleich viel wie die Kinder. Also bei einem Kind die Hälfte, bei zwei Kindern je ein Drittel. Hat das Paar jedoch mehr Kinder, fällt dem Partner immer ein Viertel des Vermögens zu.

Faustregel

: Bei Gütertrennung erbt der Ehepartner in der Regel weniger als in der Zugewinngemeinschaft. Im Fall der Gütergemeinschaft gehört jedem der Eheleute die Hälfte des Vermögens - vor und nach dem Tod des Partners. Von der anderen Hälfte bekommt der überlebende Ehegatte ein Viertel, die Kinder teilen sich den Rest. Hat das Paar weder Kinder noch Enkel, fällt dem Partner auch die zweite Hälfte zu.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools