Startseite

Stern Logo Ratgeber Erbe

So ordnen Sie Ihre Unterlagen

Der Tod eines Angehörigen ist für die Hinterbliebenen ein großer Verlust. Um Ihrer Familie nicht ein heilloses Aktenchaos zu hinterlassen, sollten Sie schon zu Lebzeiten Ihre Unterlagen sortieren.

  Ordnung muss sein: So sparen Sie Ihren Hinterbliebenen viel Zeit und Mühe

Ordnung muss sein: So sparen Sie Ihren Hinterbliebenen viel Zeit und Mühe

Auch wenn es vielleicht makaber klingt: Mit einer guten "Vorbereitung" helfen Sie den Angehörigen bei der Abwicklung der Angelegenheiten über den Tod hinaus. Wir haben zu diesem Zweck eine Checkliste angelegt, die Ihnen als Leitfaden dienen kann. Natürlich erheben diese Listen keine Anspruch auf Vollständigkeit - schließlich ist jede Vermögenslage anders.

Um eine Übersicht über die vorhandenen Vermögenswerte und noch offenen Verpflichtungen zu haben, sollten Sie sich eine Aufstellung machen, welche die folgenden Punkte abklärt: Welche Vermögenswerte haben Sie und welche Schulden?

Die Vermögenswerte

  • Grundstücke (bebaute und unbebaute) und Eigentumswohnungen,
  • Anteile an geschlossenen und offenen Immobilienfonds,
  • Betriebe und Beteiligungen an Gesellschaften,
  • Aktien und sonstige Wertpapiere,
  • Guthaben auf Konten,
  • Versicherungen,
  • Bausparverträge,
  • wertvolle Gegenstände wie Kunstobjekte, Antiquitäten, Schmuck, Hausrat (TV, HiFi, Computer etc.), Bücher, Musikinstrumente, Autos, Boote und sonstiges,
  • Forderungen (z.B. aus Darlehen oder verborgte Gegenstände),
  • und Sterbekassen.

Diese Aufzählung hilft natürlich noch nicht bei der Übersicht. Sie müssen zu jedem einzelnen Vermögenswert auflisten, wo er sich befindet, welche Unterlagen es dazu gibt und welchen Wert Sie dabei schätzen. Je mehr Angaben Sie haben, um so präziser lässt sich der Vermögenswert bestimmen.

Die Schulden

Nach genau dem selben Prinzip wie bei den Vermögenswerten, verfahren Sie jetzt bei den Schulden. Zum Beispiel:

  • Verbindlichkeiten auf Girokonten (also Überziehungen),
  • langfristige Bankschulden (also noch nicht getilgte Kredite),
  • Verbindlichkeiten aus Kaufverträgen (z.B. die noch offenen Ratenzahlungen für die Waschmaschine),
  • Rückständige Prämien aus Versicherungsverträgen,
  • Mietschulden,
  • Steuerschulden,
  • sowie sonstige Verbindlichkeiten.

Für Formalitäten

  • Wo befindet sich normalerweise der Personalausweis?
  • Gibt es ein Testament, wenn ja: Wo?
  • Gibt es einen Erbvertrag, wenn ja, bei welchem Notar wurde er geschlossen und hinterlegt?
  • Lebensversicherung: Bei welcher Gesellschaft, in welcher Höhe, samt Versicherungspolice-Nummer und Begünstigtem;
  • Unfallversicherung: Bei welcher Gesellschaft, in welcher Höhe, samt Policen-Nummer
  • (Achtung: Bei Unfalltod in einem Fahr-/Flugzeug besteht oft noch ein Versicherungsschutz durch die Kreditkartenfirma, wenn die Fahrkarte/das Ticket mit einer Kreditkarte bezahlt wurde. Also sicherheitshalber: Welche Kreditkarte, mit welcher Nummer bei welcher Gesellschaft?)
  • Welche Krankenversicherung liegt vor, welches ist die Versicherungsnummer?
  • Hausratsversicherung: Wo und wie lautet die Versicherungsnummer?
  • Haftpflichtversicherung: Wo und wie lautet die Versicherungsnummer?
  • Rentenversicherung (Nummern von Bundesversicherungsanstalt oder Landesversicherunganstalt);
  • Girokonten (Bankname, Zweigstelle, Kontonummer, Bankleitzahl);
  • Sparbücher: Wo befinden sie sich? Wie lautet die PIN?
  • Gibt es einen Safe? Wenn ja wo?
  • Bausparverträge: Bei welcher Bank mit welcher Vertragsnummer?
  • Mitgliedschaften in Vereinen, Parteien, Gewerkschaft, Buchclub, etc jeweils mit Adresse und Mitgliedsnummer.
  • Gibt es einen Vermieter? Dann mit Namen und Telefonnummer angeben;
  • Bestattung: Falls nicht testamentarisch geregelt könnten Sie noch angeben, ob Sie lieber eine Erd-, Feuer oder anonyme Bestattung wünschen.
  • Benachrichtigungen: Wer soll im Todesfall alles benachrichtigt werden? Wer soll eine Todesanzeige bekommen?
  • Soll es eine Anzeige in der Tageszeitung geben, wenn ja, in welcher?

Packen Sie alle diese Angaben in einen Ordner, heften Sie dazu die Kopien wichtiger Dokumente und sagen Sie einer vertrauenswürdigen Person, wo sich diese Unterlagen befinden. Gehen Sie diese Unterlagen von Zeit zu Zeit durch: Ihre Vermögensangelegenheiten ändern sich im Lauf der Zeit und müssen aktualisiert werden. Eine Vorlage für ein Vermögensverzeichnis haben wir für Sie zusammengestellt: Vermögensverzeichnis herunterladen

Karin Spitra

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools