Startseite

Stern Logo Ratgeber Erbe

So ordnen Sie Ihre Unterlagen

Der Tod eines Angehörigen ist für die Hinterbliebenen ein großer Verlust. Um Ihrer Familie nicht ein heilloses Aktenchaos zu hinterlassen, sollten Sie schon zu Lebzeiten Ihre Unterlagen sortieren.

  Ordnung muss sein: So sparen Sie Ihren Hinterbliebenen viel Zeit und Mühe

Ordnung muss sein: So sparen Sie Ihren Hinterbliebenen viel Zeit und Mühe

Auch wenn es vielleicht makaber klingt: Mit einer guten "Vorbereitung" helfen Sie den Angehörigen bei der Abwicklung der Angelegenheiten über den Tod hinaus. Wir haben zu diesem Zweck eine Checkliste angelegt, die Ihnen als Leitfaden dienen kann. Natürlich erheben diese Listen keine Anspruch auf Vollständigkeit - schließlich ist jede Vermögenslage anders.

Um eine Übersicht über die vorhandenen Vermögenswerte und noch offenen Verpflichtungen zu haben, sollten Sie sich eine Aufstellung machen, welche die folgenden Punkte abklärt: Welche Vermögenswerte haben Sie und welche Schulden?

Die Vermögenswerte

  • Grundstücke (bebaute und unbebaute) und Eigentumswohnungen,
  • Anteile an geschlossenen und offenen Immobilienfonds,
  • Betriebe und Beteiligungen an Gesellschaften,
  • Aktien und sonstige Wertpapiere,
  • Guthaben auf Konten,
  • Versicherungen,
  • Bausparverträge,
  • wertvolle Gegenstände wie Kunstobjekte, Antiquitäten, Schmuck, Hausrat (TV, HiFi, Computer etc.), Bücher, Musikinstrumente, Autos, Boote und sonstiges,
  • Forderungen (z.B. aus Darlehen oder verborgte Gegenstände),
  • und Sterbekassen.

Diese Aufzählung hilft natürlich noch nicht bei der Übersicht. Sie müssen zu jedem einzelnen Vermögenswert auflisten, wo er sich befindet, welche Unterlagen es dazu gibt und welchen Wert Sie dabei schätzen. Je mehr Angaben Sie haben, um so präziser lässt sich der Vermögenswert bestimmen.

Die Schulden

Nach genau dem selben Prinzip wie bei den Vermögenswerten, verfahren Sie jetzt bei den Schulden. Zum Beispiel:

  • Verbindlichkeiten auf Girokonten (also Überziehungen),
  • langfristige Bankschulden (also noch nicht getilgte Kredite),
  • Verbindlichkeiten aus Kaufverträgen (z.B. die noch offenen Ratenzahlungen für die Waschmaschine),
  • Rückständige Prämien aus Versicherungsverträgen,
  • Mietschulden,
  • Steuerschulden,
  • sowie sonstige Verbindlichkeiten.

Für Formalitäten

  • Wo befindet sich normalerweise der Personalausweis?
  • Gibt es ein Testament, wenn ja: Wo?
  • Gibt es einen Erbvertrag, wenn ja, bei welchem Notar wurde er geschlossen und hinterlegt?
  • Lebensversicherung: Bei welcher Gesellschaft, in welcher Höhe, samt Versicherungspolice-Nummer und Begünstigtem;
  • Unfallversicherung: Bei welcher Gesellschaft, in welcher Höhe, samt Policen-Nummer
  • (Achtung: Bei Unfalltod in einem Fahr-/Flugzeug besteht oft noch ein Versicherungsschutz durch die Kreditkartenfirma, wenn die Fahrkarte/das Ticket mit einer Kreditkarte bezahlt wurde. Also sicherheitshalber: Welche Kreditkarte, mit welcher Nummer bei welcher Gesellschaft?)
  • Welche Krankenversicherung liegt vor, welches ist die Versicherungsnummer?
  • Hausratsversicherung: Wo und wie lautet die Versicherungsnummer?
  • Haftpflichtversicherung: Wo und wie lautet die Versicherungsnummer?
  • Rentenversicherung (Nummern von Bundesversicherungsanstalt oder Landesversicherunganstalt);
  • Girokonten (Bankname, Zweigstelle, Kontonummer, Bankleitzahl);
  • Sparbücher: Wo befinden sie sich? Wie lautet die PIN?
  • Gibt es einen Safe? Wenn ja wo?
  • Bausparverträge: Bei welcher Bank mit welcher Vertragsnummer?
  • Mitgliedschaften in Vereinen, Parteien, Gewerkschaft, Buchclub, etc jeweils mit Adresse und Mitgliedsnummer.
  • Gibt es einen Vermieter? Dann mit Namen und Telefonnummer angeben;
  • Bestattung: Falls nicht testamentarisch geregelt könnten Sie noch angeben, ob Sie lieber eine Erd-, Feuer oder anonyme Bestattung wünschen.
  • Benachrichtigungen: Wer soll im Todesfall alles benachrichtigt werden? Wer soll eine Todesanzeige bekommen?
  • Soll es eine Anzeige in der Tageszeitung geben, wenn ja, in welcher?

Packen Sie alle diese Angaben in einen Ordner, heften Sie dazu die Kopien wichtiger Dokumente und sagen Sie einer vertrauenswürdigen Person, wo sich diese Unterlagen befinden. Gehen Sie diese Unterlagen von Zeit zu Zeit durch: Ihre Vermögensangelegenheiten ändern sich im Lauf der Zeit und müssen aktualisiert werden. Eine Vorlage für ein Vermögensverzeichnis haben wir für Sie zusammengestellt: Vermögensverzeichnis herunterladen

Karin Spitra

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools