Startseite

Stern Logo Ratgeber Geldanlage

Warum sich Indexfonds für Sie lohnen

Indexfonds erfreuen sich unter Anlegern immer größerer Beliebtheit. Wir erklären Ihnen, wie sie funktionieren und warum Sie nicht Ihrem Berater trauen sollten.

  Indexfonds werden teilweise auch mit Fremdaktien gemischt

Indexfonds werden teilweise auch mit Fremdaktien gemischt

Bei der Wahl eines Aktienfonds sollten Anleger die Grundsatzentscheidung treffen, ob sie sich für einen aktiv gemanagten Fonds oder einen kostengünstigeren Indexfonds entscheiden. Während aktiv gemanagte Aktienfonds es sich in aller Regel zur Aufgabe gemacht haben, ihren Vergleichsindex zu übertreffen (und damit zum Beispiel besser als der Dax abzuschneiden), setzen Anleger mit Indexfonds darauf, den entsprechenden Index - also beispielsweise den Dax - genau nachzubilden.

Sinkt der Index, sinkt der Fonds

Heißt: Der Fonds entwickelt sich genau wie der Index. Setzen Anleger auf einen Indexfonds, der an den Dax gekoppelt ist und steigt der deutsche Leitindex um ein Prozent, dann legt also auch der entsprechende Fonds um ein Prozent zu. Fällt er um zwei Prozent, geht auch der Fondswert entsprechend nach unten.

So sieht es zumindest in der Theorie aus. Praktisch ist das natürlich schwer umzusetzen. Denn die Fondsmanager müssen immer genau die Aktien im Portfolio haben, die auch den Index ausmachen. Das heißt aber, die Aktien müssen ständig im entsprechenden Verhältnis ge- und verkauft werden. Das bereitet Probleme: Denn diese Transaktionen würden so sehr ins Geld der Anleger gehen, dass der Index in der Wertentwicklung zwangsläufig immer hinter dem Index herhecheln würde. Außerdem will das Fondsmanagement natürlich auch Geld verdienen, sodass auch aus diesem Grund der Index kaum eins zu eins abgebildet werden kann - die Managementgebühren des Fonds würden den Gleichlauf von Index und Indexfonds verhindern.

Nicht auf Aussagen der Bankberater vertrauen

Deshalb greifen immer mehr Fondsgesellschaften zu einem Trick: Offiziell bildet etwa ein Dax-Indexfonds zwar den Dax nach, im Portfolio aber liegen ganz andere Papiere. Verkauft werden Papiere beispielsweise als börsennotierte Indexfonds, die "implizierte Fondszusammensetzung" entspricht ziemlich genau den Aktien im Dax, tatsächlich aber können sich beispielsweise Aktien aus Deutschland, der Schweiz und Japan im Portfolio finden. Das Fondsmanagement verschafft sich so den finanziellen Spielraum, um für den Anleger tatsächlich den Index eins zu eins nachzubilden.

Diese sogenannten synthetischen Indexfonds bilden inzwischen die Mehrheit aller Indexfonds am Markt - und es kommen immer mehr hinzu. Wer also an der Wertentwicklung eines bestimmten Index teilhaben will, der kann mit den Indexfonds das Ziel erreichen, wenn auch der Weg etwas schief ist.

Wer wirklich auf die Unternehmen im Dax oder in einem anderen Index setzen will, für den sind diese synthetischen Indexfonds mit falschem Inhalt nichts. Solche Anleger müssten sich dann einen physischen Indexfonds suchen - der aber wegen des höheren Management und Verwaltungsaufwands logischerweise teurer ist.

Wichtig zu wissen: Die meisten Verkäufer der Banken sind mit diesem Thema überfordert. Als Kunde und Geldanleger sollte man sich also nicht unbedingt auf die Zusagen im Bankgespräch verlassen, sondern den Geschäftsbericht der jeweiligen Fonds selbst unter die Lupe nehmen. Solche Unterlagen stellen die Banken in aller Regel auf ihrer Website zur Verfügung. Auch in den Produktinformationsblättern, die die Gesellschaften seit 2011 aushändigen müssen, müssen die Fonds genau beschrieben und die möglichen Risiken deutlich gemacht werden.

Das ist vor allem deshalb wichtig, weil in der Vergangenheit immer mehr Indexfonds aufgelegt wurden, die weit über die ursprüngliche Idee hinausgehen. So können Anleger beispielsweise auf ein Vielfaches der Indizes oder auf fallende Kurse wetten. Solche komplizierten Strategieprodukte sind nichts für den unerfahrenen Laien. Deshalb sollten Sparer sich genauestens informieren, um welcher Art ETF es sich handelt.

DDP/tav/DDP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools