Startseite

Stern Logo Ratgeber Geldanlage

Warum sich Indexfonds für Sie lohnen

Indexfonds erfreuen sich unter Anlegern immer größerer Beliebtheit. Wir erklären Ihnen, wie sie funktionieren und warum Sie nicht Ihrem Berater trauen sollten.

  Indexfonds werden teilweise auch mit Fremdaktien gemischt

Indexfonds werden teilweise auch mit Fremdaktien gemischt

Bei der Wahl eines Aktienfonds sollten Anleger die Grundsatzentscheidung treffen, ob sie sich für einen aktiv gemanagten Fonds oder einen kostengünstigeren Indexfonds entscheiden. Während aktiv gemanagte Aktienfonds es sich in aller Regel zur Aufgabe gemacht haben, ihren Vergleichsindex zu übertreffen (und damit zum Beispiel besser als der Dax abzuschneiden), setzen Anleger mit Indexfonds darauf, den entsprechenden Index - also beispielsweise den Dax - genau nachzubilden.

Sinkt der Index, sinkt der Fonds

Heißt: Der Fonds entwickelt sich genau wie der Index. Setzen Anleger auf einen Indexfonds, der an den Dax gekoppelt ist und steigt der deutsche Leitindex um ein Prozent, dann legt also auch der entsprechende Fonds um ein Prozent zu. Fällt er um zwei Prozent, geht auch der Fondswert entsprechend nach unten.

So sieht es zumindest in der Theorie aus. Praktisch ist das natürlich schwer umzusetzen. Denn die Fondsmanager müssen immer genau die Aktien im Portfolio haben, die auch den Index ausmachen. Das heißt aber, die Aktien müssen ständig im entsprechenden Verhältnis ge- und verkauft werden. Das bereitet Probleme: Denn diese Transaktionen würden so sehr ins Geld der Anleger gehen, dass der Index in der Wertentwicklung zwangsläufig immer hinter dem Index herhecheln würde. Außerdem will das Fondsmanagement natürlich auch Geld verdienen, sodass auch aus diesem Grund der Index kaum eins zu eins abgebildet werden kann - die Managementgebühren des Fonds würden den Gleichlauf von Index und Indexfonds verhindern.

Nicht auf Aussagen der Bankberater vertrauen

Deshalb greifen immer mehr Fondsgesellschaften zu einem Trick: Offiziell bildet etwa ein Dax-Indexfonds zwar den Dax nach, im Portfolio aber liegen ganz andere Papiere. Verkauft werden Papiere beispielsweise als börsennotierte Indexfonds, die "implizierte Fondszusammensetzung" entspricht ziemlich genau den Aktien im Dax, tatsächlich aber können sich beispielsweise Aktien aus Deutschland, der Schweiz und Japan im Portfolio finden. Das Fondsmanagement verschafft sich so den finanziellen Spielraum, um für den Anleger tatsächlich den Index eins zu eins nachzubilden.

Diese sogenannten synthetischen Indexfonds bilden inzwischen die Mehrheit aller Indexfonds am Markt - und es kommen immer mehr hinzu. Wer also an der Wertentwicklung eines bestimmten Index teilhaben will, der kann mit den Indexfonds das Ziel erreichen, wenn auch der Weg etwas schief ist.

Wer wirklich auf die Unternehmen im Dax oder in einem anderen Index setzen will, für den sind diese synthetischen Indexfonds mit falschem Inhalt nichts. Solche Anleger müssten sich dann einen physischen Indexfonds suchen - der aber wegen des höheren Management und Verwaltungsaufwands logischerweise teurer ist.

Wichtig zu wissen: Die meisten Verkäufer der Banken sind mit diesem Thema überfordert. Als Kunde und Geldanleger sollte man sich also nicht unbedingt auf die Zusagen im Bankgespräch verlassen, sondern den Geschäftsbericht der jeweiligen Fonds selbst unter die Lupe nehmen. Solche Unterlagen stellen die Banken in aller Regel auf ihrer Website zur Verfügung. Auch in den Produktinformationsblättern, die die Gesellschaften seit 2011 aushändigen müssen, müssen die Fonds genau beschrieben und die möglichen Risiken deutlich gemacht werden.

Das ist vor allem deshalb wichtig, weil in der Vergangenheit immer mehr Indexfonds aufgelegt wurden, die weit über die ursprüngliche Idee hinausgehen. So können Anleger beispielsweise auf ein Vielfaches der Indizes oder auf fallende Kurse wetten. Solche komplizierten Strategieprodukte sind nichts für den unerfahrenen Laien. Deshalb sollten Sparer sich genauestens informieren, um welcher Art ETF es sich handelt.

DDP/tav/DDP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools