Startseite

Stern Logo Ratgeber Geldanlage

Bundesanleihen bieten Sicherheit

Deutsche Staatsanleihen gelten als besonders verlässlich und genießen bei Anlegern höchstes Vertrauen. Bund und Länder sind ihren Zahlungsverpflichtungen bisher noch immer nachgekommen.

  Finanzanlage für Entspannte: Der Bund wirbt mit einer Schildkröte für die Staatsanleihen

Finanzanlage für Entspannte: Der Bund wirbt mit einer Schildkröte für die Staatsanleihen

In Krisenzeiten sehnen sich Anleger nach sicheren Optionen. Die gibt es schon seit über einem Jahrhundert, doch lange Zeit wurden Anleihen des Staates als zu unrentabel abgetan. Doch spätestens seit der weltweiten Finanzkrise erleben Bundesanleihen als sichere Anlage eine Renaissance. Schließlich bürgt der deutsche Staat mit seinem Vermögen und Steueraufkommen.

Extrem sichere Geldanlage

Zu Zeiten der Finanzkrise stehen die eher konservativen deutschen Anleger bei der Bundesfinanzagentur Schlange, denn Bundesanleihen bieten eine extrem sichere Geldanlage. Gerade deutsche Staatsanleihen gelten als Fels in der Brandung, in beinahe jeder Talkshow werden Bundeswertpapiere als Rundum-Sorglos-Paket gepriesen. Nur im äußerst unwahrscheinlichen Fall eines Staatsbankrotts würde ein Ausfall von Zins und Tilgung drohen.

Als die Finanzagentur des Bundes im Herbst 2008 ausgerechnet mit einer Schildkröte für Investments in Staatspapiere warb, hagelte es hämische Kommentare. Die sprechende Schildkröte "Günther Schild" als erfahrener Anlageberater rühmte sich ihrer mehr als 100-jährigen Erfahrung. Vermutlich müsse man mindestens ein solches Alter erreichen, bis man mit Renditen im Schildkrötentempo ein Vermögen aufbauen könne, hieß es damals.

Der Staat braucht immer Geld

Genervt vom zweiten großen Börsencrash binnen weniger Jahre haben sich viele Sparer zwischenzeitlich für Bundesschatzbriefe oder Bundesanleihen entschieden – größtmögliche Sicherheit zählt in Zeiten der Krise eben mehr als die Fantasie auf hohe Renditen.

Bundesanleihen sowie die ab 2013 nicht mehr verkauften Bundesschatzbriefe sind Papiere, mit denen der Bund sich jenes Geld ausleiht, was er zum Ausgleich des Bundeshaushalts braucht. Wenn man in den Nachrichten hört, dass der Bund wieder Milliarden Schulden macht, bedeutet dies also nichts anderes, als dass entsprechend Bundesanleihen und weitere Wertpapiere ausgestellt werden, vor allem an institutionelle Anleger wie Versicherungsgesellschaften und Banken.

Man braucht zum Einstieg übrigens keine Bank, denn die Bundesfinanzagentur - ehemals Bundeswertpapierverwaltung und davor Bundesschuldenverwaltung, was vom Namen her wohl passender war - verwaltet für Anleger kostenlos deren Wertpapierkonto für Bundesschatzbriefe, Bundesanleihen oder andere Bundeswertpapiere.

Bundesanleihen – feste Bindung für 10 oder 30 Jahre

Als langfristige und besonders sichere Geldanlage kommen Bundesanleihen infrage. Der Bund begibt sie mit einer Laufzeit von zehn und 30 Jahren. Der Anleger kann schon zum Zeitpunkt des Kaufs von Bundesanleihen aus gebotenem Zinssatz (Koupon) und Laufzeit die spätere Auszahlung hochrechnen.

Bundesanleihen kann man über die Börse oder direkt über die Bundesfinanzagentur kaufen oder verkaufen. Wer die Wertpapiere allerdings vor Ablauf der Regellaufzeit wieder verkaufen will, sollte wissen, dass die Notierungen schwanken und deshalb auch Kursverluste möglich sind - die im Normalfall von der Verzinsung abgefedert werden.

Wegen der konkurrenzlos hohen Sicherheit dieser Wertpapiere ist die Nachfrage der Anleger im Moment aber enorm. Das drückt die ohnehin mauen Zinsen Richtung Null. Ende 2012 lag die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen deutlich unter zwei Prozent - und damit unterhalb der Inflationsrate. Wer aber vom allgemeinen Run auf die Bundeswertpapiere tatsächlich profitiert, ist der Staat: Denn die Kreditaufnahme ist auf diesem Weg für ihn so günstig wie nie.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools