Startseite

Stern Logo Ratgeber Geldanlage

Finanz-Tipps für jedes Alter

Welche Geldanlage die richtige ist, hängt wesentlich davon ab, in welcher Lebensphase Sie sich befinden. Anlage-Tipps für drei typische Lebenssituationen.

Grundsätzlich gilt, auf einem Bein steht es sich ebenso schlecht wie auf zwei linken. Bei der Geldanlage heißt das: Wer schon eine Lebensversicherung hat (z.B. privat oder als betriebliche Direktversicherung), braucht in aller Regel keine zweite.

Aber es könnte nicht schaden, zusätzlich mit Investmentfonds oder Bankprodukten zu sparen. Oder: Wer Immobilieneigentum in attraktiver Lage erben wird, muss nicht selbst in weitere Wohnungen und Häuser investieren, sondern spart das Geld besser in anderen Kapitalanlagen.

Denn wie immer bei der Geldanlage gilt: Ein breit gestreuter Mix ist wichtig. Und: Je jünger der Sparer ist, desto länger hat er Zeit, Vermögen aufzubauen und desto mehr kann er riskieren. 50-Jährigen Aktiensparen zu verordnen wäre ebenso falsch, wie 20-Jährigen ausschließlich Sparbücher als langfristige Anlageform anzubieten.

Lesen Sie im Folgenden die stern.de-Tipps für drei typische Lebenssituationen.

Jobeinsteiger

Die Lebenssituation:
Um die 30, Single und gut ausgebildet, am Karriereanfang. Vom Einkommen geht oft mehr als die Hälfte für Lebenshaltungskosten drauf. Trotzdem bleibt Karrierestartern häufig eine relativ hohe Summe, die in Vorsorgeprodukte angelegt werden kann.

Tipp: Anlagehorizont beachten


Zunächst einmal sollte eine kurzfristig verfügbare Rücklage für unvorhergesehen Ausgaben (z.B. Autoreparatur) gebildet werden. Dafür eignet sich ein Tagesgeldkonto. Als Richtgröße können drei bis vier Monatsgehälter gelten. Berufseinsteiger sollten zudem checken, ob der eigene Betrieb beim Sparen hilft, etwa mit vermögenswirksamen Leistungen. Wer mittelfristig eine Immobilie erwerben will, kann über Bausparen nachdenken. Soll das Geld langfristig angelegt werden, können Investmentfonds eine gute Wahl sein.

Familiengründer

Die Lebenssituation:
Mitte 40, meist auf dem Höhepunkt der beruflichen Karriere. Oft arbeitet ein Elternteil gar nicht oder nur Teilzeit, die eigene Immobilie muss abbezahlt werden. Die Kinder brauchen finanzielle Unterstützung.

Tipp: Schulden tilgen geht über Sparen


Wer eine Immobilie abbezahlt, sollte seine größte Kraft darauf verwenden. Denn die Kreditzinsen sind immer höher als die Sparzinsen. Steht Geld zur freien Verfügung, kann das Depot je nach Risikoneigung ausgerichtet werden: vom sicheren, aber wenig einträglichen Festgeld bis hin zu chancen-, aber auch risikoreicheren Aktienfonds. Sollte das Thema Altersvorsorge bisher nicht auf der Agenda stehen, wird es nun höchste Zeit.

Generation 50-Plus

Die Lebenssituation:
Mit 50-Plus ist man auf der Zielgeraden. Die Kinder sind ausgezogen, bis zum Renteneintritt dauert es nicht mehr allzu lange. Dementsprechend geht es nun vor allem um Kapitalerhalt.

Tipp: Jetzt kein Risiko mehr


Sicherheit geht vor: Jetzt sollte nicht mehr an der Börse spekuliert werden. Bundesanleihen bringen zwar eine geringe Rendite, sind aber bis dato risikolos. Gleiches gilt für Festgeldsparen und Banksparpläne. Sparprodukte, die erst hohe Kosten einspielen müssen, lohnen sich jetzt nicht mehr.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools