Startseite

Stern Logo Steuererklärung

Daten unbedingt auf Fehler prüfen

Bei der Umstellung auf die elektronische Lohnsteuerkarte gibt es Probleme mit der Datenbank: Die gespeicherten Daten vieler Steuerzahler sind falsch. Arbeitnehmer sollten Korrekturen sofort melden.

  Ein kritischer Blick auf das Schreiben vom Finanzamt lohnt sich. Fehler können bis Jahresende korrigiert werden

Ein kritischer Blick auf das Schreiben vom Finanzamt lohnt sich. Fehler können bis Jahresende korrigiert werden

Der Weg zur elektronischen Lohnsteuerkarte ist holprig. Zwei Mal musste der Start bereits verschoben werden. Jetzt zeigt sich: Die Angaben in der Datenbank sind fehlerhaft. Steuerzahler sollten sie in jedem Fall korrigieren.

Gelegenheit dazu geben ihnen derzeit die Behörden. Noch bis Ende November erhalten die rund 40 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland Post von ihrem zuständigen Finanzamt. In dem formlosen und knappen Schreiben stehen die sogenannten "Elektronischen LohnSteuerabzugmerkmale" (ELStAM). In der Regel sind das die Daten, die bisher auf der Vorderseite der Lohnsteuerkarte vermerkt waren: die Anschrift, die Steueridentifikationsnummer (ID), die Steuerklasse, Religionszugehörigkeit sowie Freibeträge etwa für Kinder oder körperliche Behinderungen.

Diese Angaben bilden die Grundlage für den Lohnsteuerabzug im Jahr 2012. Wegen der möglichen fehlerhaften Daten sollte das Schreiben in keinem Fall achtlos weggeheftet werden, warnen Steuerexperten. "Die Arbeitnehmer sollten sich das Schreiben genau ansehen und die Lohnsteuermerkmale prüfen oder prüfen lassen", rät der Geschäftsführer des Bundesverbands der Lohnsteuerhilfevereine (BDL), Erich Nöll. Denn die Arbeitgeber seien nicht verpflichtet zu prüfen, ob die Daten, die sie von den Finanzbehörden bekommen, richtig sind.

Fehlerhafte Infoblätter

Zu den möglichen Fehlern gehört beispielsweise die Eingruppierung in eine falsche Lohnsteuerklasse. Beispielsweise seien bei Ehepaaren, die bisher die Steuerklassen III und V hatten, in vielen Fällen bei beiden die Steuerklasse IV gespeichert, warnt der Lohnsteuerhilfe-Verband NVL. Wer diese Daten nicht korrigiert, riskiert im kommenden Jahr hohe Abzüge bei der monatlichen Gehaltsabrechnung. Das Geld kann er sich dann erst bei der nächsten Jahres-Lohnsteuererklärung wieder zurückholen. Andersherum können falsche Angaben auch dazu führen, dass zu geringe Abgaben gezahlt werden. Dann werden später Nachzahlungen fällig.

Wie und wo kann ich Fehler melden?

Ansprechpartner sind in jedem Fall die Finanzämter, nicht mehr die Gemeinden. Sie sind für alle Änderungen zuständig, etwa für den Wechsel der Steuerklasse oder das Eintragen von Freibeträgen.

Im Prinzip reicht für die Änderung ein Anruf bei der zuständigen Behörde, wie Martina Bruse vom Lohnsteuerhilfe-Verband NVL erläutert. Wegen der vielen Nachfragen sind manche Finanzämter derzeit jedoch schlecht erreichbar. Deshalb sollten die korrekten Daten in einem Schreiben per Post, Fax oder E-Mail mit einem Vordruck übermittelt werden, empfiehlt Uwe Rauhöft von der Vereinigten Lohnsteuerhilfe. Wer beim Finanzamt Änderungen beantragt, sollte aber unbedingt auch seinen Arbeitgeber informieren. Der Arbeitgeber kann sich dann die aktualisierten Angaben aus der Datenbank holen.

Die Zeit drängt: Die Änderungen sollten bis zum Ende des Jahres 2011 bei der zuständigen Finanzbehörde beantragt werden, raten die Steuerexperten. "Wer will, dass die Änderungen am 1. Januar greifen, sollte die Korrekturen so schnell wie möglich melden", so Bruse.

Freibeträge für 2012 beantragen

Für 2012 müssen Arbeitnehmer ihre Freibeträge wieder neu beim Finanzamt eintragen lassen. Darunter fallen die Aufwendungen für Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Zu den Werbungskosten zählen alle beruflich bedingten Ausgaben von Arbeitsmitteln bis Kinderbetreuung. Sie werden berücksichtigt, wenn sie den Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 1000 Euro übersteigen. Sonderausgaben sind etwa Kirchensteuer, Unterhaltszahlungen oder Spenden. Wichtig: Die Anträge sollten bis Ende November erfolgen, um die Freibeträge ab Januar geltend zu machen.

Weniger Bürokratie dank ELStAM

Eigentlich sollte die elektronische Steuerkarte vieles vereinfachen. Doch technische Probleme haben den Start immer wieder verzögert. Ursprünglich war als Starttermin Anfang 2011 geplant, dieser musste um ein Jahr verschoben werden. Deswegen galt die Lohnsteuerkarte aus Papier für das Jahr 2010 auch für das Jahr 2011 weiter. Jetzt wurde kurzfristig auch der geplante Beginn zum 1. Januar 2012 gestoppt und der Beginn auf das zweite Quartal 2012 verschoben.

Das elektronische Verfahren soll die Kommunikation zwischen Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Finanzämtern und Meldebehörden erleichtern. Weil für die meisten Änderungen die Finanzämter zuständig sind, soll Bürokratie abgebaut werden. Daten, die das Melderecht betreffen - etwa Änderungen wie Umzug, Heirat, Geburt eines Kindes oder Kirchenaustritt - leiten die Gemeinden künftig noch am selben Tag direkt an die Finanzverwaltung weiter. Alle notwendigen Daten werden in der Datenbank namens ELStAM beim Bundesamt für Steuern (BZSt) gespeichert. Auf diese Datenbank kann der Arbeitgeber zurückgreifen, um den Lohnsteuerabzug seiner Mitarbeiter zu ermitteln.

Einem neuen Arbeitgeber müssen Beschäftigte künftig nur ihr Geburtsdatum und die steuerliche Identifikationsnummer mitteilen damit dieser auf die Datenbank zurückgreifen kann. Der neue Arbeitgeber überträgt dann die Angaben aus der Datenbank in das Lohnkonto des Beschäftigten.

DPA/AFP/tav/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools