Startseite

Stern Logo Steuererklärung

Welche Ausgaben Sie von der Steuer absetzen können

Kosten für die Fahrt zur Arbeit, Bewerbungen, Umzüge, Kinderbetreuung - all das sind Werbungskosten, die Arbeitnehmer über die Steuererklärung absetzen können. Doch es gibt noch mehr: Was Sie alles angeben dürfen.

  Meist müssen die einzelnen Posten nicht einmal aufgelistet werden: Die Werbungskostenpauschale beträgt 1000 Euro

Meist müssen die einzelnen Posten nicht einmal aufgelistet werden: Die Werbungskostenpauschale beträgt 1000 Euro

Über die Steuererklärung hat der Arbeitnehmer viele Möglichkeiten, den Staat an den Kosten für sein Berufsleben zu beteiligen. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte können einen guten Teil ihrer Ausgaben über die Werbungskosten absetzen, darunter die Fahrt zur Arbeit, Fachliteratur, Berufskleidung und Beiträge zu Berufsverbänden.

In vielen Fällen müssen Arbeitnehmer ihre Ausgaben nicht einmal detailliert auflisten - die Pauschale für Werbungskosten beträgt für 2011 genau 1000 Euro. Denn der Gesetzgeber hat den sogenannten Arbeitnehmer-Pauschbetrag mit dem Steuervereinfachungsgesetz von 920 Euro auf 1000 Euro erhöht

"Laut Gesetz sind Werbungskosten Ausgaben zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen", erklärt Anita Käding vom Bund der Steuerzahler in Berlin. Am häufigsten fallen die Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit an. Dafür kann ein Arbeitnehmer entweder die Entfernungspauschale geltend machen oder die Kosten.

Rechnungen für Fachliteratur sind Werbungskosten

"Für die Entfernungspauschale zählt in der Regel die kürzeste benutzbare Straßenverbindung oder die verkehrsgünstigere", sagt Käding. Es zähle nur ein Weg, also nicht Hin- und Rückfahrt. Pro Kilometer darf der Arbeitnehmer 30 Cent berechnen. "Es müssen aber volle Kilometer sein. Wenn ich eine Strecke von 9,5 Kilometern habe, darf ich nur 9 abrechnen. Gebe ich 10 an, wird das als Steuerhinterziehung gewertet." Welches Verkehrsmittel der Steuerzahler nutzt, ist egal.

Zu den vollständig absetzbaren Werbungskosten zählen neben Ausgaben für Berufsverbände und -versicherungen auch Bewerbungskosten und Rechnungen für Fachliteratur. "Wichtig ist es, dass auf den Quittungen steht, um was für Bücher es sich handelt", betont Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL). Bei Computern, Telefonen und anderen Arbeitsmitteln müssen Steuerzahler rechnen. "Die Voraussetzung dafür, dass ich etwas absetzen kann, ist, dass ich das Arbeitsmittel hauptsächlich beruflich nutze", sagt Rauhöft.

Auch Kosten für Umzüge werden berücksichtigt

Allerdings lassen sich nur Arbeitsmittel sofort absetzen, wenn sie nicht mehr als 410 Euro netto gekostet haben. "Bei höheren Beträgen muss ich die Kosten über die Nutzungsdauer verteilt absetzen. Die ist nach Gerät festgelegt", sagt Rauhöft. Wichtig zu wissen: Die Dauer wird nach Monaten gerechnet. Kauft ein Arbeitnehmer einen Computer etwa im Juli, kann er nur die Kosten für die Hälfte des Jahres berechnen.

Auch Kosten für Umzüge werden berücksichtigt. "Ein Umzug muss beruflich veranlasst sein. Ohne Arbeitsplatzwechsel wird das regelmäßig anerkannt, wenn sich der Weg zur Arbeit um mindestens eine Stunde verkürzt", erklärt Erich Nöll vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL). Als Werbungskosten anerkannt werden die notwendigen Auslagen für den Transport der Möbel und Umzugskisten von der bisherigen zur neuen Wohnung. Darüber hinaus sind die Ausgaben für die Wohnungssuche, Maklerkosten, doppelte Mieten und ähnliches absetzbar.

Bei Fortbildungen können Arbeitnehmer die Seminar- und Prüfungsgebühren sowie die Fahrt- und pauschaliert auch Verpflegungskosten geltend machen, wenn ein objektiver Zusammenhang mit dem Beruf besteht. "Auch Aufwendungen für Fremdsprachenunterricht können als Werbungskosten abgesetzt werden. Hier ist ein konkreter Zusammenhang mit der Berufstätigkeit erforderlich" sagt Nöll.

Mehr zum Thema im stern.de-Extra zur Steuererklärung

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools