Startseite

Steuererklärung

Für viele ist die Steuererklärung schlimmer als ein Besuch beim Zahnarzt. Doch wer sie nicht einreicht, schenkt dem Staat bares Geld - im Durchschnitt 882 Euro pro Steuererklärung, hat das Statistische Bundesamt errechnet. Hier finden Sie alles, was Sie für die Steuererklärung brauchen: die neuesten Änderungen bei der Steuer, wann das Finanzamt Geld zurückzahlt und welche Software den Steuerberater erspart. Schritt für Schritt erklärt stern.de außerdem wie Elster funktioniert, bis wann die Steuererklärung abgegeben werden muss, welche Steuertricks sinnvoll sind - und welche eher nicht.

Verwandte Themen

Wolfgang Schäuble, Steuerhinterziehung, SPD, Finanzamt, CDU, Pfingsten, Peer Steinbrück, Ostern, Mitt Romney

  Studium beendet: Studieren ist teuer - die Kosten können aber auch rückwirkend steuerlich geltend gemacht werden. 
  Mit ein paar Tipps geht die Steuererklärung leicht von der Hand
  Claus Schmiedel nimmt den Strafbefehl gegen sich an
  Steuerliche Verhältnisse "überschaubar": Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
  Ob bei der Touristengruppe in Lübeck oder auf den Fanmeilen am Samstag: Regenschirme sind angebracht.
  Seit Peer Steinbrück Kanzlerkandidat der SPD ist, interessieren sich plötzlich alle für seine Nebeneinkünfte.
  Porno-Verleger Larry Flynt (l.) bietet eine Million Dollar in bar für Informationen über Mitt Romneys Steuervergangenheit
  Seit Beginn der Vorwahlkämpfe steht Mitt Romney in der Kritik wegen nicht veröffentlichter Steuererklärungen
  Auf freiem Fuß dank Kautionszahlung: Sängerin Lauryn Hill muss noch bis November auf ein Urteil warten.
  Meist müssen die einzelnen Posten nicht einmal aufgelistet werden: Die Werbungskostenpauschale beträgt 1000 Euro
  Die Formulare für die Steuererklärung füllen viele Verbraucher inzwischen am Computer aus. Dabei sollten sie möglichst genau sein
  Auch für viele Angestellte lohnt sich die Steuererklärung. Doch Vorsicht: Schummler können schnell auffliegen
  Wer die Grundregeln kennt, tut sich mit der Einkommenssteuererklärung schon gar nicht mehr so schwer
  Führen ihr Duell um die Präsidentschaftskandidatur mit harten Bandagen: die US-Republikaner Mitt Romney und Newt Gingrich (r.)
  Der Kandidat Mitt Romney legte seine Steuererklärung offen
  Bei der Steuererklärung 2011 gibt es eine Reihe von Änderungen, die sich auszahlen können
  Nach seiner deutlichen Vorwahl-Niederlage in South Carolina muss sich Mitt Romney auf einen langen Vorwahlkampf einstellen
  Bei der komplizierten Einkommensteuererklärung blicken viele nicht durch
  Die Steuererklärung 2011 soll einfacher werden - jedenfalls ein wenig

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools