Startseite

Stiftung Warentest

Verwandte Themen

Warentest, Stiftung, Berlin, Verbraucherzentrale, Tube, Tintenstrahldrucker, Patrone, Kosmetikum, Druckerpatrone

  Die Haut ist gerötet und juckt, nun braucht sie besondere Pflege
  Stiftung Warentest hat geprüft: Welche Sonnencreme lässt sich leicht auftragen und schützt zuverlässig?
Senf auf Löffel und Senfsaat
  Der Bang & Olufsen A2 ist der beste Bluetooth-Lautsprecher bei Stiftung Warentest.
  Die EU hat die Leistung von Staubsaugern gedrosselt. Dennoch reinigen die meisten ordentlich.
  Günstige Druckerpatronen schneiden bei Stiftung Warentest annähernd so gut ab, wie die teuren Originale - kosten aber deutlich weniger
  Der Versuchsaufbau simuliert einen Frontalzusammenstoß.
  Cremes pflegen die Haut und versorgen sie mit Feuchtigkeit. Vor dem Auftragen lohnt jedoch ein Blick auf die Verpackung: Produkte auf Mineralölbasis können aromatische Kohlenwasserstoffe enthalten.
  Stiftung Warentest zeigt: Mobile-Banking ist zwar sicher, aber oft kaum nutzerfreundlich
  Sicheres Fahrradschloss: Am Axa Cherto beißt sich der Bolzenschneider die Zähne aus, wie ein aktueller Test der Stiftung Warentest ergab
  Stiftung Warentest hat geprüft: Welche Zahnpasta schützt zuverlässig vor Karies?
  Medikamente können die Krankheit nicht heilen, aber wenigstens die Beschwerden lindern
  Es ist gar nicht so einfach, das perfekte Nachtlager zu finden.
  Drucker können ganz schön teuer sein - selbst wenn man nicht einmal druckt.
  Wer die richtige Matratze für sich gefunden hat, schläft deutlich besser.
  Gesplitterte Displays gehören zu den häufigsten Smartphone-Schäden
  Saftig und triefend vor Fett: Deutsche lieben Salamipizzen. Stiftung Warentest hat 27 Tiefkühl-Varianten getestet.
  Gut liegen und sich im Schlaf erholen - das garantiert nur eine Matratze, die gut zu einem passt.
  Hundefutter vom Discounter schnitt besser ab als viele Markenprodukte
  Das Logo der Stiftung Warentest. Die Tester hatten Anbieter von E-Mail-Diensten überprüft und dabei Fehler gemacht.
  Vorsicht beim Kleingedruckten: Billigstrom kann leicht teuer werden

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools