Vorsicht bei gewerblichen Lotto-Gemeinschaften

23. August 2003, 08:08 Uhr

Wollen Verbraucher sich einer gewerblichen Lotto-Tippgemeinschaft anschließen, sollten sie sich die Vertragsbedingungen ganz genau ansehen, einige haben recht undurchsichtige Bedingungen.

Nicht bei allen Tipp-Gemeinschaften geht es mit rechten Dingen zu©

Wollen Verbraucher sich einer gewerblichen Lotto-Tippgemeinschaft anschließen, sollten sie sich die Vertragsbedingungen ganz genau ansehen, denn häufig arbeiten diese Gesellschaften mit undurchsichtigen Regeln. Darauf machte die Zeitschrift "Finanztest" in ihrer jüngsten Ausgabe aufmerksam.

Wer ist der Treuhänder?

Oft ist demnach unklar, wer der von den Unternehmen erwähnte unabhängige Treuhänder ist. Dieser reicht angeblich die Lottoscheine ein und zahlt die entsprechenden Gewinne aus. Erhält der Verbraucher seinen Gewinn jedoch nicht, hat er keine Beweise für sein Lotto-Glück, denn die Original-Lottoscheine liegen beim Treuhänder, dessen Identität die Anbieter nicht preisgeben. Hinzu kommt, dass einige Tippgemeinschaften lediglich 33 Prozent des Mitgliederbeitrages beim Lotto einsetzen. Der Rest fließt der Zeitschrift zufolge sofort in die eigene Kasse.

Nicht am Telefon beschwatzen lassen

Längst nicht alle Tippgemeinschaften sind unseriös. Doch um einen Reinfall zu verhindern, gibt "Finanztest" verschiedene Ratschläge: Zum Beispiel sollten Verbraucher ihre Finger von Gesellschaften lassen, die neue Kunden mit eine privaten Anruf ködern wollen. Das gilt auch für Unternehmen, die behauptet, sie seien von der Stiftung Warentest oder von "Finanztest" geprüft und mit "gut" oder "sehr gut" bewertet worden. Nicht zutreffend sind zudem Behauptungen, dass die jeweilige Gesellschaft beim Deutschen Lotto- und Totoblock Rabatte erhält.

Mitteilung der getippten Zahlen

Die Alarmglocken sollten beim Verbraucher auch dann schrillen, wenn die Tippgesellschaft nicht mitteilt, welche Zahlen angekreuzt werden. So weiß der Mitspieler schließlich nicht, ob er gewonnen hat. Auch wenn die Gewinner nicht automatisch benachrichtig werden, ist das kein gutes Zeichen.

Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...