Startseite

Regen vermiest Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft verlief bisher eher enttäuschend. Schuld war teils das Wetter. Die Menschen waren aber auch nicht so sehr in Kauflaune. Eine Branche steht jedoch als Sieger schon fest.

  Einkaufende auf der Zeil in Frankfurt am Main: Das Weihnachtsgeschäft hat am Vierten-Advent-Wochenende angezogen.

Einkaufende auf der Zeil in Frankfurt am Main: Das Weihnachtsgeschäft hat am Vierten-Advent-Wochenende angezogen.

Teils zu mild und zu viel Regen. Das Wetter hat dem Einzelhandel in diesem Jahr vielerorts das Weihnachtsgeschäft verdorben. Zwar werden wieder viele Geschenke unter dem Christbaum landen - vor allem Smartphones, Tablet-Computer, Bücher, Düfte und Schmuck. Doch insgesamt klingelten die Kassen in den Läden bislang viel weniger als erwartet. Nur die Woche vor Heiligabend sei die beste im diesjährigen Geschäft gewesen, teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag in Berlin mit.

Jetzt hoffen die Unternehmen noch auf gute Geschäfte an Heiligabend und nach dem Fest, wenn Gutscheine und Bargeld-Geschenke eingelöst werden. In Festtagslaune sind hingegen die Internethändler. Dort füllten sich die Warenkörbe deutlich besser als vorhergesagt; viele Kunden orderten ihre Geschenke lieber bequem per Mausklick am Computer oder via Smartphone.

Winterkleidung nur im klaten Norden der Renner

Die Deutschen zeigten sich in diesem Jahr offenbar weniger in Konsumstimmung als sonst. Euro-Schuldenkrise und der Arbeitsmarkt bereiteten den Verbrauchern zum Jahresende Sorgen, beobachteten die GfK-Konsumforscher. Der Handelsverband Deutschland (HDE) spricht daher nur von einem bisher verhaltenen Verlauf des Weihnachtsgeschäfts, auch wenn in der letzten Woche vor dem Fest mehr Menschen in den Geschäften waren. Rappelvoll war es besonders in den Innenstädten und Stadtteilzentren, in ländlichen Regionen blieb es eher ruhig. Ursprünglich peilten die rund 400.000 Einzelhändler erstmals einen Umsatz von mehr als 80 Milliarden Euro an. Ob das Ziel erreicht wird, zeigt sich frühestens Ende Januar, wenn die endgültigen Zahlen vorliegen.

Über Kaufzurückhaltung auch wegen des Wetters klagten vor allem die Geschäfte in den südwestlichen Bundesländern. In Bayern vermiesten beispielsweise Regen und milde Temperaturen den Endspurt vor dem Fest. "Bei diesem Wetter kauft keiner warme Kleidung und Wintersportartikel", sagte Bernd Ohlmann vom regionalen Branchenverband. In Berlin, wo es zeitweise kälter und winterlicher war, zeigten sich die Händler hingegen recht zufrieden.

Von einem zähen Start sprach der Textileinzelhandel. Gut lief es vielfach nur an den Wochenenden, begünstigt auch durch die verkaufsoffenen Sonntage in einigen Bundesländern, berichtet eVerbandsgeschäftsführer Jürgen Dax. Zwar hätten einige winterliche Tage im Dezember geholfen. Die flauen Novembertage seien etwas kompensiert worden. Dennoch werde ein Umsatzminus von 5 Prozent befürchtet.

Eine Woche mit 40 Millionen Paketen

Mit einem deutlich höheren Umsatz als zunächst prognostiziert rechnet der Bundesverband des Versandhandels. Ursprünglich hatte die Branche einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro erwartet. Jetzt dürften es rund 8 Milliarden werden und damit 17,6 Prozent mehr als 2011. Der HDE war ursprünglich sogar nur von 7,4 Milliarden Euro ausgegangen. Allein im reinen Internethandel dürften 5,6 Milliarden Euro umgesetzt werden (plus 27,3 Prozent). Besonders viel seien Klamotten und Schuhe, Bücher, elektronische Geräte sowie Schmuck und Spielzeug bestellt worden.

Von dem Online-Boom zu Weihnachten profitierten auch die Paketzusteller erneut. Die Postdienste hatten alle Hände voll zu tun. Allein in der Woche vor Heiligabend waren rund 40 Millionen Pakete und Päckchen unter den Tannenbaum zu liefern.

Weniger über das Wetter zu jammern hatten die Betreiber der rund 2500 Weihnachtsmärkte in Deutschland. "Zu viel Schnee und Eis sind eher schlecht für uns", sagte Hans-Peter Arens, Präsident des Bundesverbands Deutscher Schausteller und Marktfachleute. Das Geschäft sei in Ordnung gewesen, werde aber im Ergebnis unter dem des Vorjahres liegen. Weil Heiligabend an einem Montag liegt, fehlten fünf Tage. "Das merken wir schon."

tib/DPA/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools