Startseite

Mieten steigen langsamer

Gute Nachrichten für Mieter: Der extreme Preisanstieg ist vorbei, schätzt der Branchenverband IVD. Im vergangenen Jahr wurden hierzulande eine Menge Wohnungen gebaut.

  Gründerzeitbauten in der Kölner Südstadt

Gründerzeitbauten in der Kölner Südstadt

Der kräftige Mietanstieg der vergangenen Jahre wird sich nach Überzeugung des Immobilienverbands IVD 2013 nicht fortsetzen. "Für dieses Jahr und die folgenden Jahre erwarten wir nur moderat anziehende Mieten. Das Mietwachstum wird sich im Jahresverlauf allmählich verlangsamen", sagte IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick am Dienstag in Frankfurt.

Zudem legte der Verband eine Studie vor, der zufolge die Wohnungsmieten in den vergangenen 20 Jahren um 9,4 Prozent gestiegen sind und damit deutlich langsamer als das allgemeine Preisniveau. "Da die Inflation im selben Zeitraum um über 40 Prozent gestiegen ist, liegen die realen Mieten 2012 deutlich unter dem Niveau von vor 20 Jahren", betonte IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling. Inflationsbereinigt bezahlten die Menschen in Deutschland damit heute weniger für das Wohnen als 1992.

Das Magazin "Focus" hatte am Sonntag unter Berufung auf Berechnungen des Internetportals "Immobilienscout 24" berichtet, die Preise für Wohn-Immobilien würden auch in diesem Jahr in 74 von 78 untersuchten Städten weiter steigen. Dies werde sich auch auf die Mieten auswirken. Die "Wirtschaftswoche" berichtete unter Berufung auf die Bundesbank, 2012 seien die Immobilienpreise in 125 deutschen Städten um 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Es wird mehr gebaut

Für Entlastung auf dem Wohnungsmarkt könnte die gestiegene Bautätigkeit sorgen. In Deutschland werden nach Regierungsangaben insgesamt weit mehr Wohnungen gebaut als benötigt. Die Zahl der Baugenehmigungen im vergangenen Jahr sei im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 Prozent auf 245.000 gestiegen, berichtete die "Bild"-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf eine neue Statistik des Bauministeriums. Laut dem Bundesinstitut für Bauforschung lag der Neubaubedarf im selben Jahr dagegen nur bei 193.000 Wohnungen.

Der Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) wertete die Zahlen als "gutes Signal für Mieter, Eigentümer und die Immobilienwirtschaft". Da in Großstädten die Mieten anziehen, müsse trotzdem immer noch mehr gebaut werden, vor allem in den Ballungszentren, sagte der Minister der "Bild"-Zeitung. "Der Wohnungsmarkt ist ein schwerer Tanker, der bereits auf neuen Kurs einschwenkt."

bak/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools