Startseite

Wo die Mieten am teuersten sind

Die Lebenshaltungskosten steigen - und die Mieten ziehen mit. Das bestätigt der aktuelle Mietspiegelindex für Deutschland. Doch wer muss besonders tief in die Tasche greifen, und wo lebt es sich besonders günstig?

Von Karin Spitra

  • Karin Spitra

Moskau, Tokio, London, Paris - weltweit sind die Hauptstadt-Mieten besonders hoch - nur nicht in Deutschland. Denn im bundesdeutschen Vergleich ist Berlin immer noch eine der preiswertesten Großstädte. Insgesamt wird in Deutschland eine 65 Quadratmeter große Wohnung um durchschnittlich 1,7 Prozent teurer vermietet als noch im Vorjahr. Dabei gibt es - je nach Region - erhebliche Unterschiede. Das geht aus dem aktuellen "Mietspiegelindex 2008" der "F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH" (F+B) hervor, die dafür alle amtlichen Mietpreisübersichten in Deutschland ausgewertet hat.

Große regionale Unterschiede

Die Mietexperten ermitteln dabei die Miethöhe für eine Wohnung normaler oder mittlerer Ausstattung mit 65 Quadratmetern in einer normalen bis mittleren Wohnlage. In Deutschland liegt diese Durchschnittsmiete bei 5,91 Euro pro Quadratmeter, doch die regionalen Unterschiede sind groß.

Während in Norddeutschland die Mieten dem Durchschnitt entsprechen, müssen die Mieter im Süden, also Baden-Württemberg und Bayern, und in der Mitte Deutschlands (in Hessen und Rheinland-Pfalz) mit 7,21 bzw. 6,32 Euro pro Quadratmeter deutlich mehr für ihre Wohnung bezahlen. Leicht unterdurchschnittlich ist das Mietenniveau in Nordrhein-Westfalen, deutlich niedriger sind die monatlichen Mieten in Ostdeutschland, einschließlich Berlin.

München bleibt Miet-Spitzenreiter

Am teuersten ist und bleibt das Wohnen in der bayerischen Landeshauptstadt. In München liegt das Mietniveau um 66 Prozent höher als im Bundesdurchschnitt: 9,81 Euro zahlt ein Münchner Mieter pro Quadratmeter. Doch auch die Flucht aus München in den Speckgürtel bringt miet-technisch nicht viel: Denn auf Rang zwei und drei der teuersten Städte folgt mit den Gemeinden Germering und Dachau gleich das Münchner Umland.

Recht günstig ist die Miete dagegen in Berlin: In der Hauptstadt liegt das Mietniveau in den westlichen Stadtteilen derzeit um drei Prozent - und im Ostteil sogar 10 Prozent unter dem deutschen Mittelwert. Für die Mieter im München bedeutet das, dass sie über 70 Prozent mehr für ihre monatliche Nettokaltmiete veranschlagen müssen als die Berliner.

Strukturschwach = billig

Dabei müssen Mieter in besonders strukturstarken Regionen sehr viel tiefer in die Tasche greifen, als der Rest der Republik. Neben München und seinem Umland gilt das auch für das Rhein-Main-Gebiet, Stuttgart und Umgebung, die Rhein-Schiene Köln-Düsseldorf und auch die Gegend um Hamburg. Im Umkehrschluss sind die Mieten umso günstiger, je strukturschwächer die Region ist. Nicht umsonst liegen die preiswertesten Städte Deutschlands alle auf dem flachen Land - und in Gebieten, die unter Landflucht leiden.

Glück hat, wer im Osten auf Wohnungssuche ist: In ostdeutschen Großstädten sind die Mieten vergleichsweise moderat, keine ostdeutsche Stadt ist unter den Top 30 vertreten. Und in noch einem Punkt ist der Osten anders: Während in Westdeutschland meist die Regel gilt, je jünger die Wohnung, desto höher die Miete, sind in Ostdeutschland die Altbaubestände mittlerweile am teuersten. Wer also bei der Miete sparen will, sollte den Umzug in eine Neubauwohnung in Eberswalde überlegen: Hier ist eine 65-Quadratmeter-Wohnung für unter 220 Euro im Monat zu haben.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools