Startseite

Wo die Mieten am teuersten sind

Die Lebenshaltungskosten steigen - und die Mieten ziehen mit. Das bestätigt der aktuelle Mietspiegelindex für Deutschland. Doch wer muss besonders tief in die Tasche greifen, und wo lebt es sich besonders günstig?

Von Karin Spitra

  • Karin Spitra

Moskau, Tokio, London, Paris - weltweit sind die Hauptstadt-Mieten besonders hoch - nur nicht in Deutschland. Denn im bundesdeutschen Vergleich ist Berlin immer noch eine der preiswertesten Großstädte. Insgesamt wird in Deutschland eine 65 Quadratmeter große Wohnung um durchschnittlich 1,7 Prozent teurer vermietet als noch im Vorjahr. Dabei gibt es - je nach Region - erhebliche Unterschiede. Das geht aus dem aktuellen "Mietspiegelindex 2008" der "F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH" (F+B) hervor, die dafür alle amtlichen Mietpreisübersichten in Deutschland ausgewertet hat.

Große regionale Unterschiede

Die Mietexperten ermitteln dabei die Miethöhe für eine Wohnung normaler oder mittlerer Ausstattung mit 65 Quadratmetern in einer normalen bis mittleren Wohnlage. In Deutschland liegt diese Durchschnittsmiete bei 5,91 Euro pro Quadratmeter, doch die regionalen Unterschiede sind groß.

Während in Norddeutschland die Mieten dem Durchschnitt entsprechen, müssen die Mieter im Süden, also Baden-Württemberg und Bayern, und in der Mitte Deutschlands (in Hessen und Rheinland-Pfalz) mit 7,21 bzw. 6,32 Euro pro Quadratmeter deutlich mehr für ihre Wohnung bezahlen. Leicht unterdurchschnittlich ist das Mietenniveau in Nordrhein-Westfalen, deutlich niedriger sind die monatlichen Mieten in Ostdeutschland, einschließlich Berlin.

München bleibt Miet-Spitzenreiter

Am teuersten ist und bleibt das Wohnen in der bayerischen Landeshauptstadt. In München liegt das Mietniveau um 66 Prozent höher als im Bundesdurchschnitt: 9,81 Euro zahlt ein Münchner Mieter pro Quadratmeter. Doch auch die Flucht aus München in den Speckgürtel bringt miet-technisch nicht viel: Denn auf Rang zwei und drei der teuersten Städte folgt mit den Gemeinden Germering und Dachau gleich das Münchner Umland.

Recht günstig ist die Miete dagegen in Berlin: In der Hauptstadt liegt das Mietniveau in den westlichen Stadtteilen derzeit um drei Prozent - und im Ostteil sogar 10 Prozent unter dem deutschen Mittelwert. Für die Mieter im München bedeutet das, dass sie über 70 Prozent mehr für ihre monatliche Nettokaltmiete veranschlagen müssen als die Berliner.

Strukturschwach = billig

Dabei müssen Mieter in besonders strukturstarken Regionen sehr viel tiefer in die Tasche greifen, als der Rest der Republik. Neben München und seinem Umland gilt das auch für das Rhein-Main-Gebiet, Stuttgart und Umgebung, die Rhein-Schiene Köln-Düsseldorf und auch die Gegend um Hamburg. Im Umkehrschluss sind die Mieten umso günstiger, je strukturschwächer die Region ist. Nicht umsonst liegen die preiswertesten Städte Deutschlands alle auf dem flachen Land - und in Gebieten, die unter Landflucht leiden.

Glück hat, wer im Osten auf Wohnungssuche ist: In ostdeutschen Großstädten sind die Mieten vergleichsweise moderat, keine ostdeutsche Stadt ist unter den Top 30 vertreten. Und in noch einem Punkt ist der Osten anders: Während in Westdeutschland meist die Regel gilt, je jünger die Wohnung, desto höher die Miete, sind in Ostdeutschland die Altbaubestände mittlerweile am teuersten. Wer also bei der Miete sparen will, sollte den Umzug in eine Neubauwohnung in Eberswalde überlegen: Hier ist eine 65-Quadratmeter-Wohnung für unter 220 Euro im Monat zu haben.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools