Startseite

825.000 neue Wohnungen nötig

Mieterverbände schlagen Alarm: Studien zufolge fehlen in Deutschland in den nächsten Jahren Hunderttausende Wohnungen. Besonders dramatisch ist die Lage in den Großstädten.

Von Peter Neitzsch

  Allein in München fehlen aktuellen Studien zufolge rund 31.000 Wohnungen

Allein in München fehlen aktuellen Studien zufolge rund 31.000 Wohnungen

  • Peter Neitzsch

Deutschland hat eine neue Wohnungsnot. Insbesondere in Großstädten, Ballungszentren und Universitätsstädten hat sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt deutlich zugespitzt. Hier gibt es einen massiven Mangel an bezahlbaren Mietwohnungen. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien des Pestel-Instituts in Hannover, die im Auftrag der Kampagne "Impulse für den Wohnungsbau" erstellt wurden, einem Bündnis aus Immobilien- und Mieterverbänden sowie Gewerkschaften.

Allein in den zehn deutschen Großstädten mit der größten Wohnungsnot würden mehr als 100.000 Mietwohnungen fehlen - rund 31.000 davon allein in München und 17.500 in Frankfurt am Main. Die Studien kommen zu dem Schluss: "Wenn der Mietwohnungsbau nicht verdoppelt wird und auf mindestens 130.000 neue Wohnungen pro Jahr ansteigt, dann wird sich die Mietwohnungslücke drastisch vergrößern." In fünf Jahren würden dann rund 400.000 Mietwohnungen bundesweit fehlen. Unterm Strich müssten bis 2017 etwa 825.000 Mietwohnungen neu gebaut werden, um den Bedarf vollständig zu decken - weit mehr als bislang geplant.

Als Ursache für die Wohnungsnot haben die Verfasser der Studien den schrittweisen Rückzug des Bundes aus der Wohnungsbauförderung in den vergangenen 15 Jahren ausgemacht. Auch hätten die Bundesländer die soziale Wohnraumförderung im vergangenen Jahrzehnt um nahezu 80 Prozent reduziert. "Die neue Wohnungsnot ist hausgemacht. Der Bund muss steuerrechtliche Hemmnisse beseitigen und in der Wohnungsbauförderung die Initiative ergreifen", sagt der Rektor der Bochumer EBZ Business School, Volker Eichener, der die Studien mitverfasst hat.

Immer höhere Mieten bei sinkenden Einkommen

Die Folge der verfehlten Wohnungsbaupolitik: Für einen Großteil der Haushalte in Deutschland wird das Wohnen finanziell immer belastender. "Einkommen und Wohnkosten laufen immer weiter auseinander", sagt Matthias Günther vom Pestel-Institut. Einerseits seien Mieten und Nebenkosten deutlich gestiegen, andererseits habe die Zahl einkommensschwacher Haushalte zugenommen. "Ein Ende dieser Entwicklung ist gegenwärtig nicht erkennbar."

"Es ist schwieriger geworden eine Wohnung zu finden", sagt auch Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund zu stern.de. "Es gibt immer die 3000-Euro-Wohnung, die problemlos anzumieten ist. Das Problem ist bezahlbarer Wohnraum." Besonders in Universitätsstädten und Ballungszentren würde sich der Mangel an günstigen Wohnungen seit Jahren abzeichnen. Dennoch seien kaum neue Wohnungen gebaut worden. Vor ein paar Jahren habe es noch geheißen: Es gibt keine Wohnungsnot der Mietmarkt ist ausgeglichen. "Das hat nie gestimmt, das wird jetzt deutlich."

Von Peter Neitzsch

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools