Startseite

Wo Kaufen günstiger ist als Mieten

Die Mieten steigen derzeit so stark, dass es günstiger sein kann, eine Wohnung zu kaufen. "Finanztest" hat ausgerechnet, in welchen Städten sich das besonders lohnt.

  Wo lohnt sich eine Immobilie?

Wo lohnt sich eine Immobilie?

Wer eine Wohnung in der Großstadt sucht, kann derzeit schnell verzweifeln. In vielen Ballungszentren sind die Preise für Neuvermietungen so stark gestiegen, dass man sich schon fast eine Wohnung kaufen könnte. Was heißt hier fast? In einigen Städten kommt Kaufen tatsächlich schon ab dem ersten Tag günstiger, wie die Zeitschrift "Finanztest" in der aktuellen Ausgabe vorrechnet.

Denn die Zinsen sind niedrig und die Preise für Eigentum haben nicht überall mit den Mieten mitgezogen. Beispiel Frankfurt: Wer eine 80 Quadratmeter große Wohnung in guter Lage und mit guter Ausstattung kauft, spart laut "Finanztest" von Anfang an 14,35 Euro im Monat gegenüber der Miete für eine vergleichbare Wohnung. In München dagegen ist ein Kauf - trotz der hohen Mieten - im Vergleich wesentlich teurer: Der Münchener zahlt zunächst rund 300 Euro mehr, als wenn er mieten würde.

In insgesamt 30 Städten und 20 Landkreisen verglichen die Experten die Kaufpreise für Häuser und Wohnungen mit den Neuvertragsmieten. Entscheidend für den Vergleich war dabei das Kaufpreis-Miete-Verhältnis. Also: Wie viele Jahresnettokaltmieten müsste man zahlen, um auf den Kaufpreis der Eigentumswohnung zu kommen? In Frankfurt wären das 17,6 bis 21,9 Jahresmieten, in München dagegen 23,2 bis 28,2. Der Vergleich kann sich lohnen: In den Ruhrgebietsstädten Essen und Dortmund sind die Mieten auf vergleichbarem Niveau, an Wohneigentum kommt man allerdings in Dortmund deutlich günstiger.

Kaufpreis-Miete-Verhältnis in ausgewählten Städten:

Berlin: 21,6 bis 30,3
Hamburg: 22,5 bis 31,0
Dortmund: 19,2 bis 23,6
Essen: 25,8 bis 30,3
Frankfurt: 17,6 bis 21,9
Köln: 16,5 bis 23,5
Leipzig: 18,6 bis 27,8
München (Stadt): 23,2 bis 28,2
München (Landkreis): 24,3 bis 30,6
Stuttgart: 21,6 bis 26,7

Die Zahlen sagen allerdings nichts über die zukünftige Entwicklung aus. Ob der Wert der Immobilie eher steigen oder sinken wird, müssen Interessenten sich unabhängig davon überlegen.

Den Vergleich aller 50 Städte und Landkreise gibt es gegen Gebühr auf www.test.de

bak

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools