Startseite

Wo ein Raucher, da ein Richter

Rauchen kann zur Kündigung führen: Wegen zu viel Zigarettenqualm fliegt ein Rentner aus seiner Wohnung. Nicht der erste Fall, in dem sich Richter mit häuslichem Qualm auseinandersetzen.

Von Daniel Bakir

  Auch in den eigenen vier Wänden darf man nicht qualmen wie man will

Auch in den eigenen vier Wänden darf man nicht qualmen wie man will

  • Daniel Bakir

Rauchen ist gesellschaftlich immer weniger akzeptiert. Das musste nun auch Rentner Friedhelm A. leidvoll erfahren. Friedhelm ist 74 Jahre alt, 40 Jahre lang wohnte er in derselben Wohnung, nun muss er raus. Schuld ist sein Zigarettenkonsum. Mehrfach mahnte die Vermieterin Friedhelm ab und forderte ihn auf, in der Wohnung weniger zu rauchen. Nun hat sie ihm fristlos gekündigt. Die Geruchsbelästigung sei für die anderen Hausbewohner nicht hinnehmbar, begründete sie den Rauswurf.

Friedhelm A. zieht deswegen vor das Düsseldorfer Amtsgericht, doch den Gang kann er sich wohl sparen. Noch vor Beginn der Verhandlung am 24. Juli (Az: 24 C 1355/13) machte der zuständige Richter Tobias Rundel nun klar, dass er der Klage keine Chance einräumt. Er wies Friedhelms Antrag auf Prozesskostenhilfe wegen der geringen Aussicht auf Erfolg zurück. Die Kündigung sei wegen "der veränderten Beurteilung der Gefahren des Passivrauchens" gerechtfertigt. Raucher geraten durch den Fall weiter in die Defensive. Bereits in den vergangenen Jahren mussten sich Richter immer wieder mit Klagen beschäftigen, die sich gegen das Rauchen in den eigenen vier Wänden richteten.

Schadensersatz bei exzessivem Rauchen

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied 2008, dass Rauchen in Mietwohnungen zu Schadenersatzpflichten der Mieter führen kann. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn die Wohnung durch den Qualm so stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass sich die Schäden nicht durch einfache Schönheitsreparaturen beseitigen lassen (Az: VIII ZR 37/07). Vergilbte Decken, Wände und Türen, bei denen Streichen, Tapezieren und Lackieren ausreicht, sind dem Gericht zufolge noch im Rahmen.

Bereits 2006 hatte der BGH in einem ähnlichen Urteil entschieden, dass Raucher keine besonderen Renovierungspflichten haben (Az: VIII ZR 124/05). In einer Mietwohnung darf grundsätzlich geraucht werden.

Mietminderung wegen rauchender Nachbarn

Zu Problemen mit Nachbarn führt Rauchen allerdings immer wieder. Dies kann sogar Mietminderungen nach sich ziehen. So wie bei einem Urteil des Landgerichts Hamburg im Juni 2012 (Az: 311 S 92/10). Die Kläger, Bewohner einer Dachgeschosswohnung, hatten sich durch die Balkonraucher ein Stockwerk tiefer belästigt gefühlt, weil der Qualm durch die geöffneten Fenster in die Wohnung zog. Die Richter sahen eine Mietminderung von fünf Prozent als gerechtfertigt an. Der Vermieter könne allerdings seinerseits keinen Schadensersatz gegen die rauchenden Mieter geltend machen.

Auch undichte Versorgungsschächte können im Zusammenhang mit Zigarettenqualm einen Mietmangel darstellen. Das Amtsgericht Kerpen hielt in einem Urteil von 2010 eine Mietminderung von fünf Prozent für berechtigt, weil aus der darunter liegenden Wohnung Zigarettenrauch durch die Schächte nach oben stieg (Az: 110 C 212/09).

Weitere Urteile zum Rauchen in der Wohnung, auf dem Balkon und im Hausflur finden Sie hier.

Daniel Bakir

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools