Startseite

Stern Logo Ratgeber Eigenheim

Wohnungsanpassung erhöht den Komfort

Eine Wohnung soll sich Ihren Bedürfnissen anpassen - nicht umgekehrt. Bei der Umgestaltung von Wohnungen sollte jedoch nicht nur ans eigene Alter gedacht werden.

Von Thomas Krause

  Gerade bei Umbauten im Bad geht es in erster Linie um das eigene Wohlbefinden

Gerade bei Umbauten im Bad geht es in erster Linie um das eigene Wohlbefinden

  • Thomas Krause

Wenn Karin Dieckmann über das Thema "altersgerechtes" Wohnen sprechen soll, kann sie sich beinahe schon aufregen. Die Frau von der Beratungsstelle "Barrierefrei Leben Hamburg" ist dann zwar auf ihrem Themengebiet, möchte es aber anders benannt wissen. "Der springende Punkt ist doch: es geht nicht um eine Frage des Alters, sondern um eine Frage des Wohnkomforts", sagt Dieckmann.

Speziell für Badezimmer sind in den letzten Jahren zahlreiche neue Produkte auf den Markt gekommen, die zunächst einmal ein gutes Design haben, aber eher nebenbei auch noch als Hilfsmittel eingesetzt werden können. "Es muss nicht alles an Behinderung erinnern", sagt die Expertin. Ein gutes Beispiel seien flache Duschwannen. "Sie sehen einfach besser aus als die üblichen Duschwannen. In anderen europäischen Ländern sind die bodengleichen Duschen schon viel stärker vertreten, aber langsam setzen auch die deutschen Hersteller auf sie", sagt Dieckmann. Die Ausrutschgefahr beim Besteigen oder Verlassen der Dusche besteht eh unabhängig vom Alter.

Sein Zuhause noch wohnlicher machen

Der Wunsch, seine Wohnung umzubauen, muss also nicht aus einer Notwendigkeit heraus entspringen. Er kann auch einfach aufkommen, weil man sich zuhause noch wohler fühlen möchte. Wie auch immer die Motivation sein mag: Bei Mietwohnungen muss jede bauliche Veränderung mit dem Vermieter vorher abgesprochen werden.

Dabei ist es keineswegs so, dass die Vermieter sich grundsätzlich quer stellen. "Auch Vermieter haben ein Interesse, gute Mieter zu halten. Ein Vermieter darf aber verlangen, dass die Veränderungen beim Auszug zurückgebaut werden", sagt Dieckmann. In vielen Fällen einigen sich aber Mieter und Eigentümer sogar, die Kosten für Umbauten zu teilen. Die Kosten spielen dabei je nach Ausmaß der Veränderungen eine nicht zu vernachlässigende Rolle und stellen gerade für ältere Mieter ein Problem dar. So bekam eine Bekannte von Karin Diekmann keinen Bankkredit, weil sie älter als 60 Jahre war.

Förderungsantrag rechtzeitig stellen

Für gesundheitlich bedingte Umbauten können jedoch Fördermittel in Anspruch genommen werden. So zahlt die Pflegeversicherung einen Zuschuss von maximal 2557 Euro für Wohnungsumbauten - zumindest, wenn eine Pflegestufe vorliegt. Wohnungsämtern und Baubehörden halten ebenfalls Fördermittel bereit, deren Höhe aber von Bundesland zu Bundesland variiert. Der Antrag auf Förderung muss auf jeden Fall vor Baubeginn gestellt werden, soll er überhaupt eine Chance auf Bewilligung haben.

Die Finanzierung lässt sich aber relativ leicht vermeiden, indem man die Umbauten nach und nach vornimmt. "Gerade im Bad kann sich jeder selbst etwas Gutes tun. Vieles, was unter dem Etikett 'Wellness' verkauft wird, kann man auch als 'altersgerecht' verstehen", sagt die lebhafte Hamburgerin. Mit Dampf- oder Massagedüsen in der Dusche wird das Badezimmer zum Wohlfühltempel.

<Komfort und Vorsorge sind miteinander vereinbar

Inzwischen wenden sich auch viele Menschen an die Hamburger Beratungsstelle, weil sie bei einer Wohnungsrenovierung auch schon individuell vorsorgen wollen. "Die Vereinbarkeit von Komfort und Vorsorge ist eine erfreuliche Entwicklung, die sich in den nächsten Jahren sicherlich durchsetzen wird", sagt Dieckmann. "Es wird Zeit, dass das Thema der Wohnungsanpassung sein Stigma verliert."

Von Thomas Krause

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools