Startseite

Stern Logo Ratgeber Eigenheim

Wohnungsanpassung erhöht den Komfort

Eine Wohnung soll sich Ihren Bedürfnissen anpassen - nicht umgekehrt. Bei der Umgestaltung von Wohnungen sollte jedoch nicht nur ans eigene Alter gedacht werden.

Von Thomas Krause

  Gerade bei Umbauten im Bad geht es in erster Linie um das eigene Wohlbefinden

Gerade bei Umbauten im Bad geht es in erster Linie um das eigene Wohlbefinden

  • Thomas Krause

Wenn Karin Dieckmann über das Thema "altersgerechtes" Wohnen sprechen soll, kann sie sich beinahe schon aufregen. Die Frau von der Beratungsstelle "Barrierefrei Leben Hamburg" ist dann zwar auf ihrem Themengebiet, möchte es aber anders benannt wissen. "Der springende Punkt ist doch: es geht nicht um eine Frage des Alters, sondern um eine Frage des Wohnkomforts", sagt Dieckmann.

Speziell für Badezimmer sind in den letzten Jahren zahlreiche neue Produkte auf den Markt gekommen, die zunächst einmal ein gutes Design haben, aber eher nebenbei auch noch als Hilfsmittel eingesetzt werden können. "Es muss nicht alles an Behinderung erinnern", sagt die Expertin. Ein gutes Beispiel seien flache Duschwannen. "Sie sehen einfach besser aus als die üblichen Duschwannen. In anderen europäischen Ländern sind die bodengleichen Duschen schon viel stärker vertreten, aber langsam setzen auch die deutschen Hersteller auf sie", sagt Dieckmann. Die Ausrutschgefahr beim Besteigen oder Verlassen der Dusche besteht eh unabhängig vom Alter.

Sein Zuhause noch wohnlicher machen

Der Wunsch, seine Wohnung umzubauen, muss also nicht aus einer Notwendigkeit heraus entspringen. Er kann auch einfach aufkommen, weil man sich zuhause noch wohler fühlen möchte. Wie auch immer die Motivation sein mag: Bei Mietwohnungen muss jede bauliche Veränderung mit dem Vermieter vorher abgesprochen werden.

Dabei ist es keineswegs so, dass die Vermieter sich grundsätzlich quer stellen. "Auch Vermieter haben ein Interesse, gute Mieter zu halten. Ein Vermieter darf aber verlangen, dass die Veränderungen beim Auszug zurückgebaut werden", sagt Dieckmann. In vielen Fällen einigen sich aber Mieter und Eigentümer sogar, die Kosten für Umbauten zu teilen. Die Kosten spielen dabei je nach Ausmaß der Veränderungen eine nicht zu vernachlässigende Rolle und stellen gerade für ältere Mieter ein Problem dar. So bekam eine Bekannte von Karin Diekmann keinen Bankkredit, weil sie älter als 60 Jahre war.

Förderungsantrag rechtzeitig stellen

Für gesundheitlich bedingte Umbauten können jedoch Fördermittel in Anspruch genommen werden. So zahlt die Pflegeversicherung einen Zuschuss von maximal 2557 Euro für Wohnungsumbauten - zumindest, wenn eine Pflegestufe vorliegt. Wohnungsämtern und Baubehörden halten ebenfalls Fördermittel bereit, deren Höhe aber von Bundesland zu Bundesland variiert. Der Antrag auf Förderung muss auf jeden Fall vor Baubeginn gestellt werden, soll er überhaupt eine Chance auf Bewilligung haben.

Die Finanzierung lässt sich aber relativ leicht vermeiden, indem man die Umbauten nach und nach vornimmt. "Gerade im Bad kann sich jeder selbst etwas Gutes tun. Vieles, was unter dem Etikett 'Wellness' verkauft wird, kann man auch als 'altersgerecht' verstehen", sagt die lebhafte Hamburgerin. Mit Dampf- oder Massagedüsen in der Dusche wird das Badezimmer zum Wohlfühltempel.

<Komfort und Vorsorge sind miteinander vereinbar

Inzwischen wenden sich auch viele Menschen an die Hamburger Beratungsstelle, weil sie bei einer Wohnungsrenovierung auch schon individuell vorsorgen wollen. "Die Vereinbarkeit von Komfort und Vorsorge ist eine erfreuliche Entwicklung, die sich in den nächsten Jahren sicherlich durchsetzen wird", sagt Dieckmann. "Es wird Zeit, dass das Thema der Wohnungsanpassung sein Stigma verliert."

Von Thomas Krause

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools