Startseite

Stern Logo Ratgeber Eigenheim

Wandelbar wie das Leben selbst

Der Preis ist oft das ausschlaggebende Argument für ein Fertighaus. Darüber hinaus lassen sie sich aber auch besser an veränderte Lebensumstände anpassen als Massivhäuser.

Von Thomas Krause

Fertighaus

Die Entscheidung für ein Fertighaus ist keine Entscheidung gegen barrierefreies Wohnen

Vor allem Kunden ab 50 Jahren achten darauf, dass sie in ihrem Fertighaus auch im Alter noch zurechtkommen. Die Jüngeren achten weniger darauf", sagt Anton Hammes, Geschäftsführer von Davinci-Haus. Die Firma ist seit den 1970er Jahren auf Fertighäuser in Holzskelettbauweise spezialisiert. Diese Bauweise hat den Vorteil, dass die Holzkonstruktion allein trägt und zwischen den Balken ganz nach individuellen Wünschen Fensterflächen oder Wände eingebaut werden können. Ebenso frei kann der Innenraum des Hauses gestaltet werden.

"Niemand baut ja ein Fertighaus nur im Hinblick auf das Alter", sagt Hammes. Dennoch sind viele der Fertighäuser von vornherein barrierefrei - allerdings aus ästhetischen Gründen. "Wenn man aus jedem Raum nach draußen gelangen kann, weil überall große Glastüren ohne Schwellen eingebaut werden, dann sieht das zunächst einmal gut aus. Dass es auch älteren Leuten gerecht wird, die vielleicht nicht mehr so gut zu Fuß sind, ist eher ein angenehmer Nebeneffekt", sagt Hammes.

Das Haus passt sich an

Aber auch nach Fertigstellung können die Häuser noch den Lebensumständen entsprechend verändert werden. Und dies müssen nicht altersbedingte Einschränkungen sein, es kann auch die Geburt eines Kindes oder die Einrichtung eines Büros im eigenen Haus sein. Die Raumaufteilung von Fertighäusern ist leicht veränderbar. "Für unsere Häuser gilt das in besonderem Maße, aber auch für die Häuser der gesamten Branche gilt, dass sich die Wände leicht versetzen lassen", sagt Hammes.

Denn bei Fertighäusern gibt es im Inneren kaum tragende Wände. Dennoch sind sie stabil genug, damit später auch Haltegriffe problemlos montiert werden können. Ein Problem bleibt aber bestehen: das Treppensteigen, das vielen älteren Menschen schwerfällt. Vermeiden lassen sich Treppen zwischen Stockwerken nur, wenn das Fertighaus von vornherein als Bungalow geplant wird, sich die gesamte Wohnfläche also auf nur einer Ebene befindet. Solche Pläne scheitern häufig an den Grundstückspreisen. Denn ein Haus, das dieselbe Wohnfläche auf mehrere Stockwerke verteilt, benötigt eine kleinere Grundfläche und kommt somit auch mit einem kleineren Grundstück aus - ein eindeutiger Preisvorteil.

Atmosphäre und Barrierefreiheit

Ob Bungalow oder nicht - das spielt für Hammes eine untergeordnete Rolle. "Mit einer großzügigen Raumaufteilung wird man nicht nur modernen Ansprüchen an eine angenehme Wohnatmosphäre gerecht, sondern baut auch gleich barrierefrei." Sollte trotz allem eine Umgestaltung notwendig werden, halten sich die Kosten in Grenzen - gerade weil die meisten Wände nicht tragend konstruiert sind. So können etwa auch Türöffnungen problemlos vergrößert werden.

All das sind aber nur selten Argumente, die junge Paare vom Kauf eines Fertighauses überzeugen. Aus Erfahrung weiß Hammes, dass für sie eher der gegenüber einem Massivhaus meist günstigere Preis eine Rolle spielt. "Wir weisen sie dann schon auf die Problematik des Älterwerdens hin", sagt Hammes. "Aber es gehört ja zum positiven Denken, dass man nicht immer mit den schlimmsten Folgen des Alterns rechnet."

Von Thomas Krause

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools