So funktioniert das Wohn-Riestern

14. Juli 2012, 14:10 Uhr

Der sogenannte Wohn-Riester soll der Eigenheimfinanzierung dienen. Aber es ist ein kompliziertes Geschenk: Häuslebauern droht viel Bürokratie - die sich nicht für jeden lohnt.

Wohn-Riester, Eigenheimrentengesetz, Riester, Rente

Der teure Traum vom eigenen Heim: Mit "Wohn-Riester" will der Staat helfen. Ein herkömmlicher Immobilienkredit ist flexibler©

Das eigene Häuschen gilt den Deutschen als eine der liebsten Formen der Altersvorsorge. Das Kalkül: Wer im Ruhestand mietfrei wohnen kann, ist aus dem Gröbsten raus. Nach der Abschaffung der Eigenheimzulage gab es jahrelang gar keine staatliche Förderung für den Immobilienerwerb. Das wollte die Politik ändern - mit dem sogenannten "Wohn-Riester", den es nunmehr seit dem Jahr 2008 gibt.

Entsprechende "Wohn-Riester"-Verträge gibt es beispielsweise bei Bausparkassen und Banken. Anders als bei den anderen Riester-Varianten (Rentenversicherung, Fonds- oder Banksparplan), die erst bei Renteneintritt Auszahlungen vorsehen, können die staatlichen Zulagen bei dieser Vorsorge sofort verwendet werden. Wir sagen Ihnen, warum und für wen sich Wohn-Riester lohnt.

Die Bedingungen

Wer von Wohn-Riester profitieren will, muss einigen bürokratischen Aufwand in Kauf nehmen. Anfänglich gab es auch große Einschränkungen bei der Frage, in welcher Form Wohneigentum gefördert wird. Mit dem 2013 verabschiedeten Altersvorsorgeverbesserungsgesetz kamen jedoch einige Erleichterungen. Jetzt können auch Immobilien, die vor 2008 gekauft bzw. fertiggestellt wurden, mit Wohn-Riester finanziert werden, etwa wenn Anschlussfinanzierungen anstehen. Auch alters- und behindertengerechte Umbauten und Modernisierungen können seitdem mit Geld aus Wohn-Riester-Verträgen finanziert werden. Je nachdem, wie lange die Anschaffung des Hauses oder der Wohnung zurückliegt, müssen für solche Maßnahmen allerdings mindestens 6000 bis 20.000 Euro aus dem Vertrag entnommen werden.

Der Käufer muss die Immobilie selbst bewohnen, das heißt also, sie muss für ihn der Hauptwohnsitz und Lebensmittelpunkt sein. Wer einen Teil eines Zwei- oder Mehrfamilienhauses selbst bewohnt, kann nur für diesen Teil die Förderung in Anspruch nehmen. Für vollständig vermietete Immobilien gibt es keine Förderung.

Beim Wohn-Riestern gibt es drei Produktvarianten: Bei der klassischen und am meisten verbreiteten Variante von Wohn-Riester, dem Riester-Bausparen, wird zuerst ein bestimmter Betrag angespart und verzinst. Ist der Vertrag zuteilungsreif, gibt es von der Bausparkasse ein Darlehen. Die Zuschüsse werden sowohl während der Anspar-, als auch während der Tilgungsphase gewährt. Bei sogenannten Kombi-Verträgen wird ein Voraus-Darlehen später durch den Bausparkredit abgelöst. Das ist besonders praktisch, wenn man sofort Geld für eine Immobilie benötigt und nicht erst später bauen will. Reine Wohn-Riester-Darlehensangebote sind bislang rar gesät. Der Kunde schließt einen entsprechenden Kreditvertrag ab, die Zuschüsse fließen dann in die Tilgung.

Auch andere Formen von Riester-Verträgen lassen sich übrigens zur Finanzierung von Wohneigentum einsetzen: Man nimmt das Ersparte aus einem bestehenden Riester-Vertrag, egal, ob es sich um eine Rentenversicherung, einen Investmentfonds oder einen Banksparplan handelt, und tilgt damit den Immobilienkredit. Allerdings muss das Geld möglichst zeitnah in den Bau oder den Kauf der Immobilie fließen. Oder man nutzt das gesparte Kapital eines bestehenden Riester-Vertrages ab Eintritt in den Ruhestand und löst damit einen Baukredit ab.

Bei der Geldentnahme ist der Wohn-Riester-Kunde völlig frei. Er kann bis zu 100 Prozent seines angesparten Guthabens entnehmen – und zwar ganz ohne Rückzahlungsverpflichtung. Der bestehende Riester-Vertrag kann natürlich auch weiter bespart werden. So steht im Alter dann auch noch eine Geldrente zur Verfügung. "Die Schuldentilgung ist aber in der Regel sinnvoller, da die Zinsen im Sparvertrag niedriger sind als die Kreditzinsen für das Eigenheim", sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Besserverdiener und Familien profitieren

Die Förderung ist wie bei allen Riester-Produkten gleich: Zur Grundzulage von 154 Euro kommen eventuelle Zulagen für Kinder (185 Euro bzw 300 Euro für ab 2008 Geborene) hinzu. Das gilt aber nur, wenn der errechnete Mindesteigenbeitrag (4 Prozent vom Brutto des Vorjahreseinkommens abzüglich Zulagen) eingezahlt wird. Sonst fließen die Zulagen anteilig. Auch für Wohn-Riester gibt es den Berufseinsteigerbonus für unter 25-Jährige von einmalig 200 Euro. Außerdem gibt es noch eventuelle steuerliche Vorteile, denn die geförderte Tilgung kann jährlich bis maximal 2100 Euro als Sonderausgabe abgesetzt werden. Damit beide Ehepartner die Grundzulage kassieren, muss jeder einen eigenen Kreditvertrag abschließen.

Lohnen kann sich der Wohn-Riester vor allem für Besserverdiener sowie Familien mit Kindern. Denn für jedes Kind, für das noch Kindergeld fließt, zahlt der Staat auch die Riester-Zulage. Damit kann man zwar keine Riesensprünge bei der Baufinanzierung machen. Doch ein Darlehen abzubezahlen, würde ohne Förderung 20 bis 23 Monate länger dauern, so hat es Ökotest modellhaft berechnet. (Ausgabe 04/2013). Das bedeutet aber auch, dass sich der Kunde jede Menge Zinsen spart.

Der größte Nachteil des Wohn-Riesterns

Soweit, so gut. Doch ist keine Medaille ohne zwei Seiten. Der größte Nachteil des Wohn-Riesterns: Die Altersvorsorge ist in der eigenen Immobilie gebunden. Das gilt auch für den staatlich geförderten Teil. Wer die Immobilie verkauft, muss das gesamte geförderte Riester-Vermögen - also die Eigenbeiträge und Zulagen - in einen anderen Riester Vertrag einzahlen. Dann verschwindet zwar ein Teil des Verkaufspreises gleich wieder in einem Sparvertrag oder alternativ in einem neuen Eigenheim, dafür bleibt aber die Förderung erhalten.

Für diese Entscheidung zwischen neuem Eigenheim oder neuem Sparvertrag hat man fünf Jahre Zeit. Wer das Objekt vermietet, muss ebenfalls den geförderten Betrag in einen neuen Riester-Vertrag einzahlen oder aber die staatliche Förderung aus Zulagen und Steuervorteilen zurückzahlen. Nur bei einer befristeten Vermietung bleibt die Förderung erhalten, wenn der Eigentümer aus beruflichen Gründen umziehen musste. Dann muss er aber bis spätestens zum 67. Lebensjahr wieder einziehen.

Außerdem verlangen die Regularien der Riester-Förderung, dass der geförderte Kredit bis spätestens zum 68. Lebensjahr abbezahlt ist. Ist er das nicht, muss der Sparer auf einen ungeförderten Kredit mit eventuell deutlich ungünstigeren Konditionen umstellen. "Das ist eine sinnvolle Regelung, da Eigenheimbesitzer ohnehin rechtzeitig schuldenfrei sein sollten, um Rücklagen für Renovierungen bilden zu können", sagt Verbraucherschützer Nauhauser.

Mehr zum Thema...

Mehr zum Thema... ...lesen Sie im stern-Ratgeber
"Das 1x1 der Altersvorsorge"
(9,90 Euro, ISBN: 978-3-7093-0150-0)

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Rentenversicherung Riester-Verträgen Wohn-Riester
Baugeld-Vergleich Günstige Baukredite suchen

Vergleichen Sie schnell die Baukredite unterschiedlicher Anbieter mehr...

 
Wohngebäude-Versicherung Bei Hagel, Blitz und Feuer

In wenigen Schritten zum passenden Versicherungsmodel mehr...

 
Wohnideen für das Eigenheim roomido

Das Eigenheim steht, aber die Einrichtung bleibt eine Herausforderung? Bei roomido gibt es Ideen, Tipps und Inspirationen für alle Räume vom Badezimmer bis zum Wohnzimmer. mehr...

 
stern-Ratgeber In 10 Schritten zum Eigenheim

Planen, kaufen, bauen: Von der Suche bis zur Finanzierung - Ihr Wegweiser zum eigenen Haus
Linde Verlag
160 Seiten
ISBN: 9783709302880
9,90 €
Hier bestellen