Finanzierungskredit von A bis Z

25. Februar 2013, 16:14 Uhr

Finanzierungsangebote zu verstehen, ist nicht immer einfach. stern.de gibt deshalb einen Überblick über die gängigen Vokabeln und verrät, was dahinter steckt. Von Katja Reith

Eigenheim Ratgeber, Finanzierungskredit, Immobilienkredit, Immobilienfinanzierung, Immobilie

Der Weg zu den eigenen vier Wänden kann teuer werden. Wenn Sie aber das Fachjargon der Banken und Sparkassen verstehen, können Sie bares Geld sparen.©

Annuität Die Annuität ist der monatliche Rückzahlungsbetrag eines Finanzierungsdarlehens. Sie setzt sich zusammen aus Zins- und Tilgungszahlungen und bleibt über die gesamte Laufzeit konstant, soweit keine Sondertilgungen gezahlt werden. Der Anteil der Tilgungszahlungen wächst dabei stetig, weil über die Laufzeit immer weniger Zinsen anfallen.

Anschaffungskosten Bei einem Immobilienkauf bestehen die Anschaffungskosten aus dem Kaufpreis des Eigenheims (Hauptkosten) und zu zahlenden Baunebenkosten wie Notargebühren.

Anschlussfinanzierung Läuft ein Darlehensvertrag aus, bleibt in der Regel eine Restschuld übrig, die der Kreditnehmer in einem Betrag zurückzahlen muss. Um diese Schuld zu begleichen, muss er eine Anschlussfinanzierung einplanen.

Arbeitnehmersparzulage Der Staat fördert Vermögenswirksame Leistungen der Arbeitgeber an seine Mitarbeiter, in dem er zusätzlich eine Sparzulage zahlt. Sowohl ein Bausparvertrag als auch die Darlehenstilgung für selbst genutzte Immobilien sind als Anlageformen anerkannt.

Baunebenkosten Als Baunebenkosten werden die Kosten definiert, die bei einem Immobilienkauf neben dem eigentlichen Kaufpreis entstehen: Grunderwerbssteuer beim Grundstückskauf, Kosten für eine Baugenehmigung, Erschließungskosten, Notarkosten etc. Sie machen unter Umständen einen nicht geringen Teil der gesamten Kosten aus.

Bausparen Bausparer zahlen monatlich in einen Bausparvertrag ein, den sie mit einer Bausparkasse abgeschlossen haben. Sie sichern sich damit einen Darlehenszinssatz für eine mögliche Immobilienfinanzierung: Denn der Teil der abgeschlossenen Vertragssumme, der bei Zuteilung des Vertrages noch offen ist, wird als Bauspardarlehen gewährt.

Beleihungswert Dieser Wert bezeichnet das Vermögen des Kreditnehmers, das die Bank als Sicherheit akzeptiert. Die Beleihungsgrenze wird in Prozent des Beleihungswertes angegeben: für Grundstücke liegt sie zwischen 60 und 80 Prozent.

Bonität Die Bonität ist die Kreditwürdigkeit eines Kunden. Sie wird berechnet aus vorhandenen Vermögensbestandteilen, erwarteten Einnahmen und dem bisherigen Rückzahlungsverhalten, über das die Schufa Auskunft geben kann.

Effektivzins Der Effektivzins setzt sich zusammen aus dem vereinbarten Sollzins und Kreditnebenkosten, die die Bank berechnet. Da er alle entstehenden Kreditkosten berücksichtigt, erleichtert der Effektivzins den Vergleich verschiedener Finanzierungsangebote (soweit die Angebote auf denselben Ausgangsdaten beruhen).

Eigenkapital Das Vermögen, das der Kreditnehmer für einen Immobilienkauf selbst bereithält, ist das Eigenkapital. Darunter fallen: Bargeldeinlagen, Riester-Verträge, Bausparverträge, Hypotheken auf eigene Immobilien und Lebensversicherungen. Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) können ebenfalls als Eigenkapital in einen Finanzierungsvertrag einfließen. Für einen Finanzierungsvertrag sollten mindestens zehn Prozent der Darlehenssumme als Eigenkapital zur Verfügung stehen.

Endfällige Darlehen Diese Restschuld am Ende der Darlehenszeit muss in einem Beitrag zurückgezahlt werden. Diese Schuld wird meistens über einen neuen Kredit beglichen (Anschlussfinanzierung).

Erschließungskosten Die Erschließungskosten werden durch die Kommune in Rechnung gestellt, in der ein Grundstück bebaut wird. Unterschieden wird zwischen dem Anschluss an Straßen (verkehrliche Anbindung) und dem technischen Anschluss an Gas-, Wasser- und Stromnetze.

Forward-Darlehen Mit einem Forward-Darlehen können sich Kreditnehmer einen aktuell günstigen Zinssatz für die Zukunft sichern. Diese Sicherheit müssen sie allerdings mit einem Zinsaufschlag bezahlen. Sinnvoll ist ein solches Darlehen nur, wenn der Kreditnehmer mit steigenden Zinsen rechnet - sonst zahlt er drauf.

Haftung Für etwas haften bedeutet, mit seinem gesamten Vermögen für einen Finanzierungsvertrag zu garantieren. Sollte ein Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen können, muss er seine Sicherheiten (Bargeld, Immobilien etc.) an die Bank überschreiben.

Hypothekenkredit Der Hypothekenkredit ist ein normaler Immobilienkredit.

Lesen Sie auch
Baugeld-Vergleich Günstige Baukredite suchen

Vergleichen Sie schnell die Baukredite unterschiedlicher Anbieter mehr...

 
Wohngebäude-Versicherung Bei Hagel, Blitz und Feuer

In wenigen Schritten zum passenden Versicherungsmodel mehr...

 
Wohnideen für das Eigenheim roomido

Das Eigenheim steht, aber die Einrichtung bleibt eine Herausforderung? Bei roomido gibt es Ideen, Tipps und Inspirationen für alle Räume vom Badezimmer bis zum Wohnzimmer. mehr...

 
stern-Ratgeber In 10 Schritten zum Eigenheim

Planen, kaufen, bauen: Von der Suche bis zur Finanzierung - Ihr Wegweiser zum eigenen Haus
Linde Verlag
160 Seiten
ISBN: 9783709302880
9,90 €
Hier bestellen