Startseite

Stern Logo Ratgeber Energiesparen

Der Pass fürs Haus

Energie sparen wird immer wichtiger. Damit Mieter und Hauskäufer die Energiekosten einer Immobilie vergleichen können, sind Energieausweise Pflicht. stern.de erklärt die Regeln und Ausnahmen.

Von Peter Neitzsch

  • Peter Neitzsch

Liegt das Traumhaus auch energetisch im grünen Bereich? Oder ist das Objekt ein Sanierungsfall? Käufer eines Eigenheims - aber auch künftige Mieter einer Wohnung - sollen das auf einen Blick erkennen können. Seit 2008 müssen Eigentümer beim Verkauf oder der Vermietung ihrer Immobilie deshalb einen Energieausweis vorlegen.

Die Energieeffizienz des Gebäudes wird dabei mit Hilfe einer Farbskala verdeutlicht: Im grünen Bereich ist der Energiebedarf am niedrigsten, je weiter die Farbe in Richtung Rot geht, desto mehr verbraucht die Immobillie. Auf dem Energieausweis sind außerdem Vergleichswerte angegeben, und es werden Modernisierungsmaßnahmen genannt.

Die Idee dahinter: Käufer wie Mieter sollen von Anfang an beurteilen können, wie hoch die Heiz- und Warmwasserkosten im Objekt ausfallen, wie viel Energie benötigt wird und wie es um Dämmung und Heizungsanlage bestellt ist. "Umso wichtiger in diesen Zeiten, in denen die Energiepreise explodieren", sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund.

Der Ausweis verpflichtet zu nichts

Allerdings können Eigentümer nicht zur Modernisierung gezwungen werden, falls die Werte ihres Gebäudes schlecht ausfallen. Der Ausweis verpflichtet zu nichts, sondern gibt lediglich wirtschaftlich vertretbare Empfehlungen. Die Bundesregierung hofft so, Anreize für die Sanierung zu schaffen: Rund zwei Millionen Gebäude sollen in den nächsten Jahren den Empfehlungen entsprechend saniert werden. Das Ziel: Knapp 20 Millionen Tonnen Kohlendioxid sollen bis 2020 auf diese Weise eingespart werden.

Doch nicht jeder Hausbesitzer braucht auch einen teuren Bedarfsausweis. Ausnahmen gelten für Neubauten, große Mietshäuser und selbstgenutzte Immobilien. stern.de sagt, ob und - wenn ja - welchen Energieausweis Sie benötigen, was das kostet und was es bringt.

Wer benötigt einen Energieausweis?

"Alle Häuser und Wohnungen, die neu vermietet oder verpachtet werden, brauchen einen Energieausweis", sagt Christian Stolte, Bereichsleiter für energieeffiziente Gebäude bei der Deutschen Energie-Agentur (Dena). Allerdings gibt es zwei verschiedene Arten von Energieausweisen: den Verbrauchs- und den Bedarfsausweis. Während bei einem Bedarfsausweis der Energiebedarf des Gebäudes berechnet wird, zielt der Verbrauchsausweis auf den Energieverbrauch der Nutzer im Haus ab. Lediglich wer seine Immobillie selbst bewohnt, kann auf den Ausweis ganz verzichten.

Was ist der Energieausweis nach Verbrauch?

Der Verbrauchsausweis dokumentiert den Verbrauch der vergangenen drei Jahre, also wie die Vormieter oder Vorbesitzer geheizt haben. Das Ergebnis beruht auf den letzten drei Heizkostenabrechnungen. Das Problem: Hat der Vormieter den letzten Winter im warmen Süden verbracht und die Heizung ausgestellt, hat er einen günstigen Verbrauchsausweis, der aber nichts über den tatsächlichen Energiebedarf des Hauses aussagt.

Da die Zähler in der Regel von Messunternehmen abgelesen werden, denen die entsprechenden Daten vorliegen, kostet der Energieausweis nach Verbrauch dort meist besonders wenig. Nicht aufgelistet werden allerdings die Kosten der verbrauchten Kilowattstunden oder Heizölliter. Die muss jeder Interessent aufgrund der aktuellen Preise ermitteln.

Was ist der Energieausweis nach Bedarf?

Beim Bedarfsausweis wird ein wesentlich höherer Aufwand betrieben. Fachkundige Experten wie Architekten oder geschulte Handwerker erstellen aus Grundrissen und Schnitten, den Schornsteinfegerdaten (mit der genauen Leistung der Heizanlage) sowie einer umfangreichen Ortsbegehung ein detailliertes Energieprofil vom Gebäude. Schwächen und Stärken sollen so für Mieter und Käufer leichter zu erkennen sein. Über die Feststellung des Ist-Zustandes hinaus sollen Modernisierungsempfehlungen für den Einstieg in eine energetische Sanierung gemacht werden. Hier erhalten Sie einen Muster-Energieausweis zum Download (PDF).

Bedarfsausweis oder Verbrauchsausweis - wer braucht was?

Der Bedarfsausweis ist für kleinere und ältere Gebäude Pflicht. Genauer gesagt: Bei einem Haus mit weniger als fünf Wohnungen, das vor dem 1. November 1977 gebaut wurde, muss der Bedarf vom Fachmann ermittelt werden. Davon sind durchaus viele Hausbesitzer betroffen: "Drei von vier Gebäuden wurden vor der Wärmeschutzverordnung von 1977 gebaut", sagt Dena-Mann Stolte.

Gebäude mit mehr als fünf Wohneinheiten können zwischen dem günstigen Verbrauchsausweis und dem aufwändigeren Bedarfsausweis wählen. Hier geht man davon aus, dass der Mittelwert aus dem Verbrauch der einzelnen Wohnungen ein realistisches Bild des Bedarfs ergibt. Bei Neubauten ist der Bedarf ohnehin dokumentiert.

Wer sein Haus selbst bewohnt, benötigt keinen Ausweis. Den eigenen Energiebedarf zu ermitteln, ist jedoch auf jeden Fall aufschlussreich. Energieexperte Stolte sagt: "Es ist auch bei einer selbstgenutzten Immobilie sinnvoll, sich einen Bedarfsausweis ausstellen zu lassen." Da in dem Ausweis auch konkrete Vorschläge für Sanierungsmaßnahmen gemacht würden.

Wer stellt einen Energieausweis aus?

Der Verbrauchsausweis kann häufig von den jeweiligen Versorgern oder Messanbietern erstellt werden. Ein Bedarfsausweis darf durch sogenannte "baubezogene Berufe" ausgestellt werden - beispielsweise durch Architekten oder Ingenieure, aber auch durch Handwerksmeister wie Heizungsbauer, Installateure oder Schornsteinfeger. Empfehlenswert ist es jedoch einen "echten Experten", mit einer Zusatzausbildung als Energieberater, hinzuzuziehen. Unterstützung bei der Suche nach Fachleuten bieten unter anderem der Verband privater Bauherrn oder die Deutsche Energie-Agentur.

Wann muss der Ausweis vorgelegt werden?

Der Energieausweis muss bei Verkauf und bei Neuvermietung vorgelegt werden. Mieter, die bereits in einer Wohnung leben, haben keinen Anspruch auf Vorlage des Energieausweises. Der Energieausweis gilt nicht für einzelne Wohnungen, sondern immer für das ganze Haus. Der Eigentümer ist nicht verpflichtet, eine Kopie des Energieausweises auszustellen. Er muss lediglich Einsicht in den Energieausweis geben.

Wie lange ist der Energieausweis gültig?

Der Energieausweis ist generell zehn Jahre lang gültig, unabhängig davon, ob er bedarfs- oder verbrauchsorientiert ist.

Was kostet der Ausweis?

Je nach Anbieter und Region können die Preise stark schwanken. Der verbrauchsorientierte Ausweis kostet zwischen 30 und 100 Euro. Für den bedarfsorientierten werden 200 bis 1000 Euro fällig. Eine vollständige Energieberatung mit Bedarfsanalyse kann durchaus zwei Tage und mehr beanspruchen und ist damit deutlich teurer als eine einfache Feststellung des Verbrauchs - aber auch deutlich informativer. "Schneller und billiger geht immer, aber ist nicht immer sinnvoll", sagt Stolte.

Wird der Energieausweis staatlich gefördert?

Jein. Offiziell wird der Energieausweis nicht gefördert, da es sich um eine gesetzliche Pflicht handelt. Wer jedoch im Rahmen einer Energieberatung sein Haus ohnehin auf Isolierungsstatus und Heizenergiebedarf untersuchen lässt, kann beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Förderung für eine Energiesparberatung beantragen. Ein- und Zweifamilienhäuser werden mit mindesten 300 Euro bezuschusst, ab drei Wohneinheiten gibt es 360 Euro. Da diese Energieberatung ähnlich funktioniert wie die Erstellung eines bedarfsorientierten Energieausweises, bieten viele Experten den Bedarfsausweis für wenig oder keinen Aufpreis an.

Was droht Eigentümern, die sich weigern, den Ausweis vorzulegen?

Auf die Vorlage eines Energieausweises sollte vor allem beim Hauskauf geachtet werden. "Das Ganze soll mehr Wettbewerb und Transparenz auf den Wohnungsmarkt bringen", sagt Ropertz vom Mieterbund. Top-Energiesparhäuser mit niedrigen Heizkosten hätten einen entsprechenden Wettbewerbsvorteil gegenüber alten, nicht modernisierten Gebäuden. Legt der Verkäufer keinen Energieausweis vor oder sind die Angaben falsch, kann dies mit einer Geldbuße geahndet werden. "Die Nichtvorlage ist eine Ordnungswidrigkeit für die im Gesetz bis zu 15.000 Euro Strafe vorgesehen sind", so Stolte. Diese Ordnungswidrigkeit könnte beim Bauamt zur Anzeige gebracht werden.

Darf man die Miete mindern, wenn kein Energieausweis vorgelegt wird?

Nein. Ein Mieter in einem bestehenden Mietverhältnis hat keinen Anspruch auf einen Energieausweis. Das Dokument muss lediglich bei Neuvermietungen vorgelegt werden. Umgekehrt können aber auch die Kosten für den Ausweis nicht auf die Mieter umgelegt werden. Die Eingruppierung im Ausweis dient zunächst einmal der Information von Besitzer und Interessenten. Deshalb können Mieter die Miete auch dann nicht mindern, wenn der Energieverbrauch nach dem Einzug höher sein sollte, als im Pass angegeben.

Mehr zum Thema erfahren Sie auf der Website www.zukunft-haus.info der Dena.

Von Peter Neitzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools