Startseite

Stern Logo Ratgeber Energiesparen

Clever tanken, rechtzeitig modernisieren

In den vergangenen Jahren sind die Heizölpreise stark gestiegen. Wie man mit einer Ölheizung trotzdem sparen kann und ob und wann sich der Austausch der Anlage lohnt.

Von Andrea Suhn

  Damit die böse Überraschung bei der nächsten Rechnung ausbleibt, empfiehlt es sich, gut zu recherchieren und gegebenenfalls auch alte Heizungsanlagen auszutauschen

Damit die böse Überraschung bei der nächsten Rechnung ausbleibt, empfiehlt es sich, gut zu recherchieren und gegebenenfalls auch alte Heizungsanlagen auszutauschen

  • Andrea Suhn

Und er steigt und steigt und steigt - der Ölpreis kennt auf lange Sicht nur eine Richtung: nach oben. Das treibt vor allem Besitzern von Ölheizungen Tränen in die Augen - gerade vor Beginn der Heizperiode, wenn die Tanks vom letzten Winter leer sind und aufgefüllt werden müssen. Rund 90 Euro muss man derzeit für 100 Liter Heizöl bezahlen (Stand: September 2012).

Nach Angaben des Instituts für Wärme und Öltechnik (IWO) werden mehr als zehn Millionen Haushalte in Deutschland mit Öl geheizt, das sind rund 30 Prozent Anteil am Wärmemarkt. Wer seine Kosten senken will, sollte nicht nur clever tanken, auch die Modernisierung der alten Heizungsanlage kann helfen, Energie und damit Geld zu sparen.

Lieber öfter kleinere Mengen kaufen, als einmal Volltanken

Ölpreise sind Tagespreise und ständigen Schwankungen unterworfen. Deshalb sollte man sich vor dem Auffüllen der Tanks gut über die aktuellen Ölpreise informieren. Die lange geltende Annahme, günstiger zu tanken, wenn man lange vor Einsetzen der Heizperiode die Öltanks füllt, ist mittlerweile überholt. Experten raten dazu, statt einer großen Jahresbestellung lieber übers Jahr verteilte, kleinere Öllieferungen anzunehmen. Sparen kann man dabei, indem man sich mit Ölheizungsbesitzern aus der Nachbarschaft zusammenschließt und eine große Sammelbestellung aufgibt.

Wer keinen direkten Kontakt zu anderen Ölheizungsbesitzern hat, kann über das Internetportal www.heizoelpool.de bestellen. Dort geben Interessenten ihre Postleitzahl und die gewünschte Ölmenge ein. Liegen genug Bestellungen aus einer Region vor, wird automatisch ein Sammelauftrag ausgelöst. Wer lieber selbst die Preise vergleicht, kann dies ebenfalls im Internet. Heizölportalen wie www.esyoil.com, www.fastenergy.de, www.heizoel24.de, www.heizoelpreise.org, www.brennstoffboerse.de helfen dabei. Dort können auch Angebote von Lieferanten eingeholt werden. Entweder bestellt man direkt online oder handelt beim örtlichen Händler ein noch besseres Angebot aus.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Stiftung Warentest rät zudem, auch bei der Öl-Auslieferung auf ein paar Dinge zu achten, damit man am Ende nicht zuviel bezahlt. Überzeugen Sie sich am Tankwagen, dass beim Einschalten der Pumpen das Zählwerk auf null steht. Nur so können Sie sicher sein, dass später auch tatsächlich die abgerechnete Menge in Ihrem Tank landet. Während der Zähler läuft, muss im Sichtglas immer Heizöl zu sehen sein. Kommt Schaum oder verschwindet das Heizöl aus dem Schauglas, muss die Messung automatisch unterbrochen werden, sonst wird Luft statt Flüssigkeit gemessen. Der Lieferschein sollte immer im Beisein des Kunden ausgestellt werden. Notieren Sie sich nach dem Tanken die Zählerstände, damit nicht zu viel abgerechnet wird. Wenn etwas nicht stimmen sollte, reklamieren Sie sofort und unterschreiben Sie keinesfalls den Lieferschein. Notieren Sie sich zudem zur Sicherheit das Nummernschild des Tankwagens.

Wann ist es Zeit für den Austausch?

Doch nicht nur beim Ölkauf kann man sparen. Manchmal lohnt sich auch die Investition in eine Erneuerung der Anlage. Schließlich gehen laut IWO bei einer alten Ölheizung etwa ein Drittel der erzeugten Energie durch Abgase, Oberflächenstrahlung oder Auskühlung bei Stillstand verloren - das ist nicht nur teuer, sondern auch alles andere als umweltfreundlich.

Wann sich der Austausch einer alten Heizungsanlage lohnt, ist nicht nur vom Zustand der Anlage, sondern vor allem von ihrem Alter abhängig. Nur, weil eine alte Anlage noch funktioniert, heißt es nicht, dass sie auch energie- und kosteneffizient arbeitet. Deshalb rät die Verbraucherzentrale: "Wessen Ölheizung älter als 15 Jahre ist, sollte generell überlegen, sie durch eine neue, möglichst Brennwertheizung zu ersetzen, die den eingesetzten Brennstoff fast vollständig nutzt", sagt Birgit Holfert, Energieberaterin beim Verbraucherzentralen Bundesverband.

Ähnlich sieht man es beim Institut für Wärme und Öltechnik. Hier zählt man zudem Anlagen als Energieverschwender, die noch mit konstanter Vor- und Rücklauftemperatur arbeiten. "Ebenfalls bedenklich ist es, wenn im Heizraum im Winter über 20 Grad Celsius herrschen. Denn solche Temperaturen entstehen, wenn der Kessel zu viel Wärme abstrahlt" erklärt IWO-Geschäftsführer Christian Küchen.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Modernisierung oder Austausch des bestehenden Heizungssystems - diese Frage stellt sich, wenn man sich zur Erneuerung der alten Ölheizungsanlage entschlossen hat. Bei dieser Entscheidung sollten nicht nur die Energieeinsparungen berücksichtigt werden, entscheidend ist auch die Höhe der Investitionskosten. Erst der Vergleich zeigt, wann sich die Investitionskosten amortisiert haben. Deshalb sollte man sich auch hier vorab gut darüber informieren, welche Investition sinnvoll ist.

Während man bei der Verbraucherzentrale aus klimatischen Gründen den Einsatz von Gas-, Holz- oder Pelletheizungen empfiehlt, rät das IWO vor allem aus Kostengründen von einem Komplettaustausch der bestehenden Heiztechnik ab. So müssten Ölheizungsbesitzer für die Erneuerung auf moderne Brennwerttechnik in der Regel weniger investieren als für den Umstieg auf ein anderes Heizsystem. Hinzu komme, dass es bei Ölheizungen eine Vielzahl von Möglichkeiten gebe, sie energieeffizient und umweltschonend aufzurüsten. Laut einer Erhebung des Instituts für Wärme und Öltechnik lässt sich durch den Austausch eines 25 Jahre alten Heizkessels der Energieverbrauch um bis zu 30 Prozent senken. In Verbindung mit Solartechnik seien bis zu 40 Prozent möglich.

Hybridheizungen, die erneuerbare und fossile Energieträger kombinieren, sind laut IWO-Geschäftsführer Christian Küchen deshalb besonders beliebt. "Die Investitionskosten fallen im Vergleich zu anderen Modernisierungsmaßnahmen mit durchschnittlich rund 12.750 Euro verhältnismäßig moderat aus", sagt Küchen. "Je nach Höhe des Energiepreises rechnet sich die Investition nach circa zehn bis 16 Jahren." Soll die Solarenergie auch zur Heizungsunterstützung genutzt werden, erhöhe sich die Investition um durchschnittlich 7000 Euro. "Dadurch lässt sich der Verbrauch jedoch noch weiter senken." Bei einem Komplettaustausch des Heizungssystems lägen die Kosten deutlich höher. Geht es mit der Entwicklung der Ölpreise jedoch weiter wie bisher, sollte man bedenken, dass man bei einem Wechsel des Heizsystems auf lange Sicht von den günstigeren Rohstoffpreisen profitieren könnte.

Hilfe bei der Entscheidung, welche Variante sich für Sie rechnet, bekommen Sie unter anderem bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale oder unabhängigen Heizungsberatern, wie beispielsweise hier im Netz: www.meineheizung.de/heizungsberater. Lassen Sie sich im jedem Fall gut beraten, nur so können Sie effizient Geld und Energie sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools