Startseite

Stern Logo Ratgeber Miete

Wohnungsanzeigen richtig lesen

Die Kürzel in Wohnungsanzeigen sind oft unverständlich. Wir erklären Ihnen, was sie bedeuten und worauf Sie achten müssen.

  Böse Überraschungen vermeiden: Mit unseren Tipps verstehen Sie die Kürzel

Böse Überraschungen vermeiden: Mit unseren Tipps verstehen Sie die Kürzel

Wohnungsanzeigen in Tageszeitungen oder im Internet haben ihre eigene Sprache. Wer sie versteht, kann vieles gleich aussortieren und sich manchen unnötigen Besichtigungstermin sparen.

Wird eine "absolut ruhige Wohngegend" angepriesen, kann es sein, dass der nächste Supermarkt kilometerweit entfernt ist. "Gemütlich unterm Dach" bedeutet unter Umständen, dass so viele Schrägen vorhanden sind, dass die Möbel nicht hineinpassen. Das trifft auch für Wohnungen mit "interessantem Schnitt" zu. Ist eine Wohnung "gut erhalten", dann hat sie ihre besten Jahre wohl schon hinter sich.

Der Trick mit der Badewanne

Wohnungsanzeigen strotzen vor Abkürzungen. Gängig sind Angebote wie KM 500+NK+HZK+KT. Im Klartext heißt das, dass es sich um eine Wohnung handelt, deren Kaltmiete 500 Euro kosten soll. Zusätzlich sind Nebenkosten, Heizkosten und eine Kaution zu zahlen. Wird auf EBK verwiesen, darf der Mieter eine Einbauküche erwarten. Bei TG kann er sein Auto in einer Tiefgarage parken, und wenn Ga.-Ant. vermerkt ist, kann er einen Teil des Gartens nutzen.

Will der Mieter ein Bad mit Wanne, kann er alle Annoncen links liegenlassen, in denen DB oder D`Bad steht. Denn diese Wohnungen verfügen lediglich über eine Dusche.

Nebenkosten - die zweite Miete

Die Mietkosten werden in Inseraten meist als NKM, also Nettokaltmiete, oder MKM, Monatskaltmiete, angegeben. Betriebs- und Heizkosten kommen jeweils dazu. Die Höhe der ortsüblichen Miete ist aus dem Mietspiegel ersichtlich. Schon beim Zeitungsstudium kann man also überteuerte Angebote herausfiltern.

Oft wird die Höhe der Betriebskosten in Anzeigen aber gar nicht erwähnt. Mieter sollten jedoch unbedingt nachfragen, denn nicht selten erreichen die Betriebskosten die Höhe einer zweiten Miete. Am besten ist es, sich die Abrechnungen des letzten Jahres zeigen zu lassen, empfiehlt der Deutsche Mieterbund (DMB). Ein Blick in den Energieausweis schafft Klarheit über den Energieverbrauch der Wohnung. Misstrauisch sollte man werden, wenn der Vermieter den Einblick in die Unterlagen verwehrt.

Mitunter wird in Wohnungsanzeigen das Kürzel BWM verwendet. Es steht für Bruttowarmmiete, gemeint sind die gesamten Mietkosten für die Wohnung plus Nebenkosten. Auch die Formulierung warm wird oft dafür benutzt. Sofern es sich dabei um Pauschalen handelt, sind diese nicht zulässig. Denn Vermieter dürfen verbrauchsabhängige Posten wie Heizung und Wasser nicht pauschal abrechnen, sondern müssen sie nach dem tatsächlichen Verbrauch berechnen.

Vorsicht ist bei allen Abkürzungen angebracht, die mit zusätzlichen Kosten verbunden sind. Steht zum Beispiel Abst. in der Anzeige, soll eine sogenannte Abstandszahlung geleistet werden. Abstand ist ein Geldbetrag, der für das bloße Freimachen der Wohnung von einem Vermieter oder Vormieter gefordert wird. Derartige Absprachen sind nach Auskunft des Deutschen Mieterbunds unwirksam.

Vorsicht mit der Courtage

Wird allerdings Abl. gefordert, also eine Ablöse, ist das rechtlich in Ordnung. Ablösevereinbarungen sind Kaufverträge. Hier verkauft der Vormieter Einrichtungsgegenstände an den Nachmieter. Derartige Vereinbarungen sind so lange zulässig, wie Preis und Gegenleistung nicht in einem auffälligen Missverhältnis stehen. Unzulässig sind Ablösevereinbarungen dann, wenn der Kaufpreis mehr als 50 Prozent über dem Zeitwert liegt, also über dem, was der gebrauchte Einrichtungsgegenstand noch wert ist.

Zusatzkosten fallen auch an, wenn im Inserat die Kürzel Ct. oder Court. steht. Das ist die Courtage, also die Provision für den Makler. Wer sich die sparen will, sollte nur Wohnungen mit dem Vermerk v. Priv. ins Visier nehmen, das bedeutet von Privat und ohne Makler.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools