Startseite

Stern Logo Ratgeber Miete

Der Zuschuss von Vater Staat

Wenn das eigene Einkommen nicht reicht, hilft Vater Staat bei der Mietzahlung. Wir erklären Ihnen, wie und wo Sie Wohngeld beantragen können.

  Das Wohngeld kann in klammen Zeiten helfen, halbwegs über die Runden zu kommen

Das Wohngeld kann in klammen Zeiten helfen, halbwegs über die Runden zu kommen

Familiennachwuchs, Scheidung oder auch ein schlecht bezahlter Job können Mieter schnell in eine finanzielle Schieflage bringen. In solchen Fällen springt meistens Vater Staat ein. Er zahlt an all diejenigen Wohngeld, die aufgrund ihrer Einkommensverhältnisse allein nicht in der Lage sind, eine angemessene Wohnung zu bezahlen.

Im Jahr 2009 wurde das Wohngeld reformiert, seitdem ist die Zahl der Bezieher deutlich angestiegen. Nach Angaben der Bundesregierung bekamen im Jahr 2008 noch 640.000 Haushalte Wohngeld, nach der Reform waren es eine Million.

Wohngeld gibt es als Zuschuss für Mieter von Wohnungen oder Zimmer und für Eigentümer, wenn sie den Wohnraum selbst nutzen. Um Wohngeld zu bekommen, müssen Sie einen Antrag stellen. Das erledigen Sie in aller Regel bei der Wohngeldstelle Ihres Wohnortes. Beim Ausfüllen helfen Mietervereine oder die örtlichen Wohngeldstellen.

Das Wohngeld wird in der Regel jeweils für zwölf Monate bewilligt - und zwar ab dem 1. des Monats der Anstragsstellung. Danach müssen Sie erneut Wohngeld beantragen. Wichtig ist also, alle Unterlagen zum Familieneinkommen und der Mietbelastung gut aufzubewahren.

Mietervereine bieten Wohngeldtabellen

Ob und wie viel Wohngeld tatsächlich gezahlt wird, lässt sich pauschal nicht sagen. Denn die Höhe hängt von vielen individuellen Faktoren ab, wie beispielsweise der jeweiligen Mietenstufe des Wohnortes. Berücksichtigt werden auch die Familiengröße, das Familieneinkommen und die Mietbelastung. Keine Rolle spielt hingegen, ob die Wohnung in einem Neubau oder in einem Altbau liegt, ob sie mit öffentlichen Mitteln gefördert, steuerbegünstigt oder frei finanziert ist.

Kein Recht auf Wohngeld haben allerdings die meisten Bezieher von Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe sowie deren Ehegatten. Denn in aller Regel erhalten sie im Rahmen der staatlichen Transferleistungen bereits finanzielle Unterstützung für ihre Unterkunft. Lebt ein Wohngeldberechtigter mit einem Empfänger von Arbeitslosengeld unter einem Dach, so legen die Ämter bei der Berechnung des Wohngelds seine anteilige Miete zugrunde.

In speziellen Wohngeldtabellen kann die Höhe des Zuschusses abgelesen werden. Das Bundesministerium für Verkehr und Bau bietet diese Tabellen auf seiner Internetseite zum Herunterladen an, meist stellen sie auch die örtlichen Mietervereine auf Anfrage zur Verfügung.

Familiengröße:

Hier zählen alle zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder, also der Antragssteller und sein Ehe- oder Lebenspartner, Kinder (einschließlich Adoptiv-, Stief oder Pflegekindern), Onkel, Tante, Schwager und Schwägerin, Oma und Opa. Nicht dazu zählen Untermieter, Mitglieder einer Wohngemeinschaft sowie Ehegatten, die im Trennungsjahr leben.

Familieneinkommen:

Hier müssen die Einnahmen aller Familienmitglieder errechnet werden. Hierzu gehören Gehalt, Weihnachts- und Urlaubsgeld, Renten und Arbeitslosengeld. Abgezogen werden dürfen hiervon Freibeträge für Werbungskosten, erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten und bestimmte Unterhaltsverpflichtungen. Auch das Kindergeld zählt nicht mit. Schwerbehinderte und Alleinerziehende (ab 1.1.2002), haben zusätzliche Freibeträge, genauso wie Kinder zwischen 16 und 24 Jahren, die bereits eigenes Einkommen haben. Als allgemeine Freibeträge können Arbeitslose 6 Prozent, Rentner 10 Prozent, Beamte 20 Prozent und Arbeitnehmer 30 Prozent abziehen.

Mietbelastung:

Bei der Mietbelastung zählt alles mit, was der Mieter für seine Wohnung zahlen muss, also Miete und Nebenkosten bis auf die Heiz- und Warmwasserkosten. Allerdings gelten dabei Mietobergrenzen. Diese Obergrenzen richten sich nach Alter und Ausstattung der Wohnung sowie nach einer Mietenstufe, in der alle Städte und Kreise eingruppiert worden sind.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools