Startseite

Der Energiekostenlawine den Kampf ansagen

Der Winter 2005 soll "einer der teuersten der Nachkriegsgeschichte" werden. Gegen die Energiekostenlawine können Verbraucher jedoch etwas tun.

Öl, Gas, Strom - die Energiekostenlawine rollt. Ein Ende der Preisrunden ist nicht in Sicht, denn Stromkonzerne kündigen zum Jahresende weitere Erhöhungen an. "Der Winter 2005 droht einer der teuersten der Nachkriegsgeschichte zu werden", fürchtet die Stiftung Warentest. Wer nicht weiß, wie er bei immer höheren Energiekosten sparen soll, bekommt bei Verbraucherzentralen und ähnlichen Organisationen Tipps. Auch bei Stiftung Warentest findet man viele brauchbare Ratschläge.

Heimliche Stromfresser auf Diät setzen

Auch Strom sparen: Das Abschalten von Stand-by-Geräten und der Kauf sparsamer Haushaltsgeräte hilft. Die Stiftung Warentest rät, heimliche Stromfresser auf Diät zu setzen: Vor allem bei Kühl- und Gefriergeräten sollte man auf Verbrauchswerte achten, denn sie sind immer am Netz.

Wichtig: Kühlschrank und Gefriertruhe nicht neben Heizung oder Herd stellen und auch direkte Sonneneinstrahlung meiden. Bei Waschmaschinen gelte, dass in neuen Geräten oft das 40-Grad-Buntprogramm für saubere Bettwäsche und Handtücher ausreiche. "Weißes und Buntes, Unempfindliches von Wolle und Feinwäsche trennen. So können Sie stets das optimale Programm nutzen." Strom spare man auch, wenn man beim Kochen auf fest schließende Deckel, passende Topfgröße zur Kochstelle und wasserarmes Garen achte. "Schalten Sie Kochstelle und Backofen schon vor dem Garende ab. Die Restwärme reicht aus." Wahre Sparwunder seien außerdem Energiesparlampen.

AP

Regelmäßig heizen

Bei massiven Häusern mit Ziegelmauerwerk ist vor allem gleichmäßiges Heizen wichtig. Wenn die Räume auskühlen, braucht es viel mehr Energie, um wieder auf angenehme Grade zu kommen. Darum Heizung auf reduzierter Stufe laufen lassen, auch wenn man nicht zu Hause ist. Anders bei Energie sparenden Bauten in Holzständerbauweise, deren Wände kaum Wärme speichern und sich rasch wieder aufheizen lassen.

Angemessene Temperatur wählen

Jedes Grad mehr oder weniger bedeutet bis zu sechs Prozent höhere oder niedrigere Heizkosten. Die Temperatur in Wohn- und Esszimmern sollte 20 Grad betragen, sagen die Verbraucherschützer. In Kinderzimmern und Bädern seien 22 bis 23 Grad üblich, in Schlafzimmern 16 Grad. In Kellerräumen reichten schon sechs Grad.

Energie optimal nutzen

Wer eine eigenständige Heizanlage älteren Modells hat, sollte über einen Austausch nachdenken. Moderne Heizkessel sparen gegenüber alten Geräten viel Energie. Besonders empfehlenswert seien Brennwertkessel - vorausgesetzt, Heizung und Schornstein passen dazu.

Wärmedämmung

Vor allem die Dachdämmung sei eine kurzfristig realisierbare Investition, die sich meist schon in der ersten Heizperiode auszahle. Bei großen Glasfronten gehe auch viel Energie verloren, moderne Fenster mit Wärmeschutzverglasung und gedämmtem Rahmen sparten dagegen Energie.

Richtig lüften

Stoßlüften mehrmals am Tag ist den Verbraucherschützern zufolge besser als dauerhaft gekippte Fenster. Allein 100 Euro könnten durch richtiges Lüften ohne Dauerkippstellung und die Nachtabsenkung der Heizung auf 16 Grad gespart werden.

Standort der Heizkörper

Die Heizkörper müssen die Wärme frei an die Raumluft abgeben können. Entfernen Sie Möbel, Vorhänge und schwere Gardinen vor den Heizkörpern und über den Ventilen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools