Startseite

Der Energiekostenlawine den Kampf ansagen

Der Winter 2005 soll "einer der teuersten der Nachkriegsgeschichte" werden. Gegen die Energiekostenlawine können Verbraucher jedoch etwas tun.

Öl, Gas, Strom - die Energiekostenlawine rollt. Ein Ende der Preisrunden ist nicht in Sicht, denn Stromkonzerne kündigen zum Jahresende weitere Erhöhungen an. "Der Winter 2005 droht einer der teuersten der Nachkriegsgeschichte zu werden", fürchtet die Stiftung Warentest. Wer nicht weiß, wie er bei immer höheren Energiekosten sparen soll, bekommt bei Verbraucherzentralen und ähnlichen Organisationen Tipps. Auch bei Stiftung Warentest findet man viele brauchbare Ratschläge.

Heimliche Stromfresser auf Diät setzen

Auch Strom sparen: Das Abschalten von Stand-by-Geräten und der Kauf sparsamer Haushaltsgeräte hilft. Die Stiftung Warentest rät, heimliche Stromfresser auf Diät zu setzen: Vor allem bei Kühl- und Gefriergeräten sollte man auf Verbrauchswerte achten, denn sie sind immer am Netz.

Wichtig: Kühlschrank und Gefriertruhe nicht neben Heizung oder Herd stellen und auch direkte Sonneneinstrahlung meiden. Bei Waschmaschinen gelte, dass in neuen Geräten oft das 40-Grad-Buntprogramm für saubere Bettwäsche und Handtücher ausreiche. "Weißes und Buntes, Unempfindliches von Wolle und Feinwäsche trennen. So können Sie stets das optimale Programm nutzen." Strom spare man auch, wenn man beim Kochen auf fest schließende Deckel, passende Topfgröße zur Kochstelle und wasserarmes Garen achte. "Schalten Sie Kochstelle und Backofen schon vor dem Garende ab. Die Restwärme reicht aus." Wahre Sparwunder seien außerdem Energiesparlampen.

AP

Regelmäßig heizen

Bei massiven Häusern mit Ziegelmauerwerk ist vor allem gleichmäßiges Heizen wichtig. Wenn die Räume auskühlen, braucht es viel mehr Energie, um wieder auf angenehme Grade zu kommen. Darum Heizung auf reduzierter Stufe laufen lassen, auch wenn man nicht zu Hause ist. Anders bei Energie sparenden Bauten in Holzständerbauweise, deren Wände kaum Wärme speichern und sich rasch wieder aufheizen lassen.

Angemessene Temperatur wählen

Jedes Grad mehr oder weniger bedeutet bis zu sechs Prozent höhere oder niedrigere Heizkosten. Die Temperatur in Wohn- und Esszimmern sollte 20 Grad betragen, sagen die Verbraucherschützer. In Kinderzimmern und Bädern seien 22 bis 23 Grad üblich, in Schlafzimmern 16 Grad. In Kellerräumen reichten schon sechs Grad.

Energie optimal nutzen

Wer eine eigenständige Heizanlage älteren Modells hat, sollte über einen Austausch nachdenken. Moderne Heizkessel sparen gegenüber alten Geräten viel Energie. Besonders empfehlenswert seien Brennwertkessel - vorausgesetzt, Heizung und Schornstein passen dazu.

Wärmedämmung

Vor allem die Dachdämmung sei eine kurzfristig realisierbare Investition, die sich meist schon in der ersten Heizperiode auszahle. Bei großen Glasfronten gehe auch viel Energie verloren, moderne Fenster mit Wärmeschutzverglasung und gedämmtem Rahmen sparten dagegen Energie.

Richtig lüften

Stoßlüften mehrmals am Tag ist den Verbraucherschützern zufolge besser als dauerhaft gekippte Fenster. Allein 100 Euro könnten durch richtiges Lüften ohne Dauerkippstellung und die Nachtabsenkung der Heizung auf 16 Grad gespart werden.

Standort der Heizkörper

Die Heizkörper müssen die Wärme frei an die Raumluft abgeben können. Entfernen Sie Möbel, Vorhänge und schwere Gardinen vor den Heizkörpern und über den Ventilen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools