Startseite

Banken beraten Bauherren häufig schlecht

Die Tester von Stiftung Warentest fragten bei 21 Banken nach einem Immobilienkredit. Enttäuschendes Ergebnis: Nur zwei Geldinstitute berieten adäquat, alle andere boten viel zu teure Kredite an.

  Hausbau: Wer viel Eigenkapital mitbringt, hat gute Karten bei der finanzierenden Bank, heißt es. Dieser Grundsatz stimmt offenbar nicht immer.

Hausbau: Wer viel Eigenkapital mitbringt, hat gute Karten bei der finanzierenden Bank, heißt es. Dieser Grundsatz stimmt offenbar nicht immer.

Bei vielen Banken sind Immobilienkäufer nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest schlecht aufgehoben. Diesen Schluss lässt ein Praxistest des Instituts zu. Nur zwei von 21 untersuchten Banken und Sparkassen waren Beratung und die Kreditangebote für angehende Bauherren gut.

Dreimal vergaben die Tester die Note mangelhaft, sechsmal ausreichend und zehnmal befriedigend. Häufig habe es lückenhafte Finanzierungspläne, falsche Ratschläge, dürftige Informationen und überteuerte Kreditangebote gegeben. Nur die Frankfurter Volksbank und die Sparda Baden-Württemberg bekamen die Note "gut".

Mit "mangelhaft" dagegen wurden die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die HypoVereinsbank und die Postbank bewertet. Einer der Tester berichtete beispielsweise, ein Berater habe zum vereinbarten Termin keine Zeit gehabt - und kurzerhand an den Azubi verwiesen. "Der war völlig überfordert."

Fördermöglichkeiten nicht ausgeschöpft

Kritikpunkte bei vielen Banken waren zu hohe Kreditraten, schlechte Ratschläge, zu wenig Informationen und zu teure Kredite. Häufig zogen die Berater demnach auch staatliche Fördermöglichkeiten nicht in Betracht, etwa durch Riester-Angebote und die KfW-Bank.

Für die Untersuchung ließ "Finanztest" Testkunden in je sieben Filialen der 21 Banken und Kreditvermittler Beratungsgespräche führen. Insgesamt 146 Beratungen kamen zustande. Im Modellfall sollte ein Ehepaar eine Eigentumswohnung für 260.000 Euro kaufen, bei einem gemeinsamen monatlichen Nettoeinkommen von 3820 Euro. An Eigenkapital waren 84.000 Euro angespart. Die Mängel bei der Beratung und den Finanzierungsangeboten seien unterschiedlichster Art gewesen, berichtet "Finanztest". So habe etwa jeder fünfte Anbieter Finanzierungsvorschläge gemacht, bei denen die monatlichen Raten und Kosten den Finanzrahmen der Testkunden um mehr als 150 Euro überschritten hätten - obwohl die Tester im Gespräch deutlich gemacht hatten, dass sie ihren Lebensstandard nach dem Kauf der eigenen vier Wände nicht einschränken wollten.

Kredite passten oft nicht zum Kunden

Auch sei die vorgeschlagene Kreditsumme häufig am Bedarf der Kunden vorbeigegangen. Dabei hätten die Berater in den meisten Fällen zu hohe Kredite empfohlen. Ein höheres Kreditvolumen bedeutet für Kunden am Ende eine höhere Zinssumme, die an den Finanzierungsanbieter zu zahlen ist.

Teils habe es zwischen den Anbietern "riesige Zinsunterschiede" gegeben, berichtet "Finanztest". Während einzelne Anbieter über vier Prozent verlangt hätten, habe bei anderen eine zwei vor dem Komma gestanden. Die Zinsunterschiede summierten sich unterm Strich demnach auf bis zu 30.000 Euro.

Zuungunsten der Kunden habe sich daneben die Empfehlung einiger Institute auswirkt, die Immobilien voll auf Pump zu finanzieren, obwohl die Testkunden erhebliches Eigenkapital mitbrachten. Staatliche Fördermöglichkeiten wie das Wohn-Riester blieben bei den Verhandlungen ums Baugeld zumeist unerwähnt. Auch auf das Wohneigentumsprogramm der staatlichen Förderbank KfW verwiesen die Berater nicht regelmäßig.

Die Informationen rund um die Kreditangebote seien ebenfalls häufig mangelhaft gewesen. In einzelnen Fällen bekamen Kunden keinen Tilgungsplan ausgedruckt. Berater machten demnach mitunter keine Angaben zur Restschuld für die Zeit, wenn die Zinsbindungsfrist abläuft. Auch hätten nur wenige Berater Kunden die Auswirkungen vorgerechnet, wenn sich nach Ende der Zinsbindung das Zinsniveau maßgeblich erhöht hat. Nur durch solche Berechnungen ist dem Kreditnehmer aber eine Abschätzung möglich, ob er eine Immobilienfinanzierung auch langfristig tragen kann.

anb/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools