HOME

Dow schließt mit leichten Einbußen

New York - Wie bereits an den Vortagen haben die Anleger an der Wall Street auch heute Vorsicht walten lassen. Die Spannungen um Nordkoreas Atomprogramm und die Syrien-Krise fungierten weiterhin als Bremsklotz, sagte ein Investmentstratege. Der Dow Jones Industrial endete mit einem Minus von 0,29 Prozent bei 20 591 Punkten. Der Eurokurs legte im späten US-Handel merklich zu und stieg bis auf 1,0671 Dollar. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0663 Dollar gehandelt.

US-Börsen schließen kaum verändert

Minimale Gewinne an den US-Börsen

US-Börsen verzeichnen Verluste

US-Börsen mit moderatem Plus - Anleger bleiben vorsichtig

Kleines Minus nach Rekordhoch an der Nasdaq

Aktien New York Schluss: Tech-Index auf Rekordhoch

US-Börsen: Nasdaq 100 kurz auf Rekordhoch

Dow beendet achttägige Minusserie

Vertrauensverlust für Trump belastet Dow leicht

Wall Street: Der Trump-Rally geht die Luft aus

Freude bei den Börsenhändlern

Dow Jones schließt erstmals über 20.000-Punkte-Marke

Die Fassade der Börse an der New Yorker Wall Street

Dow Jones schließt erstmals über 19.000 Punkten

Die Wall Street scheint nicht beunruhigt

Dow Jones kurz nach Trumps Wahlsieg auf Allzeithoch

Afghanistan
Ticker

News des Tages

Zwei Tote bei Taliban-Anschlag auf deutsches Konsulat in Afghanistan

Sarao drohen 30 Jahre Haft

Britischer "Flash-Crash"-Händler gesteht Börsenmanipulation

Der Sitz von Nav Sarao Futures Limited in London. Firmenchef Navinder Singh Sarao wurde verhaftet.

"Flash Crash"

Verantwortlich für Börsencrash 2010? Polizei verhaftet Briten

Yanis Varoufakis bei den Verhandlungen in Brüssel

Schuldenstreit

Griechenland will Reformen nach Einigung fortsetzen

Wall Street nach Äußerungen von Fed-Chef tief im Minus

Der Dax ist am Dienstag auf den höchsten Stand seiner fast 25-jährigen Geschichte geklettert.

Rekordkurs

Dax klettert auf Allzeithoch

Trauernde haben an der Marathonstrecke Blumen und Karten niedergelegt. Nach jüngsten Angaben der Behörden starben bei den Anschlägen drei Menschen, mehr als 170 wurden verletzt.

Anschlag in Boston

Feuerwehr setzt 50.000 Dollar Belohnung aus

Hurrikan "Sandy" hat an der US-Ostküste große Verwüstungen hinterlassen. Die Wirtschaft wird der Sturm aber nicht nachhaltig schädigen.

Wochenmarkt - die Wirtschaftskolumne zum Wirbelsturm

"Sandys" gute Seite

Aktie auf Rekordhoch

Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt

Reaktionen auf den Euro-Gipfel

Die Nacht von Brüssel beruhigt die Welt

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools