Startseite

Zahl der Stromanbieter wächst rasant

Die Deutschen können zwischen immer mehr Stromanbietern wählen: Die Zahl der Versorger hat sich seit 2008 fast verdoppelt. Doch der Strompreis sinkt deshalb noch lange nicht.

Von Peter Neitzsch

  Wer den Stromanbieter wechselt, kann laut Verivox bis zu 229 Euro sparen

Wer den Stromanbieter wechselt, kann laut Verivox bis zu 229 Euro sparen

  • Peter Neitzsch

Wer einen neuen Stromtarif sucht, hat die Qual der Wahl: Auf dem deutschen Strommarkt kämpfen immer mehr Anbieter um Marktanteile. Nach einer bundesweiten Marktanalyse des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de hat der Wettbewerb um Stromkunden in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Im Durchschnitt können Privatkunden heute zwischen 98 Stromanbietern wählen. Damit hat sich die Auswahl an verfügbaren Alternativen in den letzten drei Jahren in etwa verdoppelt.

"Der Wettbewerb und damit die Auswahl für die Verbraucher nimmt seit Jahren kontinuierlich zu", sagt Daniel Dodt von Toptarif. Im Herbst 2008 konnten die Deutschen zwischen durchschnittlich 50 Stromversorgern wählen, im Herbst 2010 waren es 84. Zwölf Monate später sind es vielerorts bereits mehr als hundert Anbieter. Für den rasanten Anstieg gebe es zwei Gründe, so Dodt: "Neben reinen Neuanbietern und Vertriebsgesellschaften bieten auch immer mehr regionale Grundversorger und Stadtwerke ihre Produkte auch außerhalb des eigenen Versorgungsgebietes an."

Baden-Württemberg bietet die größte Tarifauswahl

Allerdings gibt es erhebliche regionale Unterschiede in der Zahl der Anbieter: Die größte Auswahl haben Kunden in Baden-Württemberg mit durchschnittlich 111 Stromanbietern. Gefolgt von Bayern (108), Sachsen (108) und Thüringen (107). Mit 90 und weniger Stromanbietern haben die Bürger in Hessen, NRW, Rheinland-Pfalz und im Saarland hingegen eine deutlich geringere Auswahl.

Noch deutlicher werden die Unterschiede beim Vergleich der 100 größten deutschen Städte. Auch hier führen Städte aus dem Ländle: Aboluter Spitzenreiter ist Esslingen am Neckar mit 120 verschiedenen Stromversorgern - gefolgt von Stuttgart (114) und Freiburg (111). Die Millionenstädte Berlin (97), Hamburg (93), München (99) und Köln (89) rangieren dagegen eher im Mittelfeld beziehungsweise auf den hinteren Plätzen.

Mehr Wettbewerb führt nicht zu billigerem Strom

Allerdings zeigt der Städtevergleich auch, dass mehr Wettbewerb nicht zwangsläufig zu günstigeren Tarifen für die Verbraucher führt. So haben die Kunden in Esslingen zwar die deutschlandweit größte Auswahl an Anbietern, dennoch zahlt ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden beim örtlichen Grundversorger jährlich 960 Euro. In Flensburg dagegen, das mit gerade einmal 51 Stromanbietern bundesweit Schlusslicht ist, muss der Musterhaushalt für die gleiche Strommenge nur 930 Euro zahlen. In Osnabrück (82 Anbieter) sind es gar nur 839 Euro.

"Das Mehr an Anbietern schlägt nicht eins zu eins auf die Preise durch", bestätigt Dodt. Das Preisniveau orientiere sich vor allem an den Tarifen der örtlichen Grundversorger. "Aber die Verbraucher erhalten dafür eine bessere Auswahl individueller Tarife." Angesichts der Tarifvielfalt sei es daher ratsam, vor Abschluss eines Vertrages auch auf andere Kriterien zu achten.

Neben dem Preis sollte man auch auf kurze Vertragslaufzeiten Wert legen. Überschaubare Kündigungsfristen ermöglichen es den Verbrauchern, auf Veränderungen am Markt schnell und flexibel zu reagieren. Ein weiteres Kriterium sind Preisgarantien, die vor bösen Überraschungen bei steigenden Energiekosten bewahren. Wer umwelbewusst handeln möchte, sollte sich gezielt nach einem Ökostrom-Tarif umsehen.

Bei Vorauskassemodellen, Kautionen und Sonderabschlägen ist es besonders ratsam, die Angebote genau zu prüfen. Zwar gehören diese Produkte in der Regel zu den günstigsten Tarifen am Markt, allerdings müssen Verbraucher hier oft hohe Einmalbeträge im Vorfeld zahlen. Zudem besteht das Risiko, dass die Kunden das eingezahlte Geld nicht wieder sehen, wie die Insolvenz des Energieversorgers Teldafax gezeigt hat.

Finden Sie den günstigsten Tarif in Ihrer Region mit dem Energieatlas von stern.de

Finden Sie den günstigsten Anbieter mit dem Stromanbieter-Vergleich auf stern.de

Von Peter Neitzsch

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools