Startseite

In Hessen verdient man am besten

Deutschlands Spitzenverdiener wohnen in Hessen. Das belegt eine neue Studie. Unternehmensberater und Banker liegen vorn. Nicht ganz so rosig sieht es in der Gastronomie aus. Und in Sachsen.

  Hessen vor Bayern und Baden-Württemberg - das sind die Top 3 der Gehaltstabelle in Deutschland.

Hessen vor Bayern und Baden-Württemberg - das sind die Top 3 der Gehaltstabelle in Deutschland.

In Deutschland verdienen die Erwerbstätigen in Hessen laut einer Studie am besten. Das Bruttojahresgehalt dort belaufe sich auf 54.120 Euro, teilte das Internet-Stellenportal "Stepstone" am Montag in Düsseldorf unter Berufung auf seinen "Gehaltsreport 2012" mit. Am zweitbesten verdienten die Bayern mit rund 53.000 Euro Jahreseinkommen, gefolgt von den Baden-Württembergern mit knapp 52.400 Euro. Stepstone befragte für die Untersuchung 40.000 Fach- und Führungskräfte.

Am schwächsten sind die Verdienste laut Umfrage in Sachsen. Dort bekämen die Erwerbstätigen pro Jahr im Schnitt rund 34.700 Euro jährlich. In Mecklenburg-Vorpommern sind es demnach 35.660 Euro, in Sachsen-Anhalt 36.075 Euro, in Thüringen rund 36.280 Euro.

Geringster Verdienst in der Gastro- und Hotelbranche

Über die Branchen hinweg haben Mitarbeiter von Unternehmensberatungen die besten Verdienstmöglichkeiten, wie es in der Studie hieß. Dort belaufe sich das jährliche Durchschnittsgehalt auf 60.500 Euro brutto. Bei Banken lägen die durchschnittlichen Bezüge bei 59.600 Euro, in der Chemie- und der erdölverarbeitenden Industrie bei rund 58.250 Euro.

Am geringsten sind die Verdienstmöglichkeiten der Studie zufolge in der Gastronomie- und Hotelbranche mit knapp 32.230 Euro. Im Handwerk belaufe sich das jährliche Durchschnittseinkommen auf 32.500 Euro, in Land-, Forst- und Fischwirtschaft sowie Gartenbau auf 33.800 Euro.

Bei den Studiengängen mache sich auf dem Arbeitsmarkt Medizin noch immer am meisten bezahlt. Ärzte verdienten laut der Studie im Schnitt 68.900 Euro, gefolgt von Rechtswissenschaftlern mit 60.800 Euro und Ingenieuren mit 59.900 Euro.

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter (ohne variable Bezüge) in Euro

1. Hessen54.120
2. Bayern53.006
3. Baden-Württemberg52.394
4. Hamburg50.933
5. Nordrhein-Westfalen50.159
6. Bremen49.486
7. Rheinland-Pfalz47.548
8. Saarland46.710
9. Schleswig-Holstein46.586
10. Niedersachsen44.533
11. Berlin40.138
12. Brandenburg37.905
13. Thüringen36.283
14. Sachsen-Anhalt36.075
15. Mecklenburg-Vorpommern35.660
16. Sachsen34.712
ins/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools