Startseite

Sicher, aber schlecht bezahlt

Wer eine Ausbildung zum Altenpfleger macht, findet fast sicher einen Job. Allerdings gehört dieser Beruf zu den am schlechtesten bezahlten Tätigkeiten in Deutschland.

Mitarbeiter in der Altenpflege sind gefragt, denn immer mehr Menschen werden immer älter, und viele von ihnen benötigen professionelle Hilfe. Das Gehaltsniveau in der Altenpflege, so eine aktuelle Auswertung der Hamburger Vergütungsberatung Personalmarkt, ist regional allerdings sehr unterschiedlich ausgeprägt: Wer beispielsweise in Sachsen oder Thüringen pflegt, verdient am wenigsten.

Die Altenpflege ist ein anerkannter nichtärztlicher Heilberuf im Bereich medizinisch-sozialer Dienstleistungen. Altenpfleger betreuen und pflegen hilfsbedürftige alte Menschen in Pflegeheimen, Seniorenresidenzen, Sozialstationen oder Pflegediensten. Von den insgesamt 4,2 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen waren im Jahr 2003 laut Statistischem Bundesamt insgesamt 286.000 in der Altenpflege beschäftigt - Tendenz steigend. Denn Schätzungen zufolge wird es bis 2050 einen Zuwachs von 3,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland geben.

Was verdient ein Altenpfleger in Durchschnittliches Jahresbruttogehalt
Sachsen20.600 Euro
Thüringen20.700 Euro
Berlin24.400 Euro
Schleswig-Holstein27.000 Euro
Bayern ohne München27.000 Euro
Hessen29.100 Euro
Hamburg29.300 Euro
Baden-Württemberg29.900 Euro
Ruhrgebiet30.000 Euro
München

Wer eine Ausbildung zum Altenpfleger macht, findet daher fast sicher einen Job. Fragt sich nur, zu welchen Bedingungen. Personalmarkt wertete die aktuellen Gehälter von Fachkräften in der Altenpflege aus und kam zu folgendem Ergebnis: Das Gehaltsniveau ist regional sehr unterschiedlich ausgeprägt. In Sachsen werden die niedrigsten Gehälter gezahlt, in München die höchsten.

Altenpfleger gehören jedoch zu den am schlechtesten bezahlten Berufen in Deutschland. Tim Böger, Geschäftsführer von Personalmarkt, kennt einen der Gründe: "Wie viele andere Arbeitnehmer in sozialen Berufen leiden Altenpfleger oft unter ihrer Einstellung: Sie helfen einfach gern. Das Gehalt steht bei vielen im Hintergrund." Hinzu kommt, dass viele private Betreiber eines Pflegedienstes deutlich unter Tarif zahlen.

Das Gros der Altenpflegekräfte sind übrigens Frauen. Die von Personalmarkt ausgewerteten Gehaltsdaten verteilen sich zu 61 Prozent auf Frauen, zu 39 Prozent auf Männer.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools