Startseite

Die hippen Menschenschinder

Bei Amazon wird der Mensch zur Ware, daran ändert das Austauschen eines Subunternehmers nichts. Unternehmen, die weder Steuern zahlen noch minimale soziale Standards einhalten, brauchen wir nicht.

Ein Kommentar von Gernot Kramper

  Die Arbeitsbedingungen in den Versandzentren von Amazon werden seit Jahren kritisiert.

Die Arbeitsbedingungen in den Versandzentren von Amazon werden seit Jahren kritisiert.

Ein Lehrstück der kritischen Öffentlichkeit: Medien decken den Leiharbeiter-Skandal auf - die Öffentlichkeit ist empört - der Internetgigant Amazon räumt auf.

Ist damit alles gut? Nein. Der Skandal um ausgenutzte und schikanierte Leiharbeiter ist kein Einzelfall - er liegt in der DNA des Handelsgiganten. Dass Amazon die belasteten Partnerfirmen sofort fallen lässt, zeugt nicht von Anstand, sondern gehört zum System der ausgelagerten Verantwortung. Das ist immer gleich: Finde einen skrupellosen Subunternehmer und schaue selbst nicht so genau hin. Der macht die Drecksarbeit. Wenn es schief geht, wird die Zusammenarbeit beendet und mit dem nächsten Handlanger weitergeführt.

Super Image trotz der Skandale

Erstaunlicherweise schaffen es Internet- und Technikfirmen, mit ihrer Vorgehensweise beim Kunden durchzukommen. Etwa Apple. Die Kultfirma schämt sich nicht, die schicken Arbeitsplätze ihrer Erste-Klasse-Angestellten im hippen Silicon Valley bewundern zu lassen. Und die Öffentlichkeit macht mit, obwohl alle wissen, dass die meisten Menschen, die die Kultprodukte von Apple montieren, nicht in einer poppigen Lounge relaxen, sondern hinter vergitterten Fenstern arbeiten oder schlafen. Eine hoch soziale Vorsichtsmaßnahme, damit sich die Arbeiterinnen in China nicht aus Verzweiflung zu Tode stürzen.

Apple ist angeblich nicht selbst verantwortlich, sondern die taiwanesische Firma Foxconn, die die Fabriken in China betreibt. Dort werden auch die teuren Apple-Alternativen von Samsung, und den Kindle von Amazon produziert. Und natürlich hat Amazon selbst keine Arbeitslosen in Portugal oder Griechenland erst mit falschen Versprechungen angeworben, dann mit Billiglöhnen abgespeist und obendrein noch eingeschüchtert. Dafür sind sich die Amazonmanager viel zu fein.

Und wer ist schuld an den Verhältnissen? Angeblich wieder der Verbraucher, weil er so geizig ist. Nicht Strukturen, sondern ein Charaktermangel soll die Missstände erklären. Einen besseren Persilschein für das Versagen von Politik und Unternehmen gibt es nicht.

Es ist nicht der Geiz

Zutreffend ist das Geizargument ohnehin nicht. Zur Erinnerung: Groß geworden ist Amazon mit Büchern. Einem Produkt mit fester Preisbindung. Mit rechtlosen Billigarbeitern statt tarifiertem Fachpersonal und ohne Ladenmieten bieten Bücher eine üppige Handelsspanne für den Konzern. Auch bei anderen Produkten ist Amazon immer preiswert, aber beileibe nicht der billige Jakob der Republik. Amazon ist für den Kunden vor allem bequem. Vom eigenen Sessel aus kann man auch an entlegenen Orten alle denkbaren Waren bestellen.

Wenn Amazon Kostenprobleme hat, dann sind es die günstigen Lieferkonditionen insbesondere bei "Amazon Prime". Zu einem Spottpreis im Jahr werden einem Kunden und seinen Angehörigen ein Jahr lang alle Bestellungen mit einem Sonderservice zugestellt. Dieser Service verusacht Kosten und gefällt den Kunden, aber soll er die Entschuldigung für moderne Sklavenarbeit sein? Wohl kaum.

Arbeit ist kein Ware

Vom Gesetzgeber spricht kaum jemand. Obwohl er die Tore für europaweite Niedriglohn- und Leiharbeit geöffnet hat, ohne irgendeinen Elan zu zeigen, später nur die minimalsten Standards für die betroffenen Menschen auch tatsächlich durchzusetzen. Arbeit wurde von unseren Politikern so zu einer Ware gemacht wie Billigfleisch. Und wie Billigfleisch wird es nun auch gehandelt. Europaweit eingekauft, weitervermittelt und verschoben. Die Vorbilder für diese Praxis kennen globale Konzerne aus anderen Märkten. Pate bei dem System stehen die Wanderarbeiter in China und Mexiko.

Fragt sich nur, ob wir als Kunden oder Bürger solche Verhältnisse bei uns in Europa dulden wollen. Eine Entschuldigung ist es nicht, dass andere unbekanntere Firmen nicht anders agieren. Gerade die Flaggschiffe der Branche müssen jetzt Druck bekommen. Menschenschinder dürfen nicht weiter als "in" gelten. Ins Bild passt, dass die hochgelobten Erfolgsfirmen keine oder kaum Steuern zahlen. Irgendetwas zu einem Gemeinwesen beizutragen gehört offenbar auch nicht zu ihrer DNA. Und auch daran ist die Politik und nicht etwa wieder der Verbraucher schuld.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools