Startseite

Gibt es Hitzefrei für Angestellte?

Über Deutschland hat sich eine schwüle Tropenhitze ausgebreitet. Und Sie - Sie müssen arbeiten. Muss das eigentlich so sein? Gibt es so etwas wie Hitzefrei für Arbeitnehmer? Und: Muss der Chef Ihnen zur Abkühlung ein Eis kaufen? Hier lesen Sie, was für Rechte Sie bei tropischen Temperaturen haben.

  Ein Eis kann auch am Arbeitsplatz der Hitze entgegenwirken - zumal, wenn es vom Chef spendiert wurde

Ein Eis kann auch am Arbeitsplatz der Hitze entgegenwirken - zumal, wenn es vom Chef spendiert wurde

Eine brütende Hitze über Deutschland, Wetterforscher sprechen von tropischen Temperaturen. Glück hat, wer in den Urlaub fahren darf. Pech hat, wer trotz des Freizeitwetters arbeiten muss. Wenn Sie zu letzteren gehören, kann die Arbeit jetzt schnell zur Qual ausarten. Hitzefrei können Sie von ihrem Arbeitgeber allerdings kaum erwarten. Zwar verpflichtet das bürgerliche Gesetzbuch jeden Arbeitgeber, die Arbeitsräume so einzurichten, dass die Arbeitnehmer "gegen Gefahr für Leben und Gesundheit soweit geschützt sind, als es die Natur der Dienstleistung gestattet". Auch verlangt die so genannte Arbeitsstättenverordnung am Arbeitsplatz eine "gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur". Konkrete Angaben dazu, was das jetzt nun genau heiß, gibt es in den Gesetzen jedoch kaum.

26 Grad Celcius in Arbeitsräumen

Lediglich die ausführende Arbeitsstätten-Richtline nennt eine schwammige Obergrenze: "Die Lufttemperatur in Arbeitsräumen soll plus 26 Grad Celsius nicht überschreiten. Bei darüber liegender Außentemperatur darf in Ausnahmefällen die Lufttemperatur höher sein."

Arbeitsrechtlich können Sie als Arbeitnehmer diese Raumtemperatur also kaum durchsetzen. Sie ist ein Sollwert. Und auf gar keinen Fall können Sie daraus ein Recht zur Verweigerung der Arbeitsleistungen ableiten - und sich etwa flugs und fröhlich selbst beurlauben.

Lediglich bestimmte Personengruppen wie Schwangere und stillende Mütter können in der Praxis auf strengere Regeln zurückgreifen. Voraussetzung: Sie weisen ein ärztliches Attest vor, das die Einhaltung bestimmter Raumtemperaturen fordert. Kann der Arbeitgeber das nicht ermöglichen, so haben Schwangere und stillende Mütter Anspruch auf Beschäftigung an einem anderen Ort oder sogar Freistellung. Der Arbeitgeber muss dann einen Mutterschutzlohn zahlen.

Neben den Regelungen zur Temperatur am Arbeitsplatz verlangt die Arbeitsstätten-Richtline wirksame Schutzvorkehrungen an Fenstern, Oberlichtern oder Glaswänden gegen direkte Sonneneinstrahlung. Insbesondere hier hat der Betriebsrat auch ein Mitbestimmungsrecht. Wirksame Schutzvorkehrungen gegen Hitze durch Sonneneinstrahlung kann der Arbeitgeber auch bei seinem Vermieter rechtlich einfordern. Schließlich fordert die Arbeitsstätten-Richtline die Vermeidung von Zugluft, sei es durch die Durchlüftung geöffneter Räume oder Klimaanlagen.

Etliche Firmen treffen Sonderregelungen

Ungeachtet aller rechtlichen Verpflichtungen treffen etliche Unternehmen natürlich Vorkehrungen und Sonderregelungen an heißen Tagen. Schließlich ist es im Interesse der Arbeitgeber, die Motivation und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu erhalten. Oft werden gemeinsam mit den Betriebsräten Lösungen gefunden. Neben der Verlagerung der Arbeitszeit in kühlere Stunden, zusätzlichen Pausen, einer vorübergehenden Verkürzung der Arbeitszeit durch zum Beispiel das Abbummeln von Überstunden oder gar Betriebsferien sind zusätzliche Pausen oder ein herunter reguliertes Arbeitstempo möglich. Und besonders arbeitnehmerfreundliche Arbeitgeber spendieren dann auch mal ein Eis oder ein Kaltgetränk - ohne dazu verpflichtet zu sein.

Manche Unternehmen reagieren auf Hitze auch mit der Anpassung ihrer Bekleidungsvorschriften oder verteilen kostenlos Getränke. Auch die Verteilung von Lüftern oder Raumluftbefeuchtern kann die Belastung durch hohe Temperaturen mindern. Schließlich sitzen beim Thema Hitze bei der Arbeit alle in einem Boot.

Ulf Weigelt, fgüs

Weitere Themen

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools