Startseite

Wie Sie Streit mit der Arbeitsagentur vermeiden

Wer sich nicht an bestimmte Fristen hält, Termine versäumt oder Absprachen missachtet, kann mit Sperrzeiten belegt werden. Worauf Arbeitslose dabei achten sollten.

  Wer sich nicht rechtzeitig arbeitslos meldet, riskiert eine Sperrung

Wer sich nicht rechtzeitig arbeitslos meldet, riskiert eine Sperrung

Wer sich nicht an die gesetzten engen Fristen zur Arbeitslosmeldung hält oder versäumt, sich aus eigenem Antrieb um eine neue Tätigkeit zu bemühen, kann mit Sperrzeiten durch die Agentur für Arbeit belegt werden. Und das ist finanziell nicht unerheblich. Denn während der Sperrzeit wird kein Arbeitslosengeld gezahlt. Gleichzeitig verkürzt sich die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld. In dieser Zeit zahlt die Behörde auch keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung ein.

Mit diesen Sperrzeiten "bestraft" die Agentur für Arbeit Arbeitssuchende für Versäumnisse oder nicht eingehaltene Termine und Absprachen. Schon zu Beginn der Arbeitslosigkeit können Sperrzeiten drohen: Wer aus Trotz über seine Kündigung schon vor Ablauf der Kündigungsfrist zu Hause bleibt und so seine Arbeitslosigkeit unnötig früh beginnen lässt, startet die Arbeitslosigkeit gleich mit einer Sperrzeit noch bevor er den ersten Euro Arbeitslosengeld erhalten hat. Insofern lohnt es sich auch bei einer unangenehmen Trennung vom Arbeitgeber, bis zum letzten Tag im Betrieb zu bleiben.

Doch wer alle Termine und Fristen einhält und zeigt, dass er sich aktiv aus eigener Kraft um eine neue Tätigkeit bewirbt, hat keine Sperrzeiten zu befürchten. Dazu gehört auch, dass Urlaube - im Regelfall bis zu drei, in Ausnahmefällen bis zu sechs Wochen - rechtzeitig angemeldet werden. Hier lesen Sie die, auf was Sie am meisten achten müssen.

Wann müssen Sie sich arbeitslos melden?

Nur für denjenigen, der sich fristgerecht bei der Agentur für Arbeit arbeitslos meldet, kann auch schnell eine neue Tätigkeit gesucht werden. Auch wenn der Arbeitgeber - bei Auslaufen eines Zeitvertrages - die Möglichkeit einer Weiterbeschäftigung in Aussicht stellt oder der Arbeitnehmer gegen die Kündigung klagt, muss die Agentur für Arbeit von der Arbeitslosigkeit informiert werden.

Sollten Sie selbst kündigen?

Nur wer eine neue Anstellung gefunden hat, sollte selbst kündigen. Drängt der Arbeitgeber auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses, sollten Sie immer darauf achten, gekündigt zu werden oder im Aufhebungsvertrag ausdrücklich festzuschreiben, dass andernfalls eine betriebsbedingte Kündigung unvermeidbar gewesen wäre. Denn wer den Verlust seines Arbeitsplatzes mitzuverantworten hat, wird durch Sperrzeiten bestraft - und die kann bis zu zwölf Wochen dauern, in denen kein Arbeitslosengeld gezahlt wird.

Wie weisen Sie die Jobsuche nach?

Die Agentur für Arbeit hilft bei der Suche nach einer neuen Tätigkeit, entbindet den Arbeitslosen aber nicht von seiner Eigenverantwortung. Der Arbeitslose ist verpflichtet, die in der Eingliederungsvereinbarung festgelegten Aktivitäten, z.B. die Stellenangebote in Tages- und Lokalzeitungen nach passenden Jobs zu durchsuchen, in Online-Jobbörsen nach offenen Stellen zu fahnden und Initiativbewerbungen zu versenden, seinem Berater nachzuweisen.

Eingangsschreiben der Unternehmen, Einladungen zu Vorstellungsgesprächen oder auch schriftliche Absagen dienen als Beleg für die Bemühungen. Wer nicht beweisen kann, dass er sich aktiv um eine Beendigung seiner Arbeitslosigkeit bemüht, kann mit einer Sperrzeit von zwei Wochen bestraft werden.

Sind Kurse und Weiterbildungen Pflicht?

Bewilligt die Arbeitsagentur Aus- und Fortbildungskurse als Weiterqualifikation, ist die Teilnahme an diesen Kursen Pflicht. Schließlich zahlt die Agentur für Arbeit diese Kurse in der Hoffnung, damit die Chancen des Arbeitslosen auf eine neue, dauerhafte Tätigkeit zu erhöhen. Wer bei den Kursen nicht erscheint oder die Weiterbildungsmaßnahme abbricht, wird bei der ersten Verfehlung mit einer Sperrzeit von drei Wochen belegt. Wiederholt sich derartiges, beträgt die Sperrzeit sechs und bei weiteren Verfehlungen zwölf Wochen.

Müssen Sie sich an Termine halten?

Wer nicht in der Lage ist, seine Termine bei der Agentur für Arbeit einzuhalten oder versäumt sich rechtzeitig krank zu melden, muss mit einer Sperrzeit rechnen. Ebenso wenn Vorstellungsgespräche ohne wichtigen Grund abgesagt werden oder der Bewerber bei den Unternehmen nicht erscheint. Die Dauer der Sperrzeit beträgt dann eine Woche.

Wie können Sie sich wehren?

Natürlich sind Sie den Entscheidungen der Agentur für Arbeit nicht willenlos ausgeliefert. Jedem Arbeitslosen, der den Bescheid über eine Sperrfrist bekommt, wird auch die Chance zu einer Stellungnahme gegeben - und die sollten Sie nutzen. Bei der Agentur für Arbeit erhalten Sie entsprechende Vordrucke für Stellungnahmen, die Sie selbst ausfüllen beziehungsweise die zutreffenden aufgelisteten Gründe ankreuzen können.

Wichtige Gründe können vor allem Krankheit, die Betreuung minderjähriger Kinder oder auch eine drohende gesundheitliche Beeinträchtigung durch den angebotenen Job sein. Ist Ihre Stellungnahme ohne Erfolg und die Sperrzeit bleibt bestehen, können Sie gegen diese Entscheidung der Agentur für Arbeit Widerspruch einlegen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools