Bündnis für Arbeit ist endgültig tot

4. März 2003, 20:21 Uhr

Ergebnislos endete das Spitzengespräch von Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgebern zur Arbeitsmarktpolitik. BDI-Chef Rogowski sprach vom Ende des Bündnisses in der jetzigen Form.

Keine Annäherung: DGB-Chef Sommer, Arbeitgeberchef Dieter Hundt©

Keine Annäherung bei Spitzengespräch zur Arbeitsmarktpolitik

Ohne greifbares Ergebnis ist am Montagabend ein Spitzengespräch von Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgebern zu Arbeitsmarktpolitik zu Ende gegangen. Nach knapp dreistündigen Beratungen im Kanzleramt in Berlin ging die Runde offenbar ohne Annäherung auseinander. Die Positionen beider Seiten seien "relativ weit auseinander", sagte Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) im Anschluss. Das Bündnis für Arbeit in seiner früheren Form ist damit tot. Er war das erste Treffen dieser Art nach mehr als einem Jahr.

Da nun schnelles Handeln erforderlich sei, werde er für die Bundesregierung am 14. März im Bundestag "ein Reformprogramm für Deutschland" vorlegen und auch "für seine Durchsetzung zu sorgen", kündigte Schröder an. Die Regierung habe dabei - im Gegensatz zu den Verbänden mit ihren "Partikularinteressen" - das "Allgemeinwohl" im Auge.

Die Gespräche sollen jetzt "auf anderer Ebene" fortgesetzt werden, sagte der Kanzler. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD), der an dem Treffen wegen eines Auslandstermins nicht teilnahm, werde Einzelgespräche mit Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften führen, um einen Katalog gemeinsamer Themen zu formulieren. Über diesen könne "man dann unter Umständen in einer neuen Bündnisrunde sprechen".

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Michael Rogowski, sagte: "Das Bündnis in der bisherigen Form wird es nicht mehr geben." Dazu seien die Ansichten "zu weit auseinander". Man werde allerdings im Gespräch bleiben. Der Sprecher des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Hilmar Höhn, sagte, die Arbeitgeber hätten "nur Vorschläge für Sozialabbau auf breiter Front gemacht". Sie seien nicht bereit gewesen, verbindliche Absprachen zu treffen, sondern wollten nur "allgemeine Ziele akzeptieren". Für ein Konjunkturprogramm zur Beschäftigungsförderung "bestand offenkundig keine Gesprächsbereitschaft".

Abstimmung

Kann die Krise auf dem Arbeitsmarkt gelöst werden?

Abstimmen Ergebnis anzeigen
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bundesregierung Michael Rogowski SPD
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 108468: Ofenboden platte(glas)möchte ich mit hitzebeständiger farbe streichen.Wer kann mir da helfen?

 

  von Gast 108462: Wie lange ?

 

  von Gast 108460: Guten Tag! Bin ich nach §33 Abs.1 Satz 4 SGB 2 verpflichtet

 

  von Gast 108446: Warum werden in US-Krimiserien und wohl auch in der Realität die Täter immer am Kopf auf die...

 

  von Gast 108444: Streik in der Kita - muss ich trotzdem zahlen?

 

  von Gast 108440: AVerMedia Live Gamer Portable Anschlüsse?

 

  von Gast 108438: Ab wie vielen Jahren kann man eine Ausbildung machen?

 

  von Gast 108429: LED Bateriebetrieben Einbaudurchmesser 60 mm; Einbautiefe 15mm. Gibt es in dieser Art etwas?

 

  von Gast 108405: Magenband nur bis 65?

 

  von Der_Denis: Blues Harp Starter Set

 

  von Gast 108376: Mein Drucker WF2540 startet nicht

 

  von Gast 108374: Bad mit Wasserschaden -

 

  von Gast 108356: Wie lange steht man nach einem Schuldenbereinigung in der Schufa drin

 

  von Gast 108342: Elterngeld

 

  von Gast 108332: Berechnen Sie die Fallhöhe aus der ein Auto herabstürzen müsste, damit die Fallgeschwindigkeit...

 

  von Gast 108313: Besteht Anspruch auf Löschung im Grundbuch?

 

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...