Startseite

Mehr Frauen in die Chefetage

Das Landesarbeitsgericht Berlin hat ein Präzedenzurteil zur Diskriminierung im Job gefällt: Weil eine 47-Jährige, trotz gleicher Qualifikation, bei einer Beförderung übergangen wurde, bekommt sie nun Schadenersatz. In ihrer Firma waren alle Chefs Männer - obwohl die Belegschaft fast nur aus Frauen bestand.

  Unternehmen müssen auch qualifizierte weibliche Mitarbeiter an der Führung beteiligen

Unternehmen müssen auch qualifizierte weibliche Mitarbeiter an der Führung beteiligen

In Ihrer Firma arbeiten viele Frauen, aber fast alle Chefs sind Männer? Dann könnte Ihr Unternehmen Probleme wegen Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) bekommen. Das gilt verstärkt, wenn auf den unteren Hierarchieebenen überwiegend Frauen arbeiten. Kann der Arbeitgeber den Anfangsverdacht auf Diskriminierung nicht widerlegen, droht Schadenersatz AGG, wie aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg hervor geht.

Position nicht einmal ausgeschrieben

Im konkreten Fall hatte eine 47-Jährige Frau gegen ihre Nicht-Beförderung geklagt. Im Unternehmen waren sämtliche der 27 Führungspositionen mit Männern besetzt, während in der Gesamtbelegschaft nur jeder dritte Arbeitnehmer männlich war. Dies ließen die Richter als ausreichendes Indiz für eine Diskriminierung weiblicher Anwärter auf Leitungsstellen gelten.

Der Arbeitgeber konnte sich nach dem Urteil des Gerichts auch nicht darauf berufen, dass die Klägerin nicht ausreichend qualifiziert für die Führungsstelle gewesen war. Denn er habe weder eine Stellenausschreibung noch sonstige schriftlich dokumentierte Kriterien für die Auswahl seiner Führungskräfte vorlegen können.

Klägerin bekommt Gehaltsdifferenz

Im Endergebnis gaben die Richter der Klage statt, da der Arbeitgeber den begründeten Verdacht auf Diskriminierung nicht habe widerlegen können. Als Schadensersatz sprachen sie der Klägerin die Differenz zwischen ihrem aktuellen Gehalt und dem Lohn zu, den sie nach einer Beförderung erhalten hätte. Der Anspruch auf das höhere Gehalt gelte zeitlich unbegrenzt - das heißt, die übergangene Frau bekommt nun unbefristet das gleiche Gehalt, wie ihr beförderter Kollege. Da die Klägerin bei ihrer Bewerbung nicht nur diskriminiert, sondern auch von Vorgesetzten eingeschüchtert worden sei, verurteilten die Richter das Unternehmen außerdem zur Zahlung einer Entschädigung von 20.000 Euro wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts.

LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 26. November 2008, AZ: 15 Sa 517/08

DDP/DDP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools