Startseite

Mehr Urlaub mit der richtigen Planung

Was die Feiertage angeht, wird 2009 kein arbeitnehmerfreundliches Jahr. Trotzdem lässt sich durch den geschickten Einsatz von Brückentagen noch einiges an zusammenhängener Urlaubszeit sichern.

Während die meisten Arbeitnehmer noch zu den freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr zurücksehnen, haben einige findige Kollegen bereits den Kalender 2009 zur Hand: Denn mit der richtigen Planung lässt sich auch 2009 mit dem Einsatz von nur wenigen Urlaubstagen ein ordentlicher Batzen Freizeit herausholen.

Rund um Ostern viele Möglichkeite

Doch nach dem Jahreswechsel bieten sich erst wieder rund ums Osterfest Möglichkeiten, dem Arbeitsplatz längere Zeit den Rücken zu kehren: Mit dem Einsatz von nur acht Urlaubstagen kann von Samstag, dem 4. April, bis zum Sonntag, den 19. April, gleich 16 Tage zusammenhängend dem Schreibtisch den Rücken kehren.

Auch die letzten vier Apriltage von Montag bis Donnerstag (27. - 30.04.) bieten sich geradezu für eine vorausschauende Urlaubsplanung an, fällt doch der 1. Mai, der Tag der Arbeit, im kommenden Jahr auf einen Freitag. So können Sie mit nur vier Brückentagen auf insgesamt neun freie Tage kommen.

Günstig verhält es sich im Wonnemonat Mai auch mit Christi Himmelfahrt (21. 05), die diesmal an einem Donnerstag begangen wird: Mit einem Brücken-Freitag hat man ein langes Wochenende. Wer sich gleich von Montag an frei nimmt (18. - 22.5.), dem verhelfen vier Brückentage gleich zu neun Tagen zusammenhängender Freizeit.

Sechs Bundesländer profitieren von Fronleichnam

Ähnlich sieht es aus, wenn Pfingsten, "das liebliche Fest" (Goethe), gefeiert wird. Pfingstmontag ist der 1. Juni; mit vier folgenden Brückentagen ergeben sich also neun freie Tage. Arbeitnehmer in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland können in der folgenden Woche ein langes Wochenende einplanen, denn Donnerstag, der 11. Juni, ist Fronleichnam und in diesen Bundesländern Feiertag.

Danach müssen sich die Freunde von Brückentagen gedulden, weil das Restjahr 2009 nicht mehr viel hergibt: Das Fest Mariä Himmelfahrt, das im Saarland und in Bayern am 15. August gefeiert wird, fällt auf einen Samstag. Ebenfalls auf einen Samstag fällt der 3. Oktober, der Tag der Deutschen Einheit. Und wenn in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Reformationstag ist, könnten die Bürger in allen anderen Bundesländern ohne Arbeitsausfall mitfeiern, denn auch der 31. Oktober ist wieder ein Samstag.

Im Herbst liegen die Feiertage ungünstig

Gleich einen Tag später, also Sonntag, ist Allerheiligen - was die sonst so feiertagsverwöhnten Einwohner von Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland 2009 nicht fröhlich stimmen dürfte. Einzig für die Sachsen gibt es einen Lichtblick, die sich ihren Buß- und Bettag nicht nehmen ließen: Der 18. November ist ein Mittwoch, und so genügen vier Urlaubstage für neun freie Tage am Stück.

Wer ganz lange im Voraus plant, darf dann für Weihnachten 2009 wieder ein bisschen Hoffnung schöpfen: Mit Heiligabend an einem Donnerstag fallen die folgenden Feiertage auf Freitag und Samstag. Wer seine Ferien bereits am 19. Dezember 2009 (einem Samstag) beginnen möchte, für den genügen acht Urlaubstage und er hat bis einschließlich 3. Januar 2010 frei.

Sie planen gerade Ihren Urlaub für das Jahr 2013? Hier finden Sie eine Übersicht der Brückentage 2013.

spi

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools