Startseite

Studieren mit Gehalt

Lehre oder Studium? Wenn Sie nach der Schule vor dieser Frage stehen, müssen Sie sich nicht unbedingt festlegen. Beides geht auch im Doppelpack. Mehr als 700 Studiengänge verbinden einen Bachelor-Abschluss und Berufsausbildung.

  Grund zur Freude: Duale Studiengänge ermöglichen ein bezahltes Bachelor-Studium

Grund zur Freude: Duale Studiengänge ermöglichen ein bezahltes Bachelor-Studium

Das Duale Studium ist eine Kombination aus praktischer Ausbildung im Betrieb und wissenschaftlicher Lehre an einer Hochschule oder Akademie. Theorie- und Praxisphasen wechseln ab. In der studienfreien Zeit arbeitet der Student im Unternehmen und erhält als Gegenleistung ein regelmäßiges Gehalt über die gesamte Studiendauer.

Man unterscheidet zwischen

Ausbildungsintegrierenden Studiengängen:

Hier ist der Student gleichzeitig Azubi. Er erwirbt zwei Abschlüsse. Parallel zu einem akademischen Titel wie Bachelor oder Master erhält er einen von der Industrie- und Handelskammer anerkannten Berufsabschluss.

Berufsintegrierenden Studiengängen:

Hier wird eine abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt. Der Student verbringt seine Praxiszeit im Unternehmen als Praktikant. Berufstätige haben so die Chance zu studieren ohne ihren Job aufgeben zu müssen.

Duale Studiengänge dauern in der Regel drei bis vier Jahre.

Die Vorteile sind:

  • gute Studienbedingungen durch enge Kooperation zwischen Hochschule und Betrieb
  • kurze Studiendauer
  • das Sammeln von Berufs- und Praxiserfahrung schon während des Studiums
  • gesicherte Finanzierung des Studiums
  • gute Arbeitsmarktchancen, oftmals werden die Studenten vom Unternehmen übernommen

Die Nachteile sind:

  • eingeschränktes Studienangebot. Längst nicht alle Fächer lassen sich dual studieren. Die häufigste Kombination in der Vergangenheit war ein BWL-Studium plus kaufmännische Lehre oder ein Ingenieurstudium mit technischer Ausbildung. In den letzten Jahren sind aber viele neue, auch exotischere Angebote hinzugekommen.
  • Doppelbelastung. Nach Feierabend im Betrieb muss oft noch für die Uni gelernt werden. Auch gibt es keine Semesterferien, sondern nur eine vertraglich vereinbarte Anzahl von Urlaubstagen - in der Regel zwischen 20 und 30 Tagen.
  • wenig Freiräume. Das Studium ist in ein festes Korsett geschnürt. Zeit auch mal in andere Fächer reinzuschnuppern oder für Auslandsaufenthalte bleibt meist nicht.

Einen guten Überblick über alle dualen Studiengänge in Deutschland gibt die Datenbank des BIBB. Dort werden rund 680 Studienmöglichkeiten mit den beteiligten Untenehmen vorgestellt.

Silke Gronwald

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools