Jobmarkt trotzt frostigen Temperaturen

29. Februar 2012, 10:06 Uhr

Trotz klirrender Kälte ist der Arbeitsmarkt im Februar vergleichsweise stabil geblieben: Die Arbeitslosenzahlen verharren auf einem 21-Jahres-Tief.

Arbeitsmarkt, Arbeitslose, Beschäftigte, Nürnberg, Bundesagentur für Arbeit, Februar

Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Februar nur leicht um 0,1 Prozentpunkte©

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar wie für die Jahreszeit üblich nur geringfügig auf 3,11 Millionen gestiegen. Das seien 26.000 mehr gewesen als im Januar, aber 203.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mit. Das ist die geringste Arbeitslosigkeit in einem Februar seit 21 Jahren.

Die Arbeitslosenquote stieg im Monatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte auf 7,4 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,9 Prozent gelegen. "Die Arbeitslosigkeit ist allein aufgrund des frostigen Winterwetters gestiegen", sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. "Der Arbeitsmarkt zeigt sich in der aktuellen konjunkturellen Schwächephase robust." Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen blieb die Arbeitslosenzahl nach BA-Berechnungen unverändert.

Klirrende Kälte als Job-Killer

Nach Darstellung von HypoVereinsbank-Volkswirt Alexander Koch hatte wegen der extremen Kälte auf vielen Baustellen die Arbeit geruht. Trotz der dämpfenden Wirkung des sogenannten Saisonkurzarbeitergeldes könne das den einen oder anderen Bauarbeiter vorübergehend den Job gekostet haben. Dies schlage sich dann auch entsprechend in der Arbeitslosenstatistik nieder. "Wir haben im Februar schon klar negative Effekte vom Bau", betont Koch.

Nach Abzug dieser saisonalen Faktoren überwiegt bei den befragten Fachleuten allerdings vorsichtiger Optimismus. "Viele Indikatoren deuten auf eine weitere Expansion am Arbeitsmarkt hin. Das zeigte beispielsweise die weiterhin wachsende Zahl bei den offenen Stellen im Januar", macht etwa Konjunkturforscher Steffen Henzel vom Münchner Ifo-Institut deutlich. Vor allem Dienstleistungsunternehmen, aber auch viele Baufirmen planten nach dem Ifo-Beschäftigungsbarometer weiterhin Neueinstellungen.

Zeiten rasanter Jobzuwächse sind vorbei

Trotzdem war die Lage für Jobsucher im Februar nicht mehr ganz so rosig wie in den zurückliegenden Monaten. Erstmals seit dem Ende der Finanzkrise ist die Arbeitskräftenachfrage nach Feststellungen der Bundesagentur wieder etwas stärker geschrumpft. Den Arbeitsagenturen seien weniger neue Stellen als in den Vormonaten gemeldet worden. Entsprechend sank der von der BA ermittelte Stellenindex um 4 auf 175 Punkte. Abgesehen von einer Delle im Sommer 2011 war die Nachfrage nach Arbeitskräften seit Juni 2009 kontinuierlich gestiegen und hatte zuletzt ein Rekordniveau erreicht.

Die BA-Erkenntnisse decken sich weitgehend mit den Prognosen der von der Nachrichtenagentur DPA befragten Bankenvolkswirten. Sie gehen davon aus, dass die Zeiten der rasanten Jobzuwächse wie im Jahr 2011 erst einmal vorbei sind. "Das geht derzeit alles in Richtung eines moderaten Beschäftigungswachstums", meint etwa HypoVereinsbank-Vertreter Koch. Deutsche Bank-Volkswirt Stefan Schneider hält in den kommenden Monaten sogar vorübergehend einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen für möglich. Ein deutlicher Hinweis darauf ist für ihn der jüngste Einkaufsmanager-Index: "Die Daten zeigen, dass die Unternehmen inzwischen bei Neueinstellungen vorsichtiger planen."

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt