Anspruch auf Jahresurlaub verfällt nicht immer

21. Januar 2009, 06:34 Uhr

Wenn schon nicht Erholung, dann wenigstens Geld: Kann ein Arbeitnehmer wegen einer langen Krankheit seinen Urlaub nicht nehmen, hat er Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.

Geld für nicht genommene Urlaubstage: Unter bestimmten Umständen, wie einer langen Krankheit, gilt das©

Was passiert mit dem Jahresurlaub, wenn ein Beschäftigter monatelang krank war und ihn gar nicht nehmen konnte? Mit dieser Problematik hat sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem jüngsten Urteil beschäft: Demnach haben arbeitsunfähige Beschäftigte Anspruch auf eine finanzielle Vergütung ihres ungenutzten Jahresurlaubs.

Geld statt Erholung

Der Gerichtshof in Luxemburg äußerte sich am Dienstag zum Fall eines deutschen Arbeitnehmers, der nach monatelanger Krankheit frühverrentet wurde und deshalb seinen bezahlten Jahresurlaub nicht antreten konnte. Beim Ausscheiden aus der Firma wollte er sich die nicht genommenen Urlaubstage auszahlen lassen. Das Unternehmen weigerte sich allerdings, weshalb der Frührentner durch alle Instanzen zog - und schlussendlich Recht bekam.

Wer nach langer Krankheit an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt, hat nach dem Urteil Anspruch darauf, den verpassten Jahresurlaub nachzuholen. Zwar sei es - wie z.B. in Deutschland - grundsätzlich zulässig, den Anspruch auf Jahresurlaub zu befristen, erklärte der EuGH.

Drei-Monats-Regel greift nicht immer

Wenn ein ordentlich krankgeschriebener Arbeitnehmer aber keine Möglichkeit habe, in diesem Zeitraum seinen Jahresurlaub anzutreten, so bleibe sein Anspruch darauf bestehen, erklärte der Gerichtshof. In Deutschland läuft diese Frist üblicherweise drei Monate nach Ende des betreffenden Kalenderjahrs ab.

Bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses müsse die für den Jahresurlaub fällige Vergütung ausgezahlt werden (Aktenzeichen C-350/06 und C-520/06).

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Deutschland EuGH Jahresurlaub Luxemburg
KOMMENTARE (4 von 4)
 
Blacky007 (21.01.2009, 19:07 Uhr)
Und da wundert sich noch einer, dass man auf Leiharbeiter zurückgreift?
Die Rechtssprechungen für AN sind größtenteils hanebüchern! Auf der einen Seite verlangen immer mehr, dass Mitarbeiter eine Beteiligung am Unternehmen erhalten sollen. Grundsätzlich auch gar nicht so verkehrt. Das Dumme daran ist, dass AN dabei immer nur die positiven Aspkete sehen (wie etwa Gewinne) und nicht auch die vielen negativen, mit denen ein Unternehmer tagtäglich konfrontiert wird wie etwa Einnahemausfälle bei Krankheit, Verluste, etc..
-
Eine Beteiligung von Mitarbeitern an Firmen scheitert in der Regel an der zu unterschiedlichen Denkweise von Risikobereitschaft und Sicherheits- bzw. Versorgungsmentalität.
-
Dass viele Unternehmen da doch lieber auf Leiharbeiter zurückgreifen, dürfte angesichts solcher Rechtssprechungen und solcher AN-Denkweisen niemanden wirklich wundern.
-
Ih ärgere mich auch des öfteren, dass ich die Firma größer machen musste und mehr Mitarbeiter beschäftige. Das Leben war eindeutig angenehmer ohne die ganzen Ärgernisse, die AN mit sich bringen. Sehr oft habe ich das Gefühl, dass alles wichtiger ist, als die Sicherung des Arbeitsplatzes. "Chef wird schon richten" scheint leider eine weitverbreite Denkweise zu sein; leider.
-
Zum Glück gibt es auch noch ein paar Ausnahmen, über die man wirklich glücklich ist, sie im Unternehmen zu wissen, auch wenn man diese genauso schwer findet, wie die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen.
sportartmakler (21.01.2009, 09:15 Uhr)
bin ja meist auf der seite des kleine mannes
aber dieses anspruchdenken geht eindeutig zu weit. das hat nichts mehr mit sozialer verantwortung des ag zu tun.
Alexander0815 (21.01.2009, 08:37 Uhr)
Absoluter Schwachsinn
Dieses Urteil ist ein absoluter Schwachsinn. Urlaub (oder der jeweilige Gegenwert) ist dazu da, dem Arbeitnehmer eine Erholung von der Arbeit zu gewähren. Hat es jetzt - warum auch immer - nicht gearbeitet, dann steht ihm dieser auch nicht zu. Sowas ist mal wieder Wasser auf die Mühlen derer, die sehr gern (und gut) auf Kosten der Solidargemeinschaft leben.
CheSmittyVara (21.01.2009, 08:25 Uhr)
Nur weiter so...
Als Arbeitgeber fühlt man sich immer öfter wie in einer sozialistischen Zwangswirtschaft, nur mit dem Unterschied, dass ich mit meinem Privatvermögen hafte. Und dann soll ich auch noch einem(r) Arbeitnehmer(in) für Krankheitstage Urlaubsentgelt zahlen. Mir zahlt während Krankheit oder Urlaub auch keiner was.
Ich bereue es jeden Tag, dass ich mich selbständig gemacht habe. Und Firmen wie BMW haben sich jahrzehntelang die Taschen voll gestopft und bei einer Krise kassieren sie und deren Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld. 7% Gehaltseinbuße (bei zuletzt 14 Monatsgehältern) bei entsprechend weniger Arbeitszeit sind schon ein hartes Los.
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...