HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Wenn das Studium zum Holzweg wird

Vor einem Jahr klagte ein Bekannter Frank Behrendt sein Leid über seinen Sohn, der zum zweiten Mal sein Studium abgebrochen hatte. Damit ist er nicht alleine. Fast ein Drittel aller Studierenden bricht ihr Studium ab. Inzwischen macht der besagte Ex-Student etwas ganz anderes und hat seine wahre Berufung gefunden.

Handwerken statt Studieren: ein Schreiner bei der Arbeit

Handwerken statt Studieren: ein Schreiner bei der Arbeit

Er sollte in die Fußstapfen seines Vaters treten. So war es geplant und er hatte sich nicht gewehrt. Warum auch? Es hätte durchaus Sinn gemacht, später einmal in die Kanzlei des alten Herrn einzusteigen. Aber ein Jura-Studium ist nicht jedermanns Sache. Auch das Studieren an sich nicht. Das hat die bislang umfangreichste Erhebung des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wirtschaftsforschung (DZHW) zum Thema Studienabbruch gerade ergeben.

Knapp die Hälfte der Abbrecher zieht schon in den ersten beiden Semestern die Reißleine, weitere 29 Prozent im dritten oder vierten Semester. Viele machen stattdessen lieber eine Ausbildung. "Der frühe Zeitpunkt eines Studienabbruchs und der schnelle Wechsel in eine Ausbildung weisen darauf hin, dass viele junge Menschen noch nicht genau wissen, welchen Berufsweg sie einschlagen möchten", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka bei der Präsentation der Studie.

Ich bin ehrlich: Ich wusste nach dem Abi auch nicht, was ich wirklich werden wollte. Außer "Winnetou" ist von mir kein klarer Berufswunsch überliefert. Der Sohn meines Bekannten hatte früher immer gerne in der Werkstatt des Opas gewerkelt. Und so hat er nach den beiden Abbrüchen – nach dem Jura-Studium sagte er auch seinem Betriebswirtschaftslehre-Studium schnell Adieu – eine Lehre als Tischler begonnen. Der Betrieb hat sich auf das Anfertigen von individuellen Design-Objekten aus Holz spezialisiert und ist damit sehr erfolgreich. Gerade baut der ambitionierte Lehrling mit seinem Meister ein spektakuläres Multimedia-Möbel für das Wohnzimmer eines Fußballspielers. Studieren könne er später immer noch - berufsbegleitend - hatte er seinem Dad fröhlich erklärt. "Der Junge ist jetzt total glücklich", berichtet mir der Vater und ich freue mich mit ihm.

Als ich mit meinen Kindern kürzlich im Kino den Pferdefilm "Ostwind 3" ansah, lief im Werbeblock vorher ein Spot der Hochschule Fresenius. "Wir glauben, dass Ausbildung etwas mit Herausbilden zu tun hat. Mit Fähigkeiten, die wir in uns spüren und die sichtbar gemacht werden können durch Menschen, denen wir etwas bedeuten", heißt es darin. Schön gesagt und es stimmt. Talente zeigen sich oft früh in der Kindheit und bilden sich später weiter heraus. Aber dazu muss man seinem Nachwuchs auch die Chance geben, einen eigenen Weg zu gehen und nicht den, den man als Eltern gerne für sie sehen würde.


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren