Startseite

Zarter Aufschwung

Die Ingenieurszunft wird von der Industrie zwar heftig umworben, doch längst nicht jede Fachrichtung ist gleichermaßen gefragt. So stehen Bauingenieure nach wie vor im Schatten klassischer Ingenieurberufe - und es gibt große Gehaltsunterschiede.

Wer im Tiefbau beschäftigt ist, baut Kanalisations- und Kläranlagen. Im Hochbau geht es um Gebäude, die über der Erde entstehen, zum Konstruktiven Ingenieurbau gehören Brücken, zum Wasserbau zählt man Projekte wie Talsperren, Deiche und Wasserkraftanlagen. Straßen, Hafenanlagen oder Flughäfen fallen in die Rubrik Städtebau. Der Beruf des Bauingenieurs ist vielseitig. Etwa 40 Prozent des gesamten Bauvolumens in Westdeutschland machen mittlerweile Sanierung, Modernisierung und Instandhaltung aus - auch hier sind Bauingenieure gefragt.

Branche zerschlagen

Doch die früher so kraftstrotzende Branche mit ihren großen Konzernen hat sich in eine Vielzahl kleiner und kleinster Anbieter zerschlagen. Wer in einem der zahlreichen übers Land verstreuten kleineren Ingenieurbüros arbeitet, muss sich meist auch mit einem niedrigeren Gehalt begnügen. Hinzu kommen regionale Unterschiede: Die höchsten Gehälter werden in den Metropolen München und Frankfurt am Main gezahlt, die niedrigsten in den Bundesländern Sachsen und Brandenburg (siehe Tabelle).

In München verdienen Bauingenieure durchschnittlich 45.200 Euro jährlich, in Frankfurt sind es 44.800 Euro. Ihre Kollegen in Brandenburg dagegen gehen mit durchschnittlich 31.700 Euro jährlich nach Hause, in Sachsen mit gerade einmal 31.400 Euro. Aber nicht in allen Metropolen gibt es auch hohe Gehälter: In Berlin beispielsweise liegt das Jahresbruttogehalt eines Bauingenieurs bei 37.200 Euro.

Konjunktur zieht wieder an

Doch die Zeiten für Bauingenieure könnten bald besser werden, denn die Baukonjunktur zieht an. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) hält es sogar für möglich, dass in einigen Jahren wieder von einer Bauingenieur-Lücke die Rede ist. Kein Wunder, denn aufgrund der schlechten Berufsaussichten in den letzten Jahren hat es immer weniger Abiturienten in das Bauingenieurstudium gezogen. Die Studienanfängerzahlen sind kontinuierlich zurückgegangen. Da deshalb auch die Absolventenzahlen in den nächsten fünf Jahren dramatisch sinken werden, zeichnet sich jetzt schon eine riesige Lücke zwischen der Nachfrage nach Bauingenieuren und den Absolventenzahlen in den kommenden Jahren ab.

Das verdienenBauingenieure in … durchschnittliches Jahresbruttogehalt*
Hamburg41.800 Euro
München45.200 Euro
Berlin37.200 Euro
Ruhrgebiet45.100 Euro
Bayern ohne München40.100 Euro
Frankfurt44.800 Euro
Sachsen31.400 Euro
Brandenburg31.700 Euro

* Als Richtwert wird der Mittelwert angegeben. Der Mittelwert entspricht dem arithmetischen Mittel. Es handelt sich dabei um die Summe der Merkmalswerte, geteilt durch die Anzahl der Merkmalswerte. Die angegebenen Gehälter entsprechen dem "Gesamtjahresbruttogehalt", darin enthalten sind sämtliche variable und nicht variable Anteile.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools