Startseite

Ab nach München

Wer als Grafiker arbeiten will, muss über einen Sinn für Farben, Formen und Proportionen, Stil und Geschmack verfügen. Die Bezahlung richtet sich nach der Region: Im falschen Bundesland gibt's bis zu 11.000 Euro weniger im Jahr.

Sie sind Fachleute für die visuelle Kommunikation: Grafiker, Werbegrafiker, Medien-Designer, Screen-Designer, Mediengestalter, Layouter - die Berufsbezeichnungen und Abschlüsse in diesem Bereich sind vielfältig. Gemeinsam ist allen, dass sie grafische Kommunikationsmittel entwerfen, darunter beispielsweise Anzeigen, Verpackungen, Plakate, Firmenlogos, Bildschirmoberflächen, Werbespots, das Design von Datenbanken, Multivisionen oder Internet- und Intranetseiten.

Das verdienen Grafiker in … durchschnittliches Jahresbruttogehalt
Hamburg32.708 €
München36.895 €
Berlin29.071 €
Ruhrgebiet31.430 €
Bayern ohne München32.048 €
Sachsen25.278 €
Brandenburg25.465 €
Frankfurt

Grafiker arbeiten in Werbeagenturen, in Grafik-Design-Büros, in Buch-, Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen oder in den Werbeabteilungen großer Unternehmen aller Branchen. Darüber hinaus sind sie auch in Betrieben der Medienvorstufe tätig, beispielsweise in Reproanstalten.

Sachsen und Brandenburg zahlen schlecht

Eine Auswertung der Hamburger Vergütungsberatung Personalmarkt zeigt, dass das Gehaltsniveau angestellter Grafiker regional unterschiedlich ausgeprägt ist. Demnach verdienen Grafiker in München und Frankfurt am besten, in Sachsen und Brandenburg am schlechtesten. Das durchschnittliche Jahresbruttogehalt in München liegt bei knapp 36.900 Euro, in Frankfurt sind es 34.300 Euro. Am wenigsten verdienen Grafiker in Sachsen und Brandenburg: In Sachsen liegt das durchschnittliche Jahresbruttogehalt bei knapp 25.300 Euro, in Brandenburg bei knapp 25.500 Euro.

Wer zum Art-Director aufsteigt, kommt laut Personalmarkt-Auswertung auf ein jährliches Bruttogehalt in Höhe von rund 39.400 Euro. Personalverantwortung zahlt sich auch im kreativen Bereich aus: Das Jahresgehalt eines Art Directors mit Personalverantwortung beispielsweise liegt bei rund 52.400 Euro.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools