Startseite

Ab nach München

Wer als Grafiker arbeiten will, muss über einen Sinn für Farben, Formen und Proportionen, Stil und Geschmack verfügen. Die Bezahlung richtet sich nach der Region: Im falschen Bundesland gibt's bis zu 11.000 Euro weniger im Jahr.

Sie sind Fachleute für die visuelle Kommunikation: Grafiker, Werbegrafiker, Medien-Designer, Screen-Designer, Mediengestalter, Layouter - die Berufsbezeichnungen und Abschlüsse in diesem Bereich sind vielfältig. Gemeinsam ist allen, dass sie grafische Kommunikationsmittel entwerfen, darunter beispielsweise Anzeigen, Verpackungen, Plakate, Firmenlogos, Bildschirmoberflächen, Werbespots, das Design von Datenbanken, Multivisionen oder Internet- und Intranetseiten.

Das verdienen Grafiker in … durchschnittliches Jahresbruttogehalt
Hamburg32.708 €
München36.895 €
Berlin29.071 €
Ruhrgebiet31.430 €
Bayern ohne München32.048 €
Sachsen25.278 €
Brandenburg25.465 €
Frankfurt

Grafiker arbeiten in Werbeagenturen, in Grafik-Design-Büros, in Buch-, Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen oder in den Werbeabteilungen großer Unternehmen aller Branchen. Darüber hinaus sind sie auch in Betrieben der Medienvorstufe tätig, beispielsweise in Reproanstalten.

Sachsen und Brandenburg zahlen schlecht

Eine Auswertung der Hamburger Vergütungsberatung Personalmarkt zeigt, dass das Gehaltsniveau angestellter Grafiker regional unterschiedlich ausgeprägt ist. Demnach verdienen Grafiker in München und Frankfurt am besten, in Sachsen und Brandenburg am schlechtesten. Das durchschnittliche Jahresbruttogehalt in München liegt bei knapp 36.900 Euro, in Frankfurt sind es 34.300 Euro. Am wenigsten verdienen Grafiker in Sachsen und Brandenburg: In Sachsen liegt das durchschnittliche Jahresbruttogehalt bei knapp 25.300 Euro, in Brandenburg bei knapp 25.500 Euro.

Wer zum Art-Director aufsteigt, kommt laut Personalmarkt-Auswertung auf ein jährliches Bruttogehalt in Höhe von rund 39.400 Euro. Personalverantwortung zahlt sich auch im kreativen Bereich aus: Das Jahresgehalt eines Art Directors mit Personalverantwortung beispielsweise liegt bei rund 52.400 Euro.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools