Startseite

Die Produktmacher

Produkte entstehen weder zufällig noch willkürlich: Es sind die Produktmanager, die von der Idee bis zur Markteinführung die Entwicklung eines neuen Produktes steuern. Doch die Spanne bei den Gehältern ist groß.

Ob Schokoriegel, Spezialschlauch oder technische Dienstleistung: Die Verantwortung, ein Produkt oder eine Dienstleistung erfolgreich auf den Markt zu bringen, liegt in der Hand des Produktmanagers. Die Bandbreite der Fragen, die sich dem Produktmanager bei der Einführung und Vermarktung eines Produktes stellen, ist groß: Wer sind überhaupt die Kunden? Welche Kunden soll auf welchem Weg angesprochen werden? Wie muss das passende Produkt aussehen? Wann ist der richtige Zeitpunkt, um ein Produkt aus dem Markt zu nehmen? Werbung, verkaufsfördernde Maßnahmen, Marktforschung, Controlling oder Konkurrenzbeobachtung: Beim Produktmanager laufen all diese Fäden zusammen.

Am meisten Geld gibt es in München

Genauso vielfältig wie das Aufgabenspektrum fallen auch die Gehälter aus. Ein Blick auf die Regionen zeigt: Am meisten Geld gibt es in München und im Ruhrgebiet. Die niedrigsten Gehälter werden in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen gezahlt. Im Ruhrgebiet liegt das durchschnittliche Jahresbruttogehalt eines Produktmanagers bei rund 49.100 Euro, sein Kollege in München verdient sogar 52.000 Euro jährlich. In Mecklenburg-Vorpommern dagegen liegt das durchschnittliche Jahresbruttogehalt bei 32.300 Euro, in Sachsen bei rund 37.700 Euro im Jahr (siehe Grafik).

Die meisten Produktmanager, deren Daten in die Auswertung geflossen sind, arbeiten bei Unternehmen in Metropolen, Metropolregionen oder Ballungsgebieten. Das Gehaltsniveau liegt hier fast immer höher als in ländlichen oder strukturschwachen Gegenden. "Einfluss auf die Höhe des Gehalts haben aber auch die unterschiedlichen Branchen und Qualifikationsanforderungen", erläutert Frank Behrmann, Gehaltsberater bei Personalmarkt. So werden beispielsweise in der Industrie meist höhere Gehälter als in der IT-Branche oder im Handel gezahlt.

Kein "klassischer" Ausbildungsberuf

Produktmanagement kann man übrigens weder an einer Hochschule studieren noch als Ausbildungsberuf erlernen. Ohne abgeschlossenes Studium aber hat man in den meisten Großunternehmen kaum eine Chance, beispielsweise als 'Junior Product Manager' einzusteigen. "Die Karrierechancen sind dann aber recht vielfältig", so Behrmann. "Vom Leiter Produktmanagement über eine Positionen als Marketing- oder Vertriebschef bis hin zur Unternehmensleitung ist alles möglich." Damit verbunden ist dann fast immer auch ein höheres Gehalt.

Das verdienen Produktmanager in… durchschnittliches Jahresbruttogehalt*
Mecklenburg Vorpommern32.310 €
Sachsen37.670 €
Berlin42.900 €
Brandenburg42.708 €
Ruhrgebiet49.140 €
Hamburg48.630 €
München52.000 €
Frankfurt47.960 €

* Als Richtwert wird der Mittelwert angegeben. Der Mittelwert entspricht dem arithmetischen Mittel. Es handelt sich dabei um die Summe der Merkmalswerte, geteilt durch die Anzahl der Merkmalswerte. Die angegebenen Gehälter entsprechen dem "Gesamtjahresbruttogehalt", darin enthalten sind sämtliche variable und nicht variable Anteile.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools