Startseite

Zum Besseren verändern

Besser organisieren, besser kommunizieren, besser informieren, besser führen - so lauten die Maxime eines modernen Qualitätsmanagements. Das meiste Geld gibt es dabei in der Industrie und in den Metropolen Frankfurt und München.

Was vor mehr als hundert Jahren in amerikanischen Autofabriken mit dem schlichten Aussortieren fehlerhafter Produkte begann, ist heute zu einem umfassenden Qualitätsmanagement mit unterschiedlichsten Bewertungskriterien für sämtliche Bereiche eines Unternehmens herangewachsen. Es sind die Qualitätsmanager, die prüfen, ob die vereinbarten Vorgaben in den Unternehmen eingehalten werden. Darüber hinaus erstellen sie Dokumentationen und Statistiken und beraten Mitarbeiter und Geschäftsleitung.

Im Osten gibt's weniger Geld

Die höchsten Gehälter für Qualitätsmanager werden in den Metropolen München und Frankfurt gezahlt, die niedrigsten in den Bundesländern Brandenburg und Sachsen. In München werden Qualitätsmanager mit durchschnittlich 49.900 Euro jährlich entlohnt, in Frankfurt bekommen sie 49.200 Euro. In Brandenburg verdienen Mitarbeiter im Qualitätswesen durchschnittlich 35.100 Euro, in Sachsen sind es 33.300 Euro jährlich.

In der Medizintechnik, in der Luft- und Raumfahrt, der Arzneimittel- und Lebensmittelherstellung und in Kernkraftwerken gibt es die strengsten Anforderungen an ein Qualitätsmanagement. Die höchsten Gehälter werden in der IT-Branche gezahlt. Mitarbeiter im Qualitätswesen erreichen hier Jahresbruttogehälter in Höhe von rund 45.000 Euro jährlich. In der Industrie liegt das Gehaltsniveau bei rund 41.100 Euro jährlich. Das Vergütungsniveau von Mitarbeitern im Qualitätswesen ist, über alle Branchen hinweg betrachtet, leicht gestiegen.

Das verdienenMitarbeiter indurchschnittliches Jahresbrutto*
Hamburg43.535 Euro
München49.860 Euro
Berlin40.357 Euro
Ruhrgebiet43.931 Euro
Bayern ohne München42.431 Euro
Sachsen33.337 Euro
Brandenburg35.095 Euro
Frankfurt49.242 Euro

* Als Richtwert wird der Mittelwert angegeben. Der Mittelwert entspricht dem arithmetischen Mittel. Es handelt sich dabei um die Summe der Merkmalswerte, geteilt durch die Anzahl der Merkmalswerte. Die angegebenen Gehälter entsprechen dem "Gesamtjahresbruttogehalt", darin enthalten sind sämtliche variable und nicht variable Anteile.

Heike Friedrichsen/Personalmarkt

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools