Startseite

"Männer sind aggressiver"

Der ehemalige Personalvorstand der Deutschen Telekom, Thomas Sattelberger, erklärt im Interview, warum Frauen immer noch weniger verdienen als Männer. Und was man dagegen tun kann.

Herr Sattelberger, Sie haben in Ihrer Karriere Hunderte von Gehaltsverhandlungen geführt. Treten Männer wirklich so viel aggressiver auf als Frauen?
Ja. Sie argumentieren fordernder und hartnäckiger als Frauen, das zeigen alle Studien und entspricht auch meinen eigenen Erfahrungen. Ich habe mit Männern verhandelt, die waren so penetrant, dass ich dachte ‚Schämst du dich eigentlich gar nicht’? Nicht nur bei Grundvergütung, auch bei Einstiegsprämien, Höhe der Umzugskosten, Gebühren für die internationalen Privatschulen ihrer Kinder, den Umfang der variablen Vergütung, die Absicherung der variablen Vergütung bei einem Wechsel und, und, und. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Damit ist die Hartnäckigkeit fast ein Grund, vom Bewerber abzusehen.

Dann sind Frauen letztlich selbst Schuld, wenn sie nicht ähnlich kreativ verhandeln?
Ich würde den Frauen erstmal nicht die Schuld zuschieben, sondern zuallererst vielen Unternehmen. Sie nutzen es aus, dass Frauen schwächer verhandeln. Richtig ist allerdings, dass Frauen lernen müssen, sich bei Geld und Vergütungsverhandlungen zu behaupten.

Die Statistik zeigt: Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt 22 Prozent weniger als Männer. Rechnet man Faktoren wie Teilzeit, Erziehungsjahre, geringer bezahlte Jobs heraus, bleibt immer noch eine Lohnlücke von acht Prozent. Fragt man Unternehmen nach dieser Lücke, sagen sie in der Regel. Nein, bei uns gibt es das Problem nicht. Wie kann das sein?
Meine Zunft ist häufig auf dem Geschlechterauge blind. Ich hatte als Telekom-Personalvorstand vor Jahren begonnen, das Thema Equal Pay gründlich prüfen zu lassen. Meine Mitarbeiter gaben Entwarnung, wir hätten kein Problem. Ich wollte die Analyse selbst sehen und entdeckte signifikante Abweichungen in zwei Bereichen. Bei Führungspositionen in der IT und im Marketing verdienten die Frauen 15-25 Prozent weniger als die Männer.

Was haben Sie getan?
Ich habe die Gleichwertigkeit der Positionen prüfen lassen. Das war in der Tat so. Dann wurden die Gehälter in zwei Schritten erhöht und so die Lücke geschlossen.

Häufig haben Frauen aber gar nicht die gleichen Positionen wie Männer. Weil sie wegen der Kinder Auszeiten in Kauf nehmen und seltener Karriere machen.
Es ist arrogant und ungerecht zu sagen, Frauen haben Brüche in ihren Lebensläufen und deshalb verdienen sie zu Recht weniger. Das beschreibt zwar den Status quo treffend. Aber wie kann das eigentlich sein? Wir bezahlen doch nicht nach Sitzfleisch, sondern nach Leistung und Fähigkeiten. Auszeiten und Teilzeit dürfen in modernen Vergütungsphilosophien keine Rolle spielen. Das würde sich kein Mann gefallen lassen.

Wer zwei Jahre rausgeht aus seinem Job, verliert doch an Wert für seine Firma?
Das halte ich für ein ausgesprochenes Vorurteil. Das Ideal der ununterbrochenen Karriere ist eine sehr männlich geprägte Vorstellung. Wenn wir immerzu von diesem einen Modell ausgehen, dann haben Frauen signifikant geringere Karrierechancen und werden zudem noch schlechter vergütet. Und zwar bis in alle Ewigkeit. Das nenne ich Diskriminierung.

Viele Unternehmen haben das Thema erkannt und sind bereit, freiwillig etwas zu verändern.
Ich glaube nicht an Freiwilligkeit. Eine Mehrheit der Personaler in Deutschland hat wenig Gespür dafür, was in modernen Gesellschaften Fairness in Bezug auf Geld, Karriere, Macht und Arbeitszeit bedeutet.

Was müsste passieren, um die Lohnlücke zu schließen?
Die Firmen müssen sich zu einem jährlichen Reporting ihrer Vergütungsstruktur verpflichten beziehungsweise verpflichtet werden. Das würde sie zwingen, ihre Praktiken systematisch zu analysieren und mögliche Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen zu begründen. Ein solcher Veröffentlichungsdruck schafft Transparenz. Und die wirkt häufig Wunder.

Doris Schneyink

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools