Startseite

Fünf Prozent mehr Lohn gefordert

Für die Beschäftigten in der Metallbranche beginnt der Poker um ihre Gehälter. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr, die Arbeitgeber wollen einen "kostenneutralen" Abschluss - ein Streik ist nicht unwahrscheinlich.

Für die 3,4 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie beginnen am Mittwoch die Tarifverhandlungen - die ersten Gespräche werden auf regionaler Ebene in Hessen, Rheinland- Pfalz und dem Saarland geführt. Die IG Metall fordert fünf Prozent mehr Lohn für zwölf Monate, die Arbeitgeber verlangen einen "kostenneutralen" Abschluss. Weil die Positionen so weit auseinander liegen, wird mit einem langen und harten Tarifkonflikt gerechnet. "Wir wollen am Verhandlungstisch einen fairen Kompromiss finden", sagte der stellvertretende Vorsitzende Berthold Huber der Gewerkschaft in der ARD, "aber wenn es nicht anders geht, dann werden wir uns zu wehren wissen."

Gegenseitige Appelle an die Vernunft

Unmittelbar vor dem Auftakt der Gespräche für die Metall- und Elektroindustrie haben beide Seiten nochmals ihre Positionen bekräftigt. Huber appellierte am Mittwoch an die Vernunft der Arbeitgeber, die in den vergangenen Jahren gut verdient hätten. Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser mahnte die Gewerkschaft zu Mäßigung.

Neben einer spürbaren Einkommenserhöhung will die IG Metall bessere Qualifizierungsmöglichkeiten sowie eine Verlängerung des Tarifvertrages über vermögenswirksame Leistungen durchsetzen. Die Arbeitgeber wiesen die Forderungen als überhöht zurück. Huber sagte im "Morgenmagazin" der ARD an die Adresse der Arbeitgeber: "Zu sagen 'Uns geht es schlecht' ist einfach falsch." Auch in der mittelständischen Wirtschaft sei in den vergangenen Jahren kräftig verdient worden. Das zurückliegende Jahr und die Aussichten für 2006 seien ebenfalls gut.

Fronten verhärten sich

Die IG Metall wolle es nicht auf massive Auseinandersetzungen anlegen. Sollte es allerdings am Verhandlungstisch keinen fairen Kompromiss geben, werde sich die Gewerkschaft "schon zu wehren wissen". Die aktuellen Tarifverträge laufen am 28. Februar aus, die Friedenspflicht am 28. März. Danach könnte die IG Metall zu Warnstreiks aufrufen.

"Eine Lohnerhöhung von fünf Prozent würde die durchschnittlichen Arbeitskosten von 27,60 auf 29 Euro pro Stunde ansteigen lassen", sagte Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser der "Rheinischen Post". Noch sei die Branche dank ihrer Einbindung in die weltweiten Märkte "eine kräftige Wachstumslokomotive", sagte Kannegiesser weiter. "Aber die Preise unserer Produkte stagnieren seit Jahren, und Betriebe in immer mehr Ländern leisten Vergleichbares. Daher müssen wir in den Tarifverhandlungen die Kirche im Dorf lassen, wenn die Masse unserer Betriebe ihren Beschäftigungs-Standard halten oder sogar ausbauen soll."

Ausnahmen zugelassen

Huber wies in der ARD den Vorwurf der Unternehmer zurück, fünf Prozent Lohnzuwachs führe 40 Prozent aller Firmen in Nordrhein-Westfalen in die Verlustzone. "Das ist ja einfach nicht korrekt", sagte er. Die IG Metall habe in jüngerer Vergangenheit in mehr als 600 Fällen Ausnahmen vom Tarifvertrag zugelassen, um Arbeitsplätze in weniger ertragsstarken Betrieben zu sichern.

In der Tarifrunde 2004 für die Metall- und Elektroindustrie hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf stufenweise Entgelterhöhungen im Volumen von 2,2 und 2,7 Prozent für 26 Monate geeinigt. Die IG Metall war mit einer Forderung von 4,0 Prozent in die Verhandlungen gegangen. Zudem vereinbarten Gewerkschaft und Arbeitgeber erstmals eine Öffnung des Flächentarifs. Das Pforzheimer Abkommen sieht vor, dass Betriebe zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen die Arbeitszeit auch ohne Bezahlung erhöhen oder Sonderzahlungen kürzen können.

mit DPA, AP, Reuters/AP/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools