Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Stern Logo Jobsuche

Weniger ist fair

Bewerbungen ohne Foto, Name und Geschlecht sollen die Chancengerechtigkeit verbessern. Ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle zeigt: Frauen und Ausländer könnten davon profitieren.

Von Peter Neitzsch

  Anonyme Bewerbungen sollen die Chancen von benachteiligten Gruppen verbessern

Anonyme Bewerbungen sollen die Chancen von benachteiligten Gruppen verbessern

Wenn Bewerber weniger über sich verraten, werden sie seltener diskriminiert. Diese Bilanz zieht die Antidiskriminierungsstelle des Bundes nach einem Pilotprojekt zur anonymisierten Bewerbung. Acht Firmen und Behörden haben für das Projekt über zwölf Monate Bewerbungen ausschließlich ohne Namen, Geschlecht und Foto gesichtet. "Das Fazit fällt positiv aus, denn wir haben im anonymisierten Bewerbungsverfahren Chancengleichheit hergestellt ", sagt die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders.

Seit Beginn des Projektes im November 2010 haben sich 8550 Menschen anonym beworben. Dabei verzichteten die Arbeitgeber auf Fotos sowie auf Angaben wie den Namen, das Alter, das Geschlecht, die Herkunft oder den Familienstand. Einige setzten dabei auf Onlinebewerbungen, andere auf Formulare per E-Mail oder Post und wiederum andere ließen Bewerbungen erst nachträglich anonymisieren. Erst bei einer Entscheidung für einen Bewerber wurden die persönlichen Details bekannt gemacht.

An der Initiative beteiligten sich die Deutsche Post, die Deutsche Telekom, das Kosmetikunternehmen L'Oréal Procter & Gamble und der Geschenke-Vermittler Mydays sowie das Familienministerium, die Arbeitsagentur Nordrhein-Westfalen und die Stadtverwaltung von Celle.

Vor allem junge Frauen profitieren

Wissenschaftlich begleitet und ausgewertet wurde Projekt durch das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA). Von den Bewerbern nahem 1.293 Personen die erste Hürde und wurden von den teilnehmenden Arbeitgebern zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen - darunter auch Frauen und Migranten, die laut Studie ohne das anonymisierte Verfahren geringere Chancen gehabt hätten.

Die IZA-Studie kommt zu dem Schluss, dass von der anonymisierten Bewerbung vor allem junge Frauen profitieren, die bereits Berufserfahrung haben und zum Beispiel wegen eines möglichen Kinderwunsches bislang schlechtere Chancen hatten. Für sie steige durch die Anonymität die Wahrscheinlichkeit, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Bei Menschen mit Migrationshintergrund gab es ebenfalls Verbesserungen allerdings war der Zusammenhang hier weniger stark ausgeprägt.

Insgesamt wurden 246 Stellen besetzt - konkrete Angaben darüber, wer schließlich die Stellen bekommen hat, wurden jedoch nicht veröffentlicht. Aber auch hier schließen die Forscher einen Effekt der anonymen Bewerbung nicht aus - allerdings seien die Fallzahlen für einen Nachweis zu niedrig gewesen.

"Bewerber geben zu viel von sich preis"

Für Lüders ist das Pilotprojekt dennoch ein voller Erfolg. Das Fazit der Antidiskriminierungsbeauftragten: "Anonymisierung wirkt. Sie macht Bewerbungsverfahren fairer." In den Unternehmen habe das Projekt eine "Riesendiskussion" ausgelöst, inwiefern Klischees das Bewerbungsverfahren beeinflussten. Bewerber gäben hierzulande "einfach zu viel von sich preis", so Lüders.

In anderen Ländern werden anonymisierte Bewerbungen bereits seit längerem verwendet, damit Vorurteile nicht die Auswahl von Jobbewerbern beeinflussen. So wird vor allem im englischsprachigen Raum (USA, Großbritannien, Kanada) auf Angaben zu Geschlecht und Herkunft sowie auf das Foto des Bewerbers verzichtet. Name und Aufenthaltsstatus gehören allerdings auch in Amerika in die Bewerbung. In Frankreich und der Schweiz akzeptieren einige Unternehmen ebenfalls anonymisierte Bewerbungen.

Eine gesetzliche Regelung soll es in Deutschland nach der Meinung von Lüders auch künftig nicht geben - sie setze weiterhin auf die freiwillige Teilnahme von Unternehmen. Doch die lässt weiter auf sich warten: Von den Firmen, die an dem Pilotprojekt teilgenommen haben, setzt nur die Online-Plattform Mydays auch in Zukunft auf anonyme Bewerbungen. Die beteiligten Behörden wollen das anonymisierte Verfahren hingegen auch künftig beibehalten.

Von Peter Neitzsch (mit Agenturen)
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools