Startseite

Stern Logo Jobsuche

Die geheimen Regeln der Gehaltsverhandlungen

Am Ende des Bewerbungsgesprächs noch voll konzentriert zu sein, lohnt sich: Nun kommen die Gehaltsverhandlungen. Wer ein paar unausgesprochene Grundregeln befolgt, steht bald mit mehr Geld da.

Ein kurzes Lachen und unruhiges Gerutsche auf dem Sessel, gefolgt von einem "Äh, also früher habe ich…"-Gestammel. Im Bewerbungsgespräch bleiben nur die wenigsten beim wichtigsten Thema souverän: dem Gehalt. Die Gründe sind vielfältig. Den meisten Bewerbern ist das Thema unangenehm, schließlich geht es um die Bezifferung ihres Wertes als Arbeitskraft in Euro. Andere wollen am entscheidenden Punkt des Gespräches keinen Fehler begehen. Und der ist tatsächlich schnell gemacht, wenn der Bewerber die Grundregeln der Gehaltsverhandlung nicht kennt.

"Nie sind die Chancen auf einen Gehaltssprung von 10 bis 20 Prozent so groß wie bei einem Jobwechsel", sagt Karriereberaterin Sandra Schumacher. Eine erfolgreiche Verhandlung verlaufe nach ungeschriebenen Regeln, so Schumacher. Die wichtigsten haben wir für Sie zusammengestellt.

  • Eine gute Verhandlungsposition braucht Argumente. Hier lohnt eine Recherche: Wie ist das Tätigkeitsprofil des neuen Arbeitsplatzes? Was sind die durchschnittlichen Jahresgehälter für vergleichbare Positionen? Erkundigen Sie sich, ob das zukünftige Unternehmen nach Tarif zahlt - auch hier gibt es dann bestimmte Grenzen, in denen Sie sich bewegen und diese sollten Sie sehr genau kennen.
  • Sprechen Sie nie zuerst über Geld – den Auftakt macht der Arbeitgeber. Wenn Sie vorpreschen, befinden Sie sich in einer schlechten Position.
  • Bei einem Jobwechsel fragt der potentielle Arbeitgeber häufig nach dem aktuellen Gehalt. Ein erfahrener Personaler kann daraus Schlüsse über Verantwortungs- und Aufgabenbereich des Bewerbers ziehen. Ist eine Antwort also nicht zu vermeiden, dann müssen Sie nicht auf Punkt und Komma genau antworten - es reicht, "Mein Jahresgehalt liegt etwa bei ..." zu sagen. Eine gute Antwort könnte eine Einordnung für den neuen Arbeitgeber sein wie "Das Gehalt liegt über dem üblichen Mittel...". Auf keinen Fall sollten Sie alles gleich offenlegen! Das würde Sie im Verhandlungspoker schlecht dastehen lassen!
  • Fragt der potentielle Arbeitgeber nach dem, was Sie gern verdienen möchten, so sollten Sie sich das vor dem Gespräch sehr genau überlegt haben. Diese Summe sollten Sie dann mit einer finanziellen Ober- und Untergrenze angegeben.
  • Ist der Personalverantwortliche sofort damit einverstanden? Pech gehabt! Die Stelle war wahrscheinlich höher dotiert. In diesem Fall gilt es, schnell nachzubessern: etwa durch eine Erhöhung nach Ende der Probezeit oder durch weitere Gehaltsbestandteile, die das Unternehmen bereit ist zu zahlen (Altersvorsorge, vermögenswirksame Leistungen, Jahrestickets, Firmenwagen)
  • Das Sprichwort "Die Klage ist das Lied des Kaufmanns" gilt ganz besonders für Vorstellungsgespräche! Wenn Ihr Gehaltswunsch kommentiert wird mit "Das würde aber das Abteilungsgefüge sprengen!", sollten Sie noch einmal die eigenen Argumente ins Rennen schicken, die eine besondere Qualifikation für die Position ausdrücken: ein guter Abschluss, Berufserfahrung, Zusatzqualifikationen, Auslandsaufenthalte, Sprach- und EDV-Kenntnisse.
  • Bewahren Sie die Ruhe! Machen Sie sich durch die gute Vorbereitung klar, was Sie können und vertreten Sie das selbstbewusst. Hierin liegt die wahre Kunst bei Gehaltsverhandlungen: Überzeugen Sie Ihren Chef von dem Nutzen, den Sie bringen - vielleicht zahlt er Ihnen dann sogar gern mehr.
  • Eine geschickte Gehaltsverhandlung kann auch eine zusätzliche Empfehlung für Sie sein. Wenn Sie das neue Unternehmen bei Kunden und Geschäftspartnern repräsentieren und Verhandlungen führen, dann zahlt sich ihr Geschick und ihre gute Vorbereitung doppelt aus!

Sollten Sie Angst haben vorm Verhandeln oder sich im Gespräch nicht durchgesetzt haben, dann gibt es dennoch einen Trost: Auch ein Wechsel ohne Gehaltssteigerung kann sich lohnen. Er kann persönlich sinnvoll sein, wenn Sie zum Traumarbeitgeber wechseln. Er kann auch beruflich sinnvoll sein, wenn Ihnen etwa eine Führungsposition in Aussicht gestellt wird. Auch weniger Arbeitszeit als vorher oder mehr Urlaub schlägt sich vielleicht nicht auf dem Lohnzettel nieder. Aber es ist ein Gehaltsanstieg.

Thomas Krause

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools