Startseite

"Eine Firma ist keine therapeutische Wohngemeinschaft"

Viele Arbeitnehmer klagen über zu viel Stress im Job - was kann man dagegen tun? Psychiater Manfred Lütz erklärt, warum er von staatlichen Anti-Stress-Regeln gar nichts hält und was stattdessen hilft.

Von Daniel Bakir

Mehr als 40 Prozent der Arbeitnehmer klagen über wachsenden Stress am Arbeitsplatz, viele fühlen sich überfordert. Das Thema ruft die Politik auf den Plan. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will mehr Prävention und die betriebliche Gesundheitsförderung stärken. Die Opposition verabschiedete ihrerseits vergangene Woche eine Antistress-Verordnung im Bundesrat. Unternehmen sollen demnach einseitig belastende Arbeit vermeiden, das Arbeitstempo anpassen sowie Multitasking reduzieren. Aber lässt sich weniger Arbeitsstress staatlich verordnen? Oder ist das nur die nächste Stufe des großen Burnout-Hypes? Psychiater Manfred Lütz hat dazu eine dezidierte Meinung.

Herr Lütz, viele Menschen klagen über zu viel Stress im Job. Sollte die Politik uns besser schützen?
Grundsätzlich finde ich es gut, darauf zu achten, dass Arbeitsbedingungen Menschen nicht krank machen. Man weiß, dass bestimmte Eigenschaften des Arbeitsplatzes nicht gut sind, etwa wenn die Arbeit zu monoton ist oder wenn es wenig Raum für Eigeninitiative gibt und alles nach Befehl und Gehorsam funktioniert. Das große Problem an gesetzlichen Regeln ist, dass diese nicht für alle passen. Es gibt Leute, die sich bei Multitasking sauwohl fühlen, das sind auch viele Leistungsträger. Napoleon konnte fünf Briefe gleichzeitig diktieren, andere sind schon gestresst, wenn das Telefon klingelt. Man muss individuell reagieren.

Wie problematisch sind die modernen Arbeitsbedingungen überhaupt?
Die Anforderungen sind heute nicht schlimmer als früher, sie sind nur anders. Ein Teil des Problems ist, dass Menschen den Ehrgeiz entwickeln, Dinge zu tun, die sie nicht können: Die Leute werden soweit befördert, bis sie unfähig sind. Ein Versicherungsvertreter beispielsweise, der viele Verträge abschließt und zur Belohnung zum Abteilungsleiter ernannt wird, hat dann keine Kundenkontakte mehr und muss Leitungsfähigkeit beweisen. Wenn er die nicht hat, wird er aber kreuzunglücklich. Ich glaube, dass dieser Druck ein Problem ist.

Und der führt dann zu Burnout?
Burnout ist mittlerweile ein Marketingbegriff, ein Bluff. Ich bin inzwischen ganz gegen diese Bezeichnung, weil sie zu diffus ist. Wenn jemand sagt, er habe ein Burnout, dann muss man professionell untersuchen, was er wirklich hat: Es gibt Leute, die sind psychisch krank. Die muss man auch behandeln. Viele haben aber auch schlicht Befindlichkeitsstörungen. Schlaflosigkeit und Konzentrationsmängel hat jeder mal, das ist nicht gleich eine Erkrankung. Heutzutage rennen die Leute viel zu schnell zu Psychotherapeuten und die richtig Kranken bekommen keine Therapieplätze.

Sie sind nicht nur Psychiater, sondern auch Chefarzt eines Krankenhauses. Was machen Sie als Chef, wenn ein Mitarbeiter zu Ihnen kommt und sagt "Ich habe zu viel Stress"?
Ich bin der Meinung, dass Vorgesetzte ihren Mitarbeitern nicht dauernd reinreden sollten. Aber wenn ein Mitarbeiter mich braucht, dann kann er immer zu mir kommen.

Der Chef kann allerdings auch das Problem sein. Was dann?
Wenn man einen schrecklichen Chef hat, dann kann man aber auch nicht die ganze Firma überdachen und eine Burnoutklinik daraus machen. Wir haben in Deutschland ein ganz gutes System mit Betriebsräten und Gewerkschaften, die darauf achten, dass Mitarbeiterrechte wahrgenommen werden. Dazu gehört auch das Recht auf eine möglichst wenig gesundheitsschädliche Arbeit. Soweit ich das sehe, funktioniert das in den meisten Firmen. In Branchen, in denen das nicht funktioniert, sollte die Politik lieber versuchen, sichere sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze zu fördern, statt allgemeine Anti-Stressregeln zu erfinden.

Sollten die Unternehmen selbst mehr gegen Stress am Arbeitsplatz tun?
Kluge Firmen machen das, weil sie wissen, dass psychische Krankheiten zu hohen Fehlzeiten führen. Prävention heißt aber nicht, dass man in der Firma rumläuft und auf Teufel komm raus sucht, ob jemand vielleicht doch eine psychische Macke hat. Eine Firma ist keine therapeutische Wohngemeinschaft, da muss zunächst mal gearbeitet werden. Wenn die Arbeitsleistung nachlässt dann muss man schauen, woran das liegt. Da sollten Firmen dann aufgeschlossen sein, die Arbeitsplatzsituation ändern oder professionelle Hilfe vermitteln.

Könnte man nicht wenigstens verbieten, dass man nach Dienstschluss noch Mails beantworten oder Telefonate führen muss?
Das freut dann vielleicht Vizekanzler Rösler, dann kann die Kanzlerin ihren Job nicht mehr machen. Ich bin kein Experte für alle Arbeitsbereiche. Aber ich kenne Menschen, die nach Dienstschluss erreichbar sind und die das total glücklich macht. Die fühlen sich wichtig und im Zweifel können sie das Gerät abschalten. Vielleicht könnte man Arbeitgeber daran hindern, unsinnige Erreichbarkeit zu verlangen. Aber es gibt Tätigkeiten für die dauernde Erreichbarkeit wichtig ist.

Wie würden Sie reagieren, wenn Ihnen jemand ihren Tatendrang einschränkt?
Seit meiner Pubertät lasse ich mir nur ungern Vorschriften machen. Ich finde, ein Staat der erwachsene Bürger dauernd erzieht, respektiert sie nicht.

Daniel Bakir

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools