Startseite

Der Sperrzeit ein Schnippchen schlagen

Nach einer Kündigung droht Arbeitnehmern oft die Sperre des Arbeitslosengeldes, wenn die Arbeitsagentur eine "Arbeitsaufgabe" unterstellt. Deshalb gibt es auch so viele Klagen gegen eine Kündigung. Dabei sind diese oft überflüssig, denn es kommt auf die Art der Kündigung an.

Nach Kündigungen kommt es manchmal zu Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld I. Ob die Arbeitsagentur eine Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe verhängen kann, hängt dabei maßgeblich von der Art der Kündigung ab. Wer eine Sperrzeit vermeiden will, muss deshalb nicht grundsätzlich gegen eine Kündigung klagen. Auch die Zahlung einer Abfindung ist entgegen der weit verbreiteten Ansicht nicht zwangsläufig mit Einbußen beim Arbeitslosengeld verbunden.

Auch Abfindung "schadet" nicht immer

Bei Annahme einer rechtmäßigen Kündigung droht auch dann keine Sperrzeit, wenn der Arbeitgeber eine Entschädigung zahlt. Der Verzicht auf Klage gegen eine offensichtlich unzulässige Kündigung hingegen bringt auch dann Einbußen beim Arbeitslosengeld I, wenn der Arbeitnehmer keine Entlassungsentschädigung bekommen hat. Details zur komplizierten Rechtslage erläutert die Bundesagentur für Arbeit in ihren Durchführungsanweisungen, die im Internet einsehbar sind (arbeitsagentur.de, Link Veröffentlichungen, Weisungen, Arbeitslosengeld I).

So kann die Arbeitsagentur nicht verlangen, dass Arbeitnehmer gegen eine fristgemäße, ordentliche Kündigung klagen. Auch wenn eine Kündigungsschutzklage wegen Verletzung sozialer Auswahlkriterien mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich gewesen wäre, droht keine Sperrzeit. Selbst die Zahlung einer Abfindung ist in diesem Fall zulässig - solange die Arbeitsagentur nicht beweisen kann, dass die Abfindung als Gegenleistung für den Klageverzicht gezahlt wurde.

Abfindung muss der gesetzlichen Vorgabe entsprechen

Verzichtet der Arbeitnehmer auf die Kündigungsschutzklage nach einer betriebsbedingten Kündigung und bekommt dafür eine Abfindung, gibt es ebenfalls keine Sperrzeit. Allerdings muss die Entlassungsentschädigung der gesetzlichen Vorgabe (Paragraf 1a KSchG) entsprechen. Der Arbeitgeber darf also höchstens ein halbes Monatsgehalt je Beschäftigungsjahr zahlen.

Gegen eine offensichtlich rechtswidrige Kündigung müssen sich Arbeitnehmer hingegen zur Wehr setzen. Als offensichtlich rechtswidrig gilt unter anderem die Kündigung ohne Einhaltung der gesetzlichen Fristen oder die Entlassung an sich unkündbarer Beschäftigter - beispielsweise Schwangere, Betriebsräte oder durch Tarifvertrag besonders geschützte Arbeitnehmer. Nehmen betroffene Arbeitnehmer eine Kündigung dennoch an, müssen sie mit einer Sperrzeit rechnen.

Klage mit guter Erfolgsaussicht nicht einfach einstellen

Endet die Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers mit der Auflösung des Arbeitsvertrags gegen Zahlung einer Abfindung, darf die Arbeitsagentur in der Regel keine Sperrzeit verhängen. Das gilt nicht, wenn sich die Beteiligten schon vor Beginn des Verfahrens auf die Auflösung des Arbeitsvertrags geeinigt haben und den Rechtsstreit lediglich inszenieren, um eine Sperrzeit zu umgehen. Die Arbeitsagentur darf einen Vergleich in einem Kündigungsschutzverfahren aber nicht allein deswegen mit einer Sperrzeit ahnden, weil durch den Vergleich eine Klage mit guten Erfolgsaussichten beendet wurde.

Aktenzeichen: Bundessozialgericht B 11a AL 51/06 R vom 17. Oktober 2007

Hendrik Roggenkamp/DDP/DDP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools