Startseite

Der Sperrzeit ein Schnippchen schlagen

Nach einer Kündigung droht Arbeitnehmern oft die Sperre des Arbeitslosengeldes, wenn die Arbeitsagentur eine "Arbeitsaufgabe" unterstellt. Deshalb gibt es auch so viele Klagen gegen eine Kündigung. Dabei sind diese oft überflüssig, denn es kommt auf die Art der Kündigung an.

Nach Kündigungen kommt es manchmal zu Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld I. Ob die Arbeitsagentur eine Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe verhängen kann, hängt dabei maßgeblich von der Art der Kündigung ab. Wer eine Sperrzeit vermeiden will, muss deshalb nicht grundsätzlich gegen eine Kündigung klagen. Auch die Zahlung einer Abfindung ist entgegen der weit verbreiteten Ansicht nicht zwangsläufig mit Einbußen beim Arbeitslosengeld verbunden.

Auch Abfindung "schadet" nicht immer

Bei Annahme einer rechtmäßigen Kündigung droht auch dann keine Sperrzeit, wenn der Arbeitgeber eine Entschädigung zahlt. Der Verzicht auf Klage gegen eine offensichtlich unzulässige Kündigung hingegen bringt auch dann Einbußen beim Arbeitslosengeld I, wenn der Arbeitnehmer keine Entlassungsentschädigung bekommen hat. Details zur komplizierten Rechtslage erläutert die Bundesagentur für Arbeit in ihren Durchführungsanweisungen, die im Internet einsehbar sind (arbeitsagentur.de, Link Veröffentlichungen, Weisungen, Arbeitslosengeld I).

So kann die Arbeitsagentur nicht verlangen, dass Arbeitnehmer gegen eine fristgemäße, ordentliche Kündigung klagen. Auch wenn eine Kündigungsschutzklage wegen Verletzung sozialer Auswahlkriterien mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich gewesen wäre, droht keine Sperrzeit. Selbst die Zahlung einer Abfindung ist in diesem Fall zulässig - solange die Arbeitsagentur nicht beweisen kann, dass die Abfindung als Gegenleistung für den Klageverzicht gezahlt wurde.

Abfindung muss der gesetzlichen Vorgabe entsprechen

Verzichtet der Arbeitnehmer auf die Kündigungsschutzklage nach einer betriebsbedingten Kündigung und bekommt dafür eine Abfindung, gibt es ebenfalls keine Sperrzeit. Allerdings muss die Entlassungsentschädigung der gesetzlichen Vorgabe (Paragraf 1a KSchG) entsprechen. Der Arbeitgeber darf also höchstens ein halbes Monatsgehalt je Beschäftigungsjahr zahlen.

Gegen eine offensichtlich rechtswidrige Kündigung müssen sich Arbeitnehmer hingegen zur Wehr setzen. Als offensichtlich rechtswidrig gilt unter anderem die Kündigung ohne Einhaltung der gesetzlichen Fristen oder die Entlassung an sich unkündbarer Beschäftigter - beispielsweise Schwangere, Betriebsräte oder durch Tarifvertrag besonders geschützte Arbeitnehmer. Nehmen betroffene Arbeitnehmer eine Kündigung dennoch an, müssen sie mit einer Sperrzeit rechnen.

Klage mit guter Erfolgsaussicht nicht einfach einstellen

Endet die Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers mit der Auflösung des Arbeitsvertrags gegen Zahlung einer Abfindung, darf die Arbeitsagentur in der Regel keine Sperrzeit verhängen. Das gilt nicht, wenn sich die Beteiligten schon vor Beginn des Verfahrens auf die Auflösung des Arbeitsvertrags geeinigt haben und den Rechtsstreit lediglich inszenieren, um eine Sperrzeit zu umgehen. Die Arbeitsagentur darf einen Vergleich in einem Kündigungsschutzverfahren aber nicht allein deswegen mit einer Sperrzeit ahnden, weil durch den Vergleich eine Klage mit guten Erfolgsaussichten beendet wurde.

Aktenzeichen: Bundessozialgericht B 11a AL 51/06 R vom 17. Oktober 2007

Hendrik Roggenkamp/DDP/DDP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools